Kollege Roboter

Robotik-Lösungen im IT-Handel

Automatisierungs- und Robotik-Lösungen werden für den IT-Handel, vorwiegend aus Gründen der Effizienz, der Kostenersparnis sowie der Entlastung von Mitarbeitern immer wichtiger.

Die Studie des Forschungs- und Beratungsinstituts EHI „Robotics4Retail: Status quo, Potenziale und Herausforderungen aus Händlersicht“ hat ergeben, dass Robotik- sowie Automatisierungs-Lösungen im IT-Handel immer mehr an Bedeutung gewinnen. Für die Studie wurden 29 Handelsunternehmen in Form von persönlichen und telefonischen Interviews befragt, darunter stationäre Händler, Cross- beziehungsweise Omnichannel-Händler sowie Online-Pureplayer.

Vor allem in der Intralogistik und dem Point of Sale werden Prozesse öfter automatisiert durchgeführt, um Kosten zu sparen, die Effizienz zu steigern sowie die Mitarbeiter zu entlasten, so die Studienergebnisse. Der Fachkräftemangel soll diese Entwicklung künftig noch verstärken.

Investitionen in der Intralogistik

Während des letzten Jahrzehnts investierten die Händler der Studie zufolge in ihrer Intralogistik vornehmlich in die Automatisierung wiederkehrender, gleichbleibender Prozesse wie die Ein- und Umlagerung, den innerbetrieblichen Transport und auch die Kommissionierung.

Aktuell mehren sich Robotik-Anwendungen mit künstlicher Intelligenz, mit denen komplexere, sich verändernde Abläufe bewältigt werden. Durch den Einsatz der anpassungsfähigen Roboter soll sich der bisherige Konflikt auflösen, dass Automatisierung zulasten von Flexibilität geht, so EHI.

Etwa ein Zehntel der befragten Händler gibt an, in der Intralogistik Robotik-Kommissioniersysteme zu nutzen, zum Beispiel in Form von Robotern, die die Ware zum Kommissionierer bringen. Zusätzlich setzen einige Händler Depalettier- und Palettierroboter ein, ordnen diese allerdings nicht dem Bereich der Robotik zu, da diese Systeme aus ihrer Sicht nicht die entsprechende Intelligenz aufweisen.

Auch am Point of Sale gibt es erste Robotik-Projekte. Rund 14 Prozent der Händler verwenden Kundenservice-Roboter, die meist für Marketingzwecke genutzt werden. Für knapp 28 Prozent sind solche Anwendungen zukünftig vorstellbar. Inventur- und Reinigungsroboter sind ebenfalls bei ersten Händlern im Einsatz.

Die Angst der Mitarbeiter

Der digitale Wandel und der damit einhergehende technologische Fortschritt hat den Robotern den Einzug in den IT-Handel ermöglicht. Erfolgreich wird deren Einsatz aber erst, wenn Mitarbeiter und Kunden die Technologie akzeptieren. Mitarbeiter müssen erkennen können, welche Arbeitserleichterung die maschinellen Kollegen bringen und Kunden müssen deren Vorteile ebenfalls verstehen. Die Angst der Mitarbeiter durch einen Roboter ersetzt zu werden, ist immer noch groß. Diese Angst muss zunächst überwunden werden, um den Einsatz von Robotern in Unternehmen erfolgreich werden zu lassen.

Voraussetzungen und Einsatzgründe

Neben dieser Angstüberwindung müssen auch die Voraussetzungen für den Einsatz von Automatisierung- und Robotik-Lösungen stimmen. Wichtigstes Kriterium ist laut den Studienergebnissen für ein knappes Drittel (31 Prozent) die entsprechende Qualifikation der durchführenden Mitarbeiter. Zudem werden die Zuverlässigkeit der Technik und die Wirtschaftlichkeit der Systeme als Grundvoraussetzungen genannt.

Die gesteigerte Effizienz und gleichzeitige Kostenersparnis nannten mehr als die Hälfte (55 Prozent) der befragten Händler als Haupteinsatzgrund von Automatisierungs- und Robotik-Lösungen. Ebenfalls sehr entscheidend ist für 41 Prozent die Unterstützung der Mitarbeiter beispielsweise in Form von körperlicher Entlastung. Angesichts des Fachkräftemangels in der Logistik sind viele Unternehmen außerdem auf Automatisierung und Roboter angewiesen, so nennt ein knappes Drittel dies als wichtigen Grund für den Einsatz. Speziell im Bereich Robotik sind die variable Einsetzbarkeit von Robotern, die Bewältigung auch großer Auftragsvolumen in Spitzenzeiten und die hohe Ausfallsicherheit die wichtigsten Beweggründe für die Nutzung, so das Forschungsinstitut.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Business Media. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.