Die Systeme werden gelobt, aber ihren Perspektiven gilt Argwohn

Mittelstand über ERP-Zukunft verunsichert

Seit einiger Zeit trendige IT-Themen wie Big Data, Cloud Computing und Mobility sind im Mittelstand angekommen. Der aber scheint mit der Umsetzung zu zögern, weil er unsicher ist, ob sich die eigentlich bewährten ERP-Monolithen mit zukünftige Umgebungen verzahnen lassen.

Am Rande der der Stuttgarter Messe IT & Business 2015 hat der ERP-Anbieter Godesys Messebesucher befragt, um zu erfahren, wie innovationsfreudig sie sind. Solche Befragungen sind mit Vorsicht zu beachten. Denn hier gaben eine nicht genannte Zahl von Personen mit unbekannter Position „vorwiegend“, so Godesys, aus „Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern“. Vielleicht aber werfen die Ergebnisse ein Licht auf die Grundstimmung bei mittelständischen Anwendern.

Auf den ersten Blick ist alles bestens...

Zunächst einmal schauen die Befunde ganz gut aus. 60 Prozent der Umfrageteilnehmer fanden ihr ERP-System zufriedenstellend innovativ oder sogar besser. Nur fünf Prozent meldeten Nachholbedarf an, ihr Geschäftssoftware auf den neuesten Stand bringen und mit anderen Systemen besser verzahnen zu müssen. Soweit die Anwender die Notwendigkeit für Investitionen in ihre ERP sehen, wollen damit 40 Prozent der Anwender eine Beschleunigung der Prozesse und ein Drittel eine bessere Bedienbarkeit erreichen.

Der Wille, sich den Herausforderungen der IT-Zukunft zu stellen, ist ausgesprochen groß. 60 Prozent waren der Ansicht, je früher, desto besser sei es, digitale Innovationen einzuführen. Jeder zweite gab an, bereits Big-Data-Analysen anzuwenden. Knapp 30 Prozent zählen ihre Unternehmen zu den Cloud-Anwendern. Allerdings gaben nur 16 Prozent an, Mobile Computing zu nutzen.

...doch es gibt Vorbehalte und Zweifel

Fast alle Befragten waren der Ansicht, dass diese aktuellen IT-Trends ihren Unternehmen nutzen. Keinen Zweifel gibt es an deren Effizienz und Mehrwert. Allerdings wird deswegen den Trendthemen Big Data, Cloud und Mobility noch längst nicht hinterhergerannt. Zwei Drittel der Befragten äußern in puncto Kosten und Sicherheit Vorbehalte.

Jedes fünfte Unternehmen fühlt sich noch nicht ausreichend auf aktuelle Herausforderungen und Entwicklungen, Godesys nennt hier das Stichwort Industrie 4.0, eingerichtet. Ein Hinderungsgrund könnte sein, dass die Anwender unsicher sind, ob ihre gelobten und unverzichtbaren, aber auch mächtigen ERP-Systeme offen genug sind, um sich in künftige IT-Umgebungen integrieren zu lassen. Fast 25 Prozent der Befragten haben Zweifel, ob ihre ERP-Lösung flexibel und anpassungsfähig genug ist.

Autor: Ludger Schmitz

(c)2016 Vogel Business Media

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Business Media. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.