Fortinet Threat Landscape Report

Malware schürft immer öfter Krypto­währungen

Cyber-Kriminelle entwickeln ihre Angriffsmethoden rasant weiter, um Infektionen schneller und weiter verbreiten zu können. Während Ransomware Unternehmen weiter zu schaffen macht, nutzen einige Cyberkriminelle jetzt bevorzugt gekaperte Systeme für das Krypto-Mining anstatt Lösegeld zu erpressen.

Auch Malware entwickelt sich weiter und lässt sich immer schwieriger abwehren und erkennen. Die Prävalenz von Crypto-Mining-Malware hat sich von Quartal zu Quartal von 13 Prozent auf 28 Prozent mehr als verdoppelt. Besonders in Nahost, Lateinamerika und Afrika ist das Cryptojacking weit verbreitet. Crypto-Mining-Malware gibt es zudem – angesichts ihrer relativen Neuheit – in bemerkenswerter Vielfalt. Cyberkriminelle erstellen außerdem besser getarnte, dateilose Malware, um infizierten Code in die Browser einzuschleusen, die Schadcode schlecht erkennen können. Miner zielen dagegen auf mehrere Betriebssysteme sowie auf verschiedene Kryptowährungen wie Bitcoin oder Monero ab. Um die künftige Erfolgsquote zu verbessern, passen sie auch die Einschleusungs- und Verbreitungstechniken anderer Bedrohungen an – ganz nach dem Prinzip: Was einmal funktioniert, wird weiterentwickelt.

Die Daten des aktuellen Fortinet Threat Landscape Report zeigen, dass Cyberkriminelle generell immer komplexere Malware und neu entdeckte Zero-Day-Schwachstellen nutzen, um schnell und in großem Maßstab anzugreifen. Während die Anzahl der Exploit-Erkennungen pro Unternehmen im 1. Quartal 2018 um 13 Prozent sank, stieg die Anzahl der einzigartigen erkannten Exploits um über 11 Prozent. Insgesamt 73 Prozent der Unternehmen wurden Opfer eines schwerwiegenden Exploits.

Gezielte Angriffe mit maximaler Wirkung

Die Auswirkungen destruktiver Malware sind nach wie vor gewaltig, insbesondere wenn Kriminelle Malware mit gezielten Angriffen kombinieren. Bei diesen Attacken informieren sich Kriminelle vorher genau über ein Unternehmen, um die Erfolgsquote zu steigern. Sobald sie eingedrungen sind, bewegen sich die Angreifer quer durch das Netzwerk, bevor sie den zerstörerischen Teil des geplanten Angriffs auslösen. Olympic Destroyer und die neuere Ransomware SamSam sind Beispiele für sog. „Designer-Malware“, bei denen Cyber-Kriminelle einen gezielten Angriff mit hoher Zerstörungskraft kombiniert haben, um möglichst großen Schaden anzurichten.

Bei Ransomware steigt nicht nur das Angriffsvolumen, sondern auch die Komplexität. Viele Unternehmen stellt das weiterhin vor erhebliche Sicherheitsprobleme. Ransomware entwickelt sich weiter, nutzt neue Formen der Verbreitung wie Social Engineering und moderne Techniken wie mehrstufige Angriffe, um unerkannt Systeme zu infizieren. Die seit Januar bekannte Ransomware GandCrab war die erste Malware, bei der eine Zahlung in der Kryptowährung Dash verlangt wurde. BlackRuby und SamSam waren zwei weitere Ransomware-Varianten, die sich im 1. Quartal 2018 als große Bedrohungen herausstellten.

Mehrere Angriffsvektoren

Obwohl Side-Channel-Attacken wie Meltdown und Spectre die Schlagzeilen im 1. Quartal dominierten, zielten einige der Top-Angriffe auf mobile Geräte. Router-, Web- oder Internet-Technologien waren vor allem von bekannten Exploits betroffen. 21 Prozent der Unternehmen meldeten einen Anstieg bei mobiler Malware – 7 Prozent mehr. Auch IoT-Geräte (Internet of Things) sind weiterhin beliebte Angriffsziele. Cyber-Kriminelle nutzen aber auch weiterhin bekannte Schwachstellen ohne Patching sowie neu entdeckte Zero-Day-Angriffe aus, um aus Sicherheitslücken Kapital zu schlagen. Beim gesamten Angriffsvolumen war Microsoft nach wie vor das beliebteste Ziel, gefolgt von Routern auf Platz 2. Content-Management-Systeme (CMS) und weborientierte Technologien wurden ebenfalls stark ins Visier genommen.

Cyber-Hygiene – mehr als nur Patching

Die Messung der Dauer von Botnet-Infektionen – basierend auf der Anzahl aufeinanderfolgender Tage, in denen eine fortgesetzte Kommunikation erkannt wird – zeigt, dass Hygiene mehr als nur die Anwendung von Patches bedeutet. Es geht auch um „Aufräum-Arbeiten“. So wurden 58,5 Prozent der Botnet-Infektionen am selben Tag erkannt und bereinigt. 17,6 Prozent der Botnets hielten sich zwei Tage hintereinander, 7,3 Prozent hatten mindestens drei Tage Bestand. Ungefähr 5 Prozent existierten über eine Woche. Beispielsweise wurde das Andromeda-Botnet im 4. Quartal 2017 lahmgelegt, aber die Daten von 1. Quartal zeigen, dass es sowohl beim Volumen als auch bei der Prävalenz hervorsticht.

Angriffe gegen operative Technologie (OT)

Zwar machen OT-Attacken nur einen geringen Anteil der Angriffe aus, doch die Trends sind besorgniserregend. Dieser Sektor wird zunehmend über das Internet vernetzt, was schwerwiegende Auswirkungen auf die Sicherheit haben kann. Derzeit richtet sich die Mehrheit der Exploits gegen die beiden gängigsten industriellen Kommunikationsprotokolle. Die Angriffe sind daher sehr zielgerichtet. Laut der Daten kommen Exploit-Versuche gegen Industriesteuerungen (ICS) etwas häufiger in Asien vor, wenn die Prävalenz von ICS-Exploit-Aktivitäten in verschiedenen Regionen verglichen wird.

Phil Quade, Chief Information Security Officer bei Fortinet: „Wir beobachten bei der Cyber-Security ein beunruhigendes Zusammenspiel mehrerer Trends. Böswillige Cyber-Akteure demonstrieren ihre Effizienz und Agilität, indem sie die wachsende digitale Angriffsfläche ausnutzen: Sie profitieren von neu entdeckten Zero-Day-Bedrohungen und sorgen dafür, dass möglichst viele Cyber-Kriminelle Zugang zu Malware erhalten. Hinzu kommt, dass IT- und OT-Teams oft die notwendigen Ressourcen fehlen, um Systeme angemessen und dauerhaft zu schützen. Zum Glück bietet die Implementierung einer Security Fabric – mit Prioritäten auf Schnelligkeit, Integration, moderne Analytik und risikobasierte Entscheidungsfindung – einen umfassenden Schutz, der in Maschinengeschwindigkeit greift und skalierbar ist.“

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Communications Group GmbH & Co. KG. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.