Robotik

Menschen zeigen Mitgefühl für Roboter

Forscher haben untersucht, ob Menschen einem Roboter helfen würden und kamen zu dem Ergebnis, dass Menschen Robotern gegenüber Mitgefühl zeigen können – das hängt allerdings von verschiedenen Faktoren ab.

Sind wir in einem Supermarkt und ein Mitmensch bittet uns um Hilfe, ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, ihm weiterzuhelfen. Wissenschaftler der Hochschule Coburg wollten ein solches Szenario jetzt mit einem Roboter testen: Haben wir auch für einen Roboter genug Mitgefühl, um ihm zu helfen?

Für dieses Szenario arbeitet ein Roboter als Aushilfe in einem Supermarkt und bittet die Kunden des Geschäfts um Hilfe. Sie sollen ihm die Namen von verschiedenen Produkten nennen, die er zum Üben brauche. Die Gruppe unter Leitung von Prof. Dr. Kolja Kühnlenz und Dr. Barbara Kühnlenz hat dabei einen Nao-Roboter eingesetzt. Dieser Roboter ist dem Erscheinungsbild des Menschen nachempfunden. Er hat Arme, Beine und ein Gesicht. Allerdings kann er keine menschliche Mimik nachahmen.

Roboter passt sich dem Menschen an

Mit zwei unterschiedlichen Verhaltensweisen von Nao haben die Forscher ihre Studie durchgeführt. Einmal hat sich der Roboter dem Menschen emotional angepasst, beim anderen Mal hat er sich neutral verhalten. Emotional angepasst bedeutet, dass Nao den Probanden vermittelt, er könne ihre Gefühle verstehen. Zum Beispiel fragt er, wie sich der Mensch momentan fühlt, um dann mit entsprechender Wortwahl zu antworten, dass es ihm genauso gehe.

Das Ergebnis: Passt sich der Roboter dem Menschen emotional an, ist dieser auch eher bereit, ihm zu helfen. Außerdem sprachen die Probanden dem Roboter dann menschliche Eigenschaften zu und empfanden ihm gegenüber Empathie. Gemessen haben die Wissenschaftler diese signifikante Zunahme der Hilfsbereitschaft anhand der Anzahl der Objekte, die die Probanden dem Roboter nannten.

Obwohl er seine Bitte nicht durch menschliche Mimik unterstreichen konnte, kamen die Probanden dem Roboter zur Hilfe. Allerdings spielt es eine Rolle, ob sie vorher bereits Kontakt zu Robotern hatten. Wer mit Robotern vorher nichts zu tun hatte, verhielt sich deutlich zurückhaltender.

Die Ergebnisse der Studie bestätigen die bisherige Arbeit der Coburger Wissenschaftler. Um die Zusammenarbeit zwischen Menschen und Robotern zu verbessern, spricht Vieles dafür, eine zusätzliche Bindungsphase zwischen Mensch und Maschine einzuplanen.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Communications Group GmbH & Co. KG. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.