Veranstaltungen von Unternehmenskammern und -verbänden

In Zusammenarbeit mit Unternehmenskammern und -verbänden bietet DATEV Vorträge zu betriebswirtschaftlichen Themen sowie zu Themen aus dem Bereich der Informationstechnologie an. Erfahrene Referenten der regionalen Steuerberaterkammern und von DATEV unterstützen damit vor allem Unternehmer - und solche, die es werden wollen.

22.01.2019 | Nürnberg

Informationsveranstaltung zur Datenschutz-Grundverordnung und ePrivacy-Verordnung

Ziel des Vortrags ist es, einen praxisnahen Überblick zu den Regelungen von DS-GVO und BDSG-neu zu geben und diese im Kontext von Datenschutz und IT-Sicherheit zu beleuchten. Außerdem geht es um das Thema ePrivacy. Lernen Sie Anhaltspunkte für die Umsetzung und die wichtigsten Aspekte der Datenschutz-Grundverordnung kennen.

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)
Veranstalter: Kreishandwerkerschaft Nürnberg

10:00 - 12:30 Uhr
Kreishandwerkerschaft Nürnberg
Rosenplütstraße 2
90439 Nürnberg

22.01.2019 | Rostock

Umgang mit mobilen Endgeräten

Umfragen unter Unternehmen zum Einsatz von mobilen Endgeräten ihrer Belegschaft ergeben, dass drei Viertel aller Firmen ihren Mitarbeitern Smartphones zur Verfügung stellen. Auch die Nutzung eigens mitgebrachter Geräte („Bring Your Own Device", kurz: BYOD) nimmt kontinuierlich zu. Größtes Gegenargument sind Sicherheitsbedenken in Bezug auf Diebstahl oder Verlust der Geräte/Firmendaten. Weitere Herausforderungen sind die Verwaltung der Geräte, fehlende Hardware-Voraussetzungen sowie die Einhaltung der EU-Datenschutz-Grundverordnung. Die Vorteile sind u. a. flexible Arbeitszeiten, mehr Raum für Kreativität, verkürzte Innovationszyklen und eine verbesserte Zusammenarbeit im Team, aber auch die Kommunikation mit Geschäftspartnern oder dem Steuerberater.

  • Der Vortrag zeigt die Vorteile und Herausforderungen beim Umgang mit mobilen Endgeräten auf und gibt wertvolle Tipps für die praktische Umsetzung im Unternehmen. Thematische Schwerpunkte:
  • Was sind die Vorteile und Herausforderungen bei dem Einsatz von mobilen Endgeräten?
  • Wie werden Unternehmensdaten bei Angriffen auf bzw. Verlust der mobilen Endgeräte geschützt?
  • Was sind technische und organisatorische Maßnahmen, um den Datenschutz und die IT-Sicherheit zu gewährleisten, ohne auf mobile Endgeräte im Unternehmen verzichten zu müssen?
  • Welche Trends lassen sich im Hinblick auf die technischen Entwicklungen und gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Zukunft ableiten?


Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)
Veranstalter: Kreishandwerkerschaft Rostock

14:00 – 16:00 Uhr
Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft Rostock
2. OG Schulungsraum
Blücherstraße 27a
18055 Rostock

23.01.2019 | Tuttlingen

Das digitale Büro –weg mit dem Papier?!

Digitalisierung ist ein zentrales Thema für viele Unternehmen. Bilder, Texte, Dokumente, Verträge, Tabellen, elektronische Rechnungen und digitale Belege müssen in den Arbeitsalltag und die unterschiedlichen Unternehmensprozesse integriert werden. Rechnungen und Belege werden zunehmend durch elektronische Dokumente abgelöst. Die automatisierte Verarbeitung und die Nutzung neuer Formate, wie ZUGFeRD und XRechnung, bieten Chancen zur Optimierung der kaufmännischen Prozesse. Durch das ersetzende Scannen kann sogar auf Papier verzichtet werden. Auch der Austausch von Belegen mit dem Steuerberater bzw. der Buchhaltungsabteilung wird durch digitale Prozesse effizienter.

Und bei richtiger Anwendung von Dokumentenmanagementsystemen (DMS) steigt z. B. die Auskunftsfähigkeit (intern/extern) durch schnelleres Auffinden von Dokumenten und Daten. Die Erfüllung wichtiger Ordnungsmäßigkeitskriterien – Stichwort: GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) – stellt dabei viele Unternehmen vor große Herausforderungen.

Folgende Fragestellungen werden unter anderem behandelt:

  • Welche Anforderungen an E-Rechnungen sind zu beachten?
  • Welche Chancen bietet das einheitliche RechnungsformatZUGFeRD/XRechnung?
  • Wie werden E-Rechnungen in unterschiedlichen Formaten sinnvoll ausgetauscht?
  • Wie können die Daten systematisch gemanagt und revisionssicher im Sinne der GoBD archiviert werden?
  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um ersetzendes Scannen zu nutzen und Papierbelege vernichten zu können?
  • Können alle Papierbelege nach dem Scannen vernichtet werden oder gibt es Einschränkungen?
  • Welche Möglichkeiten des digitalen Belegaustausches gibt es?
  • Wie sieht eine digitale und moderne Zusammenarbeit mit dem Steuerberater aus und welchen Mehrwert bietet sie?
  • Ist ein DMS für mein Unternehmen sinnvoll?

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)
Veranstalter: BWHM GmbH - Beratungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft

19:00 - 21:00 Uhr
Berufliche Bildungsstätte Tuttlingen GmbH
Max-Planck-Straße 17
78532 Tuttlingen

24.01.2019 | Saarland

Unternehmen 4.0 - Mit der Digitalisierung zum papierlosen Büro

Die Digitalisierung ist ein zentrales Thema für viele Unternehmen, denn sie eröffnet Chancen zur Optimierung der kaufmännischen Prozesse. Durch das ersetzende Scannen kann heute vielfach auf Papier verzichtet werden. Auch der teilweise aufwändige Austausch von Belegen mit dem Steuerberater bzw. der Buchhaltungsabteilung kann durch digitale Prozesse effizienter gestaltet werden. Und bei richtiger Anwendung von Dokumentenmanagementsystemen (DMS) steigt z. B. die Auskunftsfähigkeit (intern/extern) durch schnelleres Auffinden von Dokumenten und Daten. Die Erfüllung wichtiger Ordnungsmäßigkeitskriterien – Stichwort: GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) – stellt dabei viele Unternehmen vor große Herausforderungen.

Der Vortrag erläutert die Möglichkeiten der Digitalisierung. Auch die Anforderungen der Finanzverwaltung an die Aufbewahrung und die rechtlichen Regelungen werden veranschaulicht. Folgende Fragestellungen werden unter anderem behandelt:

  • Welche Anforderungen an E-Rechnungen sind zu beachten?
  • Welche Chancen bietet das einheitliche RechnungsformatZUGFeRD/XRechnung?
  • Wie werden E-Rechnungen in unterschiedlichen Formaten sinnvoll ausgetauscht?
  • Wie können die Daten systematisch gemanagt und revisionssicher im Sinne der GoBD archiviert werden?
  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um ersetzendes Scannen zu nutzen und Papierbelege vernichten zu können?
  • Können alle Papierbelege nach dem Scannen vernichtet werden oder gibt es Einschränkungen?
  • Welche Möglichkeiten des digitalen Belegaustausches gibt es?
  • Wie sieht eine digitale und moderne Zusammenarbeit mit dem Steuerberater aus und welchen Mehrwert bietet sie?
  • Ist ein DMS für mein Unternehmen sinnvoll?

Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
Veranstalter: Handwerkskammer des Saarlandes

18:00 - 20:00 Uhr
Veranstaltungsort noch offen

30.01.2019 | Freising

„Datenschutz-Grundverordnung - ist Ihr Unternehmen sicher?“

Seit Mai 2018 gilt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) unmittelbar in allen EU-Mitgliedsstaaten, gleichzeitig trat auf nationaler Ebene die neue Fassung des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG-neu) in Kraft. Das Ziel des Vortrags ist es, einen praxisnahen Überblick zu den Regelungen zu geben und diese im Kontext von Datenschutz und IT-Sicherheit zu beleuchten. Folgende Themenstellungen werden unter anderem behandelt:

  • Welche Inhalte der DSGVO und des BDSG-neu sind für den Unternehmer relevant und welche Maßnahmen sollten schnellstmöglich umgesetzt werden?
  • Wie umfangreich muss das Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten sein und wird tatsächlich ein Datenschutzbeauftragter benötigt?
  • Wie wird die Umsetzung im Betrieb geprüft und welche Sanktionen drohen möglicherweise?
  • Was verbirgt sich hinter der ePrivacy-Verordnung und welche konkreten Anforderungen ergeben sich daraus für den Unternehmer?
  • Welche (Wettbewerbs-)Vorteile ergeben sich durch die klaren Regelungen und wie kann man sich fit für die Zukunft des Datenschutzrechts machen?

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)
Veranstalter: Landratsamtes Freising

19:00 - 21:00 Uhr
Landratsamtes Freising
Landshuter Straße 31
85356 Freising
(Nebengebäude im Klostergarten, 1. Stock)

31.01.2019 | Saarbrücken

Meisterhaft-Tag 2019

Der Tag steht unter dem Thema "Die Digitale Welt" mit folgenden Vorträgen:

  • Unternehmen 4.0: Mit der Digitalisierung zum papierlosen Büro
    Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
  • Steuern 4.0: Buchführung im digitalen Zeitalter (Anforderungen der Finanzverwaltung und Auswirkungen auf den Unternehmensalltag – GoBD)
    Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
  • Betriebsprüfung 4.0: Digitaler Zugriff der Finanzverwaltung
    Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
  • Vergabe 4.0: Auch Handwerksbetriebe bleiben nicht verschont

09:00 - 16:30 Uhr
Haus der Saarländischen Bauwirtschaft
Kohlweg 18
66123 Saarbrücken

31.01.2019 | Schönwalde - Glien

Unangekündigte Kassen-Nachschau

Ob Einzelhändler, Bäcker, Imbissbetreiber, Juwelier oder Augenoptiker - seit dem 01.01.2018 kann der Betriebsprüfer unangekündigt im Laden stehen und Zugriff auf das Kassensystem fordern. Das "Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen" erlaubt der Finanzverwaltung intensive Kontrollmöglichkeiten bei Bargeschäften und Zugriff auf die Kassenunterlagen. Die Kassennachschau kann unangekündigt erfolgen - Grund genug, sich und seine Mitarbeiter auf diesen Moment vorzubereiten.

Folgende Fragen werden unter anderem behandelt:

  • Was bedeutet "unangekündigteKassennachschau"?
  • Welche Aufbewahrungsvorschriften bestehen und wie können Kassendaten archiviert werden?
  • Was ist eine Verfahrensdokumentation und was muss bei der Erstellung beachtet werden?
  • Wie geht der Prüfer vor?
  • Was bedeutet die Durchführung einer Datenanalyse?


Referenten: Stefan Weimann (DATEV eG) und Thomas Schulik (Steuerberater) Veranstalter: IHK Potsdam, RegionalCenter Bandenburg a. d. H.

18:00 – 20:00 Uhr
MAFZ Paaren/Glien
Märkische Ausstellungs- und Freizeitzentrum GmbH Paaren im Glien
Gartenstraße 1-3
14621 Schönwalde – Glien

31.01.2019 | Weilheim

Informationsveranstaltung: Neue Datenschutzgrundverordnung - verpflichtende Anwendung für alle Handwerksbetriebe seit Mai 2018

Die DS-GVO gilt auch für Handwerksbetriebe aller Branchen und Größenklassen, die mit personenbezogenen Daten, beispielsweise auch die der eigenen Mitarbeiter, umgehen. Unsere Beratungserfahrung in den letzten Monaten zeigt, dass noch viele Fragen offen sind. Erfahren Sie, wie Sie die DS-GVO in Ihrem Betrieb richtig umsetzen sollten:

  • Welche Inhalte sind für Ihren Betrieb relevant?
  • Wie umfangreich muss das Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten sein?
  • Wird tatsächlich ein Datenschutzbeauftragter benötigt?
  • Welche Folgen hätte eine Nicht-Beachtung?

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)
Veranstalter: Handwerkskammer für München und Oberbayern

17:30 - 19:00 Uhr
Bildungszentrum Weilheim,
Kerschensteiner Str. 3
82362 Weilheim

Anmeldung erforderlich per Mail an: astrid.kohn@hwk-muenchen.de

01.02.2019 | Königs Wusterhausen

Das digitale Büro - weg mit dem Papier

Digitalisierung ist ein zentrales Thema für viele Unternehmen. Bilder, Texte, Dokumente, Verträge, Tabellen, elektronische Rechnungen und digitale Belege müssen in den Arbeitsalltag und die unterschiedlichen Unternehmensprozesse integriert werden. Rechnungen und Belege werden zunehmend durch elektronische Dokumente abgelöst. Die automatisierte Verarbeitung und die Nutzung neuer Formate, wie ZUGFeRD und XRechnung, bieten Chancen zur Optimierung der kaufmännischen Prozesse. Folgende Fragen werden unter anderem behandelt:

  • Welche Anforderungen an E-Rechnungen sind zu beachten?
  • Welche Chancen bietet das einheitliche Rechnungsformat ZUGFeRD/XRechnung?
  • Wie werden E-Rechnungen in unterschiedlichen Formaten sinnvoll ausgetauscht?
  • Wie können die Daten systematisch gemanagt und revisionssicher im Sinne der GoBD archiviert werden?
  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um ersetzendes Scannen zu nutzen und Papierbelege vernichten zu können?
  • Können alle Papierbelege nach dem Scannen vernichtet werden oder gibt es Einschränkungen?
  • Welche Möglichkeiten des digitalen Belegaustausches gibt es?
  • Wie sieht eine digitale und moderne Zusammenarbeit mit dem Steuerberater aus und welchen Mehrwert bietet sie?
  • Ist ein DMS für mein Unternehmen sinnvoll?

Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)
Veranstalter: Handwerkskammer Cottbus, Außenstelle Königs Wusterhausen

09:00 – 11:00 Uhr
Handwerkskammer Cottbus, Außenstelle Königs Wusterhausen
Cottbuser Straße 53a
15711 Königs Wusterhausen

05.02.2019 | Krefeld

Unternehmen 4.0 – Mit der Digitalisierung zum papierlosen Büro

Die Digitalisierung von Abläufen ist das zentrale Thema dieser Veranstaltung. Elektronische Dokumente müssen in den Arbeitsalltag und die Unternehmensprozesse integriert werden. Die automatisierte Verarbeitung von Rechnungen und Belegen sowie die Nutzung neuer Formate wie ZUGFeRD und XRechnung bieten Chancen zur Optimierung kaufmännischer Prozesse. Wir wollen Ihnen die Möglichkeiten und Mehrwerte digitaler kaufmännischer Prozesse aufzeigen und dabei auch auf die rechtlichen Anforderungen eingehen.

Referent: Guido Badjura (DATEV eG) V
eranstalter: IHK Krefeld

15:00 - 17:00 Uhr
IHK Krefeld
Nordwall 39
Friedrich-von-der-Leyen-Saal (1.OG Altbau)
47798 Krefeld

06.02.2019 | Villingen-Schwenningen

Das digitale Büro –weg mit dem Papier?!

Digitalisierung ist ein zentrales Thema für viele Unternehmen. Bilder, Texte, Dokumente, Verträge, Tabellen, elektronische Rechnungen und digitale Belege müssen in den Arbeitsalltag und die unterschiedlichen Unternehmensprozesse integriert werden. Rechnungen und Belege werden zunehmend durch elektronische Dokumente abgelöst. Die automatisierte Verarbeitung und die Nutzung neuer Formate, wie ZUGFeRD und XRechnung, bieten Chancen zur Optimierung der kaufmännischen Prozesse. Durch das ersetzende Scannen kann sogar auf Papier verzichtet werden. Auch der Austausch von Belegen mit dem Steuerberater bzw. der Buchhaltungsabteilung wird durch digitale Prozesse effizienter.

Und bei richtiger Anwendung von Dokumentenmanagementsystemen (DMS) steigt z. B. die Auskunftsfähigkeit (intern/extern) durch schnelleres Auffinden von Dokumenten und Daten. Die Erfüllung wichtiger Ordnungsmäßigkeitskriterien – Stichwort: GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) – stellt dabei viele Unternehmen vor große Herausforderungen.

Folgende Fragestellungen werden unter anderem behandelt:

  • Welche Anforderungen an E-Rechnungen sind zu beachten?
  • Welche Chancen bietet das einheitliche Rechnungsformat ZUGFeRD/XRechnung?
  • Wie werden E-Rechnungen in unterschiedlichen Formaten sinnvoll ausgetauscht?
  • Wie können die Daten systematisch gemanagt und revisionssicher im Sinne der GoBD archiviert werden?
  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um ersetzendes Scannen zu nutzen und Papierbelege vernichten zu können?
  • Können alle Papierbelege nach dem Scannen vernichtet werden oder gibt es Einschränkungen?
  • Welche Möglichkeiten des digitalen Belegaustausches gibt es?
  • Wie sieht eine digitale und moderne Zusammenarbeit mit dem Steuerberater aus und welchen Mehrwert bietet sie?
  • Ist ein DMS für mein Unternehmen sinnvoll?

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)
Veranstalter: Unternehmerfrauen im Handwerk aus dem Arbeitskreis Schwarzwald-Baar und Tuttlingen

18:30 - 20:30 Uhr
Management-Zentrum
Sebastian-Kneipp-Str. 60
78048 Villingen-Schwenningen

11.02.2019 | Bad Tölz

Informationsveranstaltung: Neue Datenschutzgrundverordnung - verpflichtende Anwendung für alle Handwerksbetriebe seit Mai 2018

Die DS-GVO gilt auch für Handwerksbetriebe aller Branchen und Größenklassen, die mit personenbezogenen Daten, beispielsweise auch die der eigenen Mitarbeiter, umgehen. Unsere Beratungserfahrung in den letzten Monaten zeigt, dass noch viele Fragen offen sind. Erfahren Sie, wie Sie die DS-GVO in Ihrem Betrieb richtig umsetzen sollten:

  • Welche Inhalte sind für Ihren Betrieb relevant?
  • Wie umfangreich muss das Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten sein?
  • Wird tatsächlich ein Datenschutzbeauftragter benötigt?
  • Welche Folgen hätte eine Nicht-Beachtung?

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)
Veranstalter: Handwerkskammer für München und Oberbayern 18:30 - 20:30 Uhr

Landratsamts Bad Tölz-Wolfratshausen,
Prof.-Max-Lange-Platz 1
83646 Bad Tölz

Anmeldung erforderlich per Mail an: angelika.aumaier@hwk-muenchen.de

14.02.2019 | Dortmund

Kassennachschau - Wenn der Betriebsprüfer im Laden steht!

Ob Friseur, Bäcker, Fleischer, Juwelier, Augenoptiker oder Schuhmacher – seit dem 01.01.2018 kann der Betriebsprüfer unangekündigt im Laden stehen und Zugriff auf das Kassensystem fordern. Das "Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen" erlaubt der Finanzverwaltung intensive Kontrollmöglichkeiten bei Bargeschäften und Zugriff auf Ihre Kassenunterlagen.

Die Finanzverwaltung richtet dabei ihren Fokus verstärkt auf elektronische Kassensysteme und bei Führung einer "offenen Ladenkasse" auf die Erfassung von Einnahmen. Bereits kleine Fehler bei der Aufzeichnung, Dokumentation und Aufbewahrung von Geschäftsvorfällen können erhebliche Folgen (Hinzuschätzungen) haben. Die Kassennachschau ab 2018 ist unangekündigt! Grund genug, sich und seine Mitarbeiter auf diesen Moment vorzubereiten.

Im Vortrag werden zum Beispiel folgende Themen umfassend erläutert:

  • Kassensysteme im Überblick – welche Besonderheiten gibt es?
  • Was bedeutet "UnangekündigteKassennachschau"?
  • Wie geht der Prüfer vor?
  • Was ist eine Systemprüfung?
  • Was bedeutet die Durchführung einer Datenanalyse?

Referent: Christian Goede-Diedering (DATEV eG)
Veranstalter: Handwerkskammer Dortmund

17:30 – 19:30 Uhr
Bildungszentrum der Handwerkskammer Dortmund
Ardeystraße 93
44139 Dortmund

14.02.2019 | Saarland

Unternehmen 4.0 - Mit der Digitalisierung zum papierlosen Büro

Die Digitalisierung ist ein zentrales Thema für viele Unternehmen, denn sie eröffnet Chancen zur Optimierung der kaufmännischen Prozesse. Durch das ersetzende Scannen kann heute vielfach auf Papier verzichtet werden. Auch der teilweise aufwändige Austausch von Belegen mit dem Steuerberater bzw. der Buchhaltungsabteilung kann durch digitale Prozesse effizienter gestaltet werden. Und bei richtiger Anwendung von Dokumentenmanagementsystemen (DMS) steigt z. B. die Auskunftsfähigkeit (intern/extern) durch schnelleres Auffinden von Dokumenten und Daten. Die Erfüllung wichtiger Ordnungsmäßigkeitskriterien – Stichwort: GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) – stellt dabei viele Unternehmen vor große Herausforderungen.

Der Vortrag erläutert die Möglichkeiten der Digitalisierung. Auch die Anforderungen der Finanzverwaltung an die Aufbewahrung und die rechtlichen Regelungen werden veranschaulicht. Folgende Fragestellungen werden unter anderem behandelt:

  • Welche Anforderungen an E-Rechnungen sind zu beachten?
  • Welche Chancen bietet das einheitliche RechnungsformatZUGFeRD/XRechnung?
  • Wie werden E-Rechnungen in unterschiedlichen Formaten sinnvoll ausgetauscht?
  • Wie können die Daten systematisch gemanagt und revisionssicher im Sinne der GoBD archiviert werden?
  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um ersetzendes Scannen zu nutzen und Papierbelege vernichten zu können?
  • Können alle Papierbelege nach dem Scannen vernichtet werden oder gibt es Einschränkungen?
  • Welche Möglichkeiten des digitalen Belegaustausches gibt es?
  • Wie sieht eine digitale und moderne Zusammenarbeit mit dem Steuerberater aus und welchen Mehrwert bietet sie?
  • Ist ein DMS für mein Unternehmen sinnvoll?

Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
Veranstalter: Handwerkskammer des Saarlandes

18:00 - 20:00 Uhr
Veranstaltungsort noch offen

18.02.2019 | Heidenheim

Wenn die Kasse klingelt – Anforderungen an Kassensysteme

Betriebsprüfer können seit dem 01.01.2018 unangekündigt im Laden stehen und Zugriff auf das Kassensystem fordern. Das „Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen" erlaubt die Kontrollmöglichkeiten bei Bargeschäften. Grund genug, sich und Ihre Mitarbeiter auf diesen Moment vorzubereiten.

Inhalt

  • Was bedeutet „unangekündigteKassennachschau"?
  • Welche Aufbewahrungsvorschriften bestehen und wie können Kassendaten archiviert werden?
  • Was ist eine Verfahrensdokumentation und was muss bei der Erstellung beachtet werden?
  • Wie geht der Prüfer vor?
  • Was bedeutet die Durchführung einer Datenanalyse?

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Ostwürttemberg,

14:30 – 16:30 Uhr
IHK Ostwürttemberg
Ludwig-Erhard-Straße 1
89520 Heidenheim

21.02.2019 | Oldenburg

Betriebsprüfung: Worauf Sie beim Besuch des Finanzamts achten müssen

Jedes Jahr werden bei mehreren tausend Unternehmen steuerliche Betriebsprüfungen durchgeführt. Unternehmen sind in Deutschland verpflichtet, ihre steuerrelevanten Daten für den Zugriff durch die Betriebsprüfung maschinell auswertbar zu archivieren und zeitnah zugänglich zu machen. Im Fokus der Prüfung steht jedoch nicht mehr die Analyse einzelner Daten, sondern der gesamte Buchführungsprozess inklusive der daran beteiligten Vorsysteme und Schnittstellen (z. B. Fakturaprogramme, Warenwirtschaft, Zeiterfassung).

Der Vortrag zeigt anhand vieler Praxisbeispiele auf, was Unternehmer bei der digitalen Betriebsprüfung erwartet, wie sie sich auf die elektronische Betriebsprüfung vorbereiten können und wie der Steuerberater sie dabei unterstützt. Sie erfahren mehr zu folgenden Fragen:

  • Welche Zugriffsmöglichkeiten hat der Betriebsprüfer?
  • Welche Daten werden geprüft?
  • Welche Anforderungen stellt der Gesetzgeber an die Speicherung und Archivierung?
  • Welche Besonderheiten gibt es bei E-Mails und Rechnungen?
  • Auf was muss man sich bei einer Außenprüfung einstellen?

Referent: Christian Goede-Diedering (DATEV eG)
Veranstalter: Oldenburgische Industrie- und Handelskammer

14:00 - 16:30 Uhr
Oldenburgische Industrie- und Handelskammer
Moslestraße 6
26122 Oldenburg
Telefon: 0441 2220 0

22.02.2019 | Darmstadt

IHK-Branchenforum Versicherungen und Finanzen

Was bedeutet der digitale Wandel für den eigenen Betrieb? Chancen und Herausforderungen

Die Digitalisierung ist ein zentrales Thema für viele Unternehmen, denn sie eröffnet Chancen zur Optimierung der kaufmännischen Prozesse. Durch das ersetzende Scannen kann heute vielfach auf Papier verzichtet werden. Auch der teilweise aufwändige Austausch von Belegen mit dem Steuerberater bzw. der Buchhaltungsabteilung kann durch digitale Prozesse effizienter gestaltet werden. Und bei richtiger Anwendung von Dokumentenmanagementsystemen (DMS) steigt z. B. die Auskunftsfähigkeit (intern/extern) durch schnelleres Auffinden von Dokumenten und Daten. Die Erfüllung wichtiger Ordnungsmäßigkeitskriterien – Stichwort: GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) – stellt dabei viele Unternehmen vor große Herausforderungen.

Im Vortrag „Das digitale Büro - Mit Digitalisierung zum papierlosen Büro" werden unter anderem folgende Fragestellungen behandelt:

  • Wie können die Daten systematisch gemanagt und revisionssicher im Sinne der GoBD archiviert werden?
  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um ersetzendes Scannen zu nutzen und Papierbelege vernichten zu können?
  • Können alle Papierbelege nach dem Scannen vernichtet werden oder gibt es Einschränkungen?
  • Welche Möglichkeiten des digitalen Belegaustausches gibt es?
  • Welche Anforderungen an E-Rechnungen sind zu beachten?
  • Welche Chancen bietet das einheitliche RechnungsformatZUGFeRD/XRechnung?
  • Die werden E-Rechnungen in unterschiedlichen Formaten sinnvoll ausgetauscht?
  • Welchen Mehrwert bietet der digitale Belegaustausch für das Unternehmen?

Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Darmstadt Rhein Main Neckar

11:15 - 12:15 Uhr
IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Rheinstraße 89
64295 Darmstadt

26.02.2019 | Krefeld

Steuern 4.0 – Buchführung im digitalen Zeitalter

Die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) beschreiben, wie sich die Finanzverwaltung die Buchführung und sonstige steuerrelevante Aufzeichnungen vorstellt, wenn sie mit IT-Systemen erstellt werden.

Wir zeigen Ihnen, was sich genau hinter den GoBD verbirgt und wie umfangreich Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten tatsächlich sind. Von zentraler Bedeutung ist dabei, wie die Umsetzung in der Praxis gelingen kann.

Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Krefeld

15:00 - 17:00 Uhr
IHK Krefeld
Nordwall 39
Friedrich-von-der-Leyen-Saal (1.OG Altbau)
47798 Krefeld

Terminvorschau

31.01.2019 HWK München (Weilheim) – DSGVO (17:30 Uhr)

11.02.2019 HWK München (Holzkirchen) – DSGVO (17:30 Uhr)

12.02.2019 HWK Mittelfranken (Nürnberg) – Kassen Update