GTDC Bericht

Transformation der IT-Distribution durch Services

Ein neuer Bericht des Global Technology Distribution Council (GTDC) zeigt die Bedeutung von Services für IT-Distributoren. Er macht deutlich, wie diese Entwicklung die Distributoren in Europa aktuell prägt und spiegelt die weltweite Transformation wider.

Auch wenn in den vergangenen 50 Jahren Services immer eine Rolle im Geschäft der Technologie-Distributoren gespielt haben, hat sich die Breite und Tiefe dieser Angebote in den letzten Jahren dramatisch verändert. Das ist ein Ergebnis des GTDC-Berichts.

Tim Curran, CEO der GTDC, ist der Ansicht, dass „obwohl sich die Industrie- und IT-Spieler im Laufe der Jahre dramatisch verändert haben, haben die Distributoren nicht immer die Anerkennung gefunden, die sie verdient hätten. Sie haben ihre Standhaftigkeit und ihre Leistungsfähigkeit trotz der Dynamiken bei Hardware, Software und Services, unter Beweis gestellt. Sie haben ihre Geschäftsmodelle durch Akquisitionen, Diversifizierung und Ausrichtung in spezialisierten Bereichen kontinuierlich angepasst. Unser Report verdeutlicht diese Trends auf dem europäischen Markt.“ Curran merkt weiter an, dass „alle 24 Monate rund 600 neue Partnerschaften zwischen Herstellern und Distributoren in USA und Europa eingegangen werden.“

Agilität und Vielseitigkeit

„Heute stehen bei den Distributoren Agilität und Vielseitigkeit an der Tagesordnung“, sagte Peter van den Berg, General Manager EMEA bei GTDC. „Pessimisten haben in den vergangenen Jahren über den Niedergang der Distributoren gemunkelt und sie als unnötige ‚Zwischenhändler‘ beschrieben, weil sie beispielsweise nicht genug Mehrwerte liefern. Die Realität sieht aber anders aus. Die Distributoren haben ihre hohe Kosteneffizienz und Kompetenz an der Servicefront bewiesen. Das indirekte Geschäft hat sich durchgesetzt. Die Hersteller nutzen Distributoren in vielfältigster Weise.“

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Business Media. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.