Bitkom-Studie

Wunsch nach mehr Transparenz im Smart Home

Endkunden wünschen sich mehr Klarheit über Datenschutz und Sicherheit im smarten Heim. Unabhängige Zertifikate und Siegel könnten diese Transparenz bieten.

Datenschutz und IT-Sicherheit spielen für Endkunden auch beim Thema Smart Home eine wichtige Rolle. So sagen in einer Bitkom-Studie 92 Prozent der Smart-Home-Nutzer, dass ihnen unabhängige Zertifikate und Siegel zur Sicherheit vor Hacker-Angriffen sehr oder eher wichtig sind. Einen vom Hersteller garantierten Schutz vor Hacker-Angriffen finden 89 Prozent wichtig.

Auch spielt der Datenschutz eine zentrale Rolle beim Kauf von Smart-Home-Produkten. 84 Prozent geben an, dass ihnen ein hoher vom Hersteller garantierter Datenschutzstandard wichtig ist, ein unabhängiges Siegel dafür wäre für 79 Prozent ein wichtiges Kaufargument. Zwei Drittel (68 Prozent) achten beim Kauf außerdem darauf, dass die Smart-Home-Daten nur in Deutschland gespeichert werden.

„Die Umfrage zeigt, dass die Verbraucher sich beim Kauf mehr Informationen über den Sicherheitsstandard des Geräts wünschen “, sagt Robert Spanheimer, Bitkom-Referent Smart Grids & Smart Home.

EU-Verordnung soll mehr Klarheit bringen

Die Bundesregierung spricht sich für klare rechtliche Standards aus. Neben diesen rechtlichen Leitlinien sollen auch sichere technische Lösungen für ein hohes Vertrauen der Nutzer in Smart Home sorgen. Denn „Smart Home berge ein großes Potenzial für Verbraucher“, so Heiko Maas, Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz der Bundesregierung Deutschland. Neben einem klaren Rechtsrahmen, spielt auch der Schutz der Daten eine zentrale Rolle.

„Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung schafft künftig einen stärker vereinheitlichten Rechtsrahmen. Die Verordnung führt unter anderem das ‚Marktortprinzip‘ ein. Sie gilt also auch für Anbieter, die zwar ihren Sitz außerhalb der EU haben, ihre Produkte aber auf dem EU-Markt anbieten wollen. Die Verordnung gilt ab Mai 2018.“

Weitere Informationen über das Thema Smart Home und die Sicht der Bundesregierung, erhalten Sie unter folgendem Link: https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2017/02/2017-02-15-bmjv-smart-home.html

Bezug der Smart-Home-Produkte

Eingekauft werden die Anwendungen fürs vernetzte Zuhause vorwiegend im stationären Handel. 28 Prozent der Besitzer von Smart-Home-Anwendungen haben ihre Produkte bei einem Elektronikhändler vor Ort gekauft, weitere 28 Prozent bei einem Telekommunikationsanbieter. Zwei von zehn Besitzern (20 Prozent) haben ihre Produkte von spezialisierten Smart-Home-Anbietern. 18 Prozent kauften sie bei einem Stromversorger, weitere 11 Prozent haben sie dort online gekauft.

Bitte beachten Sie

Die Beiträge in der Rubrik "Trends und Innovationen" sind Inhalte unseres Medienpartners Vogel Business Media. Sie spiegeln nicht unbedingt die Meinung von DATEV wider.