Konkurrenzbeobachtung

Systemhäusern mangelt es an Webkompetenz

Systemhäuser sollten nicht nur darauf achten, wie sie sich im Web präsentieren, sie müssen auch wissen, wie sie im Vergleich zum Wettbewerb dastehen.

Das Internet hat Kaufentscheidungsprozesse verkürzt: Für Einkäufer im Unternehmen ist jedes Produkt und jede Dienstleistung nur eine Google-Suche und ein paar Mausklicks entfernt. Systemhäuser und IT-Dienstleister sollten deshalb darauf achten, wie sie sich im Web präsentieren. Vor allem bei den Suchergebnissen und beim Angebotsvergleich sollte auch die Situation der Wettbewerber im Auge behalten werden.

Geschäftsführer mittelständischer Systemhäuser neigen dazu, sich ganz auf ihre technische Kompetenz zu verlassen, doch diese kennen nur die Bestandskunden. Im digitalen Umfeld muss man seine Kompetenz aber auch Neukunden ansprechend vermitteln können – und dabei im Vergleich mit lokalen Mitbewerbern bestehen. Hierzu sollten Systemhäuser ihre Konkurrenz immer im Blick behalten, so das Beratungshaus IQITS.

Vergleiche ziehen

Deshalb rät IQITS den Systemhäusern, das direkte Wettbewerbsumfeld sowie dessen Präsentation im Web und bei Suchmaschinen auszuloten. Hier seien einige wichtige Fragen zu klären, darunter:

•Welche Mitbewerber mit ähnlichem Portfolio gibt es nicht nur bei mir am Ort, sondern im Umkreis von circa 50 Kilometer?

•Wer sind die Top drei Mitbewerber in meiner Region? Wie gut kenne ich deren Angebote, Stärken und Schwächen?

•Wie unterscheidet sich mein Webauftritt von dem der Mitbewerber, etwa bezüglich professioneller Gestaltung, Informationswert und Benutzerführung? Wie aussagekräftig stelle ich meine Leistungen und Kompetenzen nach außen dar?

•Wie gut wird mein Angebot über Suchmaschinen (vor allem Google) gefunden, insbesondere im Vergleich zu Mitbewerbern?

•Welche Inhalte erwarten die Kunden – und welche Google für ein möglichst positives Ranking? Nutze ich alle Möglichkeiten von Google, um Suchergebnisse zu optimieren?

•Wie gut funktioniert mein interner Prozess zur Lead-Bearbeitung? Wie schnell reagiere ich im Vergleich zur Konkurrenz auf Anfragen? Bin ich kundenfreundlich genug aufgestellt?

IQITS schätzt den Aufwand, um hier ein aussagekräftiges Bild zu erhalten, auf zwei bis drei Manntage. Eine solche Analyse sollte man mindestens einmal jährlich durchführen. Alternativ könne man externe Dienstleister ins Boot holen, die eine Konkurrenzanalyse nach anerkannten Standards erstellen. Per Benchmarking könne man dann erkennen, wie hoch die Messlatte im bundesweiten Vergleich liegt – und wo man hier selbst zu finden ist.

Ausgezeichneter: MaxIT4u

Die Stärken und Schwächen der Konkurrenz zu kennen, ist für Systemhäuser heute unverzichtbar. Um sich positiv von Mitbewerbern abzuheben, müssen sie aber vor allem auch verstehen, was ihre Kunden von ihnen erwarten.

Der Koblenzer IT-Dienstleister MaxIT4u konnte dabei in der IQITS-Analyse besonders punkten. Mit einer klaren Kundenfokussierung in der Außenkommunikation und den internen Prozessen schob sich das Unternehmen auf den ersten Platz im regionalen IT-RX-Ranking. Auf der Website von MaxIT4u heißt es provokant „Wir wollen keine Kunden“ – gemeint ist damit allerdings: Das Systemhaus wünscht sich langfristige Partnerschaften auf Augenhöhe und nachhaltige Zusammenarbeit statt „Eintagsfliegen“. MaxIT4u begleitet mit seinem 25-köpfigen Team vor allem kleine mittelständische Unternehmen in allen Phasen der Digitalisierung und bietet ganzheitliche Lösungen aus einer Hand.

Die starke Kundenorientierung zieht sich durch alle Bereiche des Unternehmens – angefangen beim modern gestalteten Webauftritt. Eine integrierte Chat-Funktion auf der Homepage erleichtert Interessenten die Kontaktaufnahme und eröffnet sofort den Dialog. In den Erstberatungen fühlen sich die Kunden sehr gut abgeholt, so die Ergebnisse der IQITS-Analyse. Nach der Bestandsaufnahme entwickelt MaxIT4u ein individuelles Lösungskonzept, das alle IT-Bereiche abdecken kann – vom Server-Housing bis hin zur Desktop- und Anwendungsvirtualisierung. „Die große Herausforderung im KMU-Bereich ist es heute, Kunden so zukunftssicher aufzustellen, dass sie in Zeiten der Digitalisierung überhaupt wettbewerbsfähig bleiben“, sagt Timo Zimmerschied, Sales Manager bei MaxIT4u. Großen Nachholbedarf sieht er in den Bereichen Security und Compliance. Auch darauf hat sich der IT-Dienstleister eingestellt, indem er sichere Lösungen für das Management vertraulicher Dokumente und Informationen realisiert.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Business Media. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.