Veranstaltungen von Unternehmenskammern und Verbänden

In Zusammenarbeit mit Unternehmenskammern und -verbänden bietet DATEV Vorträge zu betriebswirtschaftlichen Themen sowie zu Themen aus dem Bereich der Informationstechnologie an. Erfahrene Referenten der regionalen Steuerberaterkammern und von DATEV unterstützen damit vor allem Unternehmer - und solche, die es werden wollen.

30.03.2017 | Wildau

Forum Mittelstand Landkreis Dahme-Spreewald

Die IHK Cottbus ist Mitveranstalter des Forums Mittelstand im Landkreis Dahme-Spreewald, in dessen Rahmen verschiedene Veranstaltungen stattfinden. Interessierte Unternehmer und Unternehmerinnen sind herzlich eingeladen. Der Landkreis Dahme-Spreewald ist einer der wachstumsstärksten Wirtschaftsstandorte in Brandenburg und in den neuen Bundesländern. Wichtiger Wachstumsmotor war und bleibt ein erfolgreich agierender Mittelstand. Zur stetigen Verbesserung der Förderung des Mittelstandes haben sich in der Region tätige Mittelstandsorganisationen zusammengeschlossen. Dieser Kooperation ist die Veranstaltungsreihe "Forum Mittelstand LDS" zu verdanken, die auch in diesem Jahr relevante Themen für den Mittelstand praxisnah beleuchtet. Neben fundierten Informationen soll die Veranstaltungsreihe auch ein Forum sein, um bestehende Kontakte zu pflegen und neue zu knüpfen.

Referenten: Stefan Weimann (DATEV eG) und Detlef Lehmann (Steuerberater)
Veranstalter: IHK Cottbus

18:00 - 21:00 Uhr
Zentrum für Luft und Raumfahrt
Schönefelder Kreuz
Schmiedestraße 2
15745 Wildau

03.04.2017 | Zwickau

Achtung: Datenschutz und IT-Sicherheit

Schnell zu kommunizieren und Informationen via Internet auszutauschen ist einfach, komfortabel und kostensparend, beinhaltet aber auch einige Risiken. An vielen Stellen im Internet lauern Gefahren und die digitale Kriminalität steht mittlerweile auf der Tagesordnung: Unberechtigte greifen technisch mit Viren, Trojanern und Phishing-Mails oder über soziale Manipulation persönliche Zugangsdaten ab und bedienen sich somit der digitalen Identität des Geschädigten. Sie schleusen Ransomware ein, verschlüsseln Daten bzw. sperren die gesamte IT-Infrastruktur und erpressen Unternehmen, deren System erst gegen eine Geldzahlung o. ä. wieder freigegeben werden. Auch vor Ort im Unternehmen selbst ist der Schutz der IT-Infrastruktur und der Daten wesentlich für den Erhalt des Geschäftsbetriebes. Um so erfolgreich wie möglich zu verhindern, dass ein ungewollter Datenzugriff erfolgt, sind angemessene Sicherheitsmaßnahmen für die IT-Struktur des Unternehmens notwendig. Der Vortrag beinhaltet praxisrelevante Tipps zur sicheren Kommunikation und informiert über technische und organisatorische Maßnahmen zum Internet, damit die volle Leistungsfähigkeit der IT-Firmenstruktur erhalten bleibt. Folgende Fragestellungen werden unter anderem behandelt: - Warum haben Datenschutz und Datensicherheit heutzutage eine große unternehmerische Bedeutung? - Welche Gefahren lauern im Internet, bei der elektronischen Kommunikation und im Umgang mit mobilen Endgeräten? - Wie kann ich mich und mein Unternehmen am besten schützen, ohne auf die Vorzüge der Digitalisierung verzichten zu müssen? - Was sind technische und organisatorische Maßnahmen, die ich in meinem Unternehmen umsetzen kann?

Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Chemnitz, Regionalkammer Zwickau

14:00 - 16:00 Uhr
IHK Chemnitz, Regionalkammer Zwickau
Äußere Schneeberger Straße 34
08056 Zwickau

04.04.2017 | Nagold

Forderungen richtig managen und Risiken minimieren

Die Hauptursache für die Insolvenz eines Unternehmens ist noch immer die mangelnde Zahlungsfähigkeit. Oftmals ist der Grund, dass viele Unternehmen mit ihren Zahlungen in Rückstand geraten. Dies aber nicht aus der Not geboren, sondern weil es an Überwachungssystemen zur exakten Ausnutzung von Zahlungszielen mangelt. Die fälligen Säumniszuschläge belasten dann ebenfalls die Liquidität. Auf der einen Seite werden offene Rechnungen nicht konsequent nachgehalten und schmälern somit ebenfalls die Liquidität entscheidend. Durch unsere Veranstaltung sollen Unternehmen den Anstoß erhalten, ein einfaches, praktikables Forderungsmanagement aufzubauen. Ziel des Vortrages ist es, die Möglichkeiten und das Potenzial eines professionellen Forderungsmanagements aufzuzeigen.

Referent: Guido Badjura, DATEV eG
Veranstalter: HWK Karlsruhe

17:30 - 19:00 Uhr
HWK Karlsruhe, Geschäftsstelle Nagold im N.E.T.Z.
Lise-Meitner-Straße 21
72202 Nagold

06.04.2017 | Freiburg

Kassensysteme im Fokus: Was sich ab 2017 ändert - Barkasse, PC-Kasse - Altsysteme weiter nutzbar, oder ist Umstellung nötig?

GoBD - Neue Regeln für die Buch- und Belegführung: Auswirkungen und Anforderungen an elektronische Kassensysteme und an die Kassenprüfung im Einzelhandel, dem Gastgewerbe und weiteren bargeldintensiven Branchen.

Bis zum Ablauf des 31.12.2016 müssen elektronische Registrierkassen in Anpassung an die neuen "GoBD" umgerüstet bzw. aufgerüstet werden. Welche Kassensysteme gibt es? Welche Anforderungen bestehen an die Kassenführung? Für wen gilt die Übergangsfrist 31.12.2016? Anknüpfend daran kommt nun der überarbeitete Entwurf für ein Gesetz zum Schutz vor Manipulation an digitalen Grundaufzeichnungen. Welche Konsequenzen bedeutet das für die Unternehmen? Der Gesetzgeber verschärft in mehreren Schritten die Anforderungen an die Kassenführung. Hier gilt es gewisse "Spielregeln" einzuhalten, um Hinzuschätzungen im Unternehmen zu vermeiden. Gerade die bargeldintensiven Betriebe, also Unternehmen mit hohem Bargeldverkehr wie z. B. die Zielgruppen Handel, Gastronomie, Taxiunternehmen, Bäcker, Metzger usw. sind von den Verschärfungen des Gesetzgebers hinsichtlich Anforderungen an die Kassenführung betroffen. Wobei die Definition bargeldintensiv von der Finanzverwaltung unterschiedlich interpretiert wird. Es gab auch schon Aussagen, dass Betriebe mit einem Bargeldumsatz in Höhe von 10% ihres Gesamtumsatzes betroffen sind.

Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Südlicher Oberrhein

10:00 - 12:30 Uhr
IHK Südlicher Oberrhein
Hauptstelle Freiburg
Schnewlinstraße 11-13
79098 Freiburg

11.04.2017 | Offenburg

Digitalisierung und Veränderung der Geschäftsprozesse - Rechnungswesen 2.0 - Mit Digitalisierung, Archivierung und eRechnung zum papierlosen Büro

Die Papierablage kostet Zeit und Platz. Dabei ist das papierlose Büro in greifbarer Nähe. Denn wer die neuen elektronischen Möglichkeiten nutzt und bei den Prozessen rund um das Scannen der Belege definierte Regeln einhält, kann das Papier danach wegwerfen. Die Digitalisierung bietet jedoch noch mehr Vorteile: sie kann die Unternehmenssteuerung und auch die Zusammenarbeit mit dem Steuerberater deutlich erleichtern. Digitaler Datenaustausch und Datenauswertung statt mühsamer Suche in Aktenbergen! Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen bietet Unternehmen die Chance auf mehr Effizienz, Kostensenkung und Arbeitserleichterung, ist aber auch mit großen Herausforderungen verbunden. Wie kann die Digitalisierung gelingen? Welche Regeln gilt es dabei zu beachten? Bei der Veranstaltung erhalten Sie einen Überblick über die Möglichkeiten des digitalisierten Büros und viele Anregungen für die betriebliche Praxis.

Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
Veranstalter: Baden-Württembergischer Handwerkstag e.V. Stuttgart in Kooperation mit der Handwerkskammer Freiburg

18:00 - 20:30 Uhr
Handwerkskammer Freiburg
Standort Offenburg
Wasserstraße 19
77652 Offenburg

12.04.2017 | Würzburg

Betriebsprüfung durch das Finanzamt: Kassenprüfung und Kassenführung im Fokus

Der Gesetzgeber verschärft in mehreren Schritten die Anforderungen an Kassenführung und Kassensysteme. Die Neuregelungen betreffen auch Handwerksbetriebe. Die Unternehmensberatung der Handwerkskammer für Unterfranken lädt deshalb zu einer kostenlosen Informationsveranstaltung ein, bei der Experten der Steuerberaterkammer und der DATEV e.G. über die Neuerungen informieren. Gleichzeitig zeigen Sie auf, wie die Finanzbehörden bei der Kassen- bzw. Betriebsprüfung vorgehen und welche Rechte und Pflichten Betriebe insbesondere bei der Bereitstellung der geforderten Unterlagen haben. In Anschluss an die Veranstaltung haben Sie die Gelegenheit, mit den Experten Ihre individuellen Fragen zu erörtern.

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)
Veranstalter: Handwerkskammer für Unterfranken

17:30 Uhr
Akademie für Unternehmensführung
(Haus A, Raum Nr. 30 /Penthouse)
Dieselstraße 12
97082 Würzburg

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Die Anmeldung ist nur per Telefon unter 0931 30908-1163 möglich.

19.04.2017 | Halle (Saale)

Kassenprüfung und Kassenführung im Fokus der Digitalen Betriebsprüfung - Gefahr für Unternehmen

Unternehmen sind in Deutschland verpflichtet, ihre steuerrelevanten Daten für den Zugriff durch die Betriebsprüfung maschinell auswertbar zu archivieren und zeitnah zugänglich zu machen. Die Finanzverwaltung richtet bei Betriebsprüfungen aktuell verstärkt den Fokus auf vorhandene (elektronische) Kassensysteme. Es wird unterstellt, dass mithilfe moderner Registrierkassen Umsätze verkürzt und Steuern hinterzogen werden. Deshalb bestehen umfangreiche Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten, insbesondere natürlich für die digitalen Unterlagen. Bereits kleinste Aufbewahrungsfehler, auch von Bedienungsanleitungen, Programmierungen usw. können erhebliche Folgen (Zuschätzungen) haben. Zum 31.12.2016 lief eine Übergangsfrist ab, in der seit 2010 elektronische Registrierkassen um- oder aufgerüstet (hätten) werden müssen, um den Anforderungen eines BMF-Schreibens (Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften) zu genügen. Welche Kassensysteme gibt es, welche Anforderungen werden insbesondere seit dem 01.01.2017 an die Kassenführung gestellt, welche Bedeutung hat dies für die digitale Betriebsprüfung und was beinhaltet das Gesetz zum Schutz vor Manipulation an digitalen Grundaufzeichnungen? Diese und andere Fragen werden im Vortrag beantwortet.

Referenten: Stefan Weimann (DATEV eG) und Hilmar Speck (Steuerberater)
Veranstalter: HWK Halle (Saale)

14:00 - 16:00 Uhr
Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) der Handwerkskammer Halle (Saale)
Straße der Handwerker 2
06132 Halle (Saale)

24.04.2017 | Aachen

Kassensysteme im Fokus: Was sich 2017 ändert - Kassenprüfung und Kassenführung im Fokus der digitalen Betriebsführung

Ob Einzelhandel, Gastronomie, Frisör, Bäcker oder Taxi – Schwerpunkt jeder Betriebsprüfung im bargeldintensiven Gewerbe ist die Kontrolle der Kassenführung. Die Finanzverwaltung richtet dabei ihren Fokus verstärkt auf elektronische Kassensysteme und die Erfassung von Einnahmen bei Führung einer „offenen Ladenkasse“. Bereits kleine Fehler bei den umfangreichen Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten können erhebliche Folgen (Hinzuschätzungen) haben. Kassensysteme die keine Einzeldaten über 10 Jahre speichern können oder Exportmöglichkeiten bieten, dürfen ab 2017 nicht mehr eingesetzt werden. Die Finanzverwaltung prüft die strikte Einhaltung der Vorgaben bei der Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften. Ende 2016 ist zudem ein Gesetz in Kraft getreten, das zukünftig die Manipulation an Registrierkassen und den Daten eines jeden Kassenbons unmöglich machen soll. Ab 2018 wird der Finanzverwaltung durch das Gesetz die Möglichkeit einer unangekündigten Kassen-Nachschau eingeräumt und ab 2020 sind alle Kassensysteme mit der neuen Technik nachzurüsten. Im Vortrag werden diese Themen umfassend erläutert.

Unternehmer erhalten u.a. Antworten zu folgenden Fragen:

- Welche Kassensysteme gibt es?
- Welche Aufbewahrungsvorschriften gibt es und wie kann ich meine Kassendaten archivieren?
- Wann darf ich eine offene Ladenkasse einsetzen?
- Welche Neuerungen gibt es ab 2017, 2018 und 2020?
- Was ist mit Systemen, die in der Zwischenzeit angeschafft wurden?

Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
Veranstalter: Kreishandwerkerschaft Aachen

18:30 - 20:30 Uhr
Kreishandwerkerschaft Aachen
Heinrichsallee 72
52062 Aachen

Weitere Informationen - liegen derzeit keine vor.

26.04.2017 | Heidelberg

e-Rechnung: So verzetteln Sie sich nicht (Einsteiger)

Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für eine Umstellung auf die elektronische Rechnungsabwicklung. Aus gutem Grund, denn die Kosten für die papiergebundene Rechnungsabwicklung sind erheblich. Neben den Ausgaben für Porto und Papier auf der Seite des Rechnungstellers entstehen bei der Papierabwicklung unnötige Medienbrüche. Die Folge sind kostenaufwändige und fehleranfällige manuelle Prozesse. Die kostenfreie Informationsveranstaltung richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen. Neben einer Einführung in das Thema erhalten Sie einen Überblick über steuerlich und rechtlich relevante Anforderungen. Anhand von Fallbeispielen wird gezeigt, wie andere Unternehmen sich dem Thema nähern. Die Veranstaltungsreihe wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der Initiative "Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse" gefördert und von der "Mittelstand 4.0-Agentur Handel" konzipiert.

Wir informieren besonders zu Fragen wie:

- Warum elektronische Rechnungen?
- Steuern und Recht: Was ist zu beachten?
- e-Rechnung - Ein Blick in die Praxis

Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Rhein-Neckar

14:00 - 18:00 Uhr
IHK Rhein-Neckar (Standort Heidelberg)
Hans-Böckler-Straße 4
69115 Heidelberg

24.04.2017 | Wildau

Umgang mit mitarbeiterbezogenen Smartphones (BYOD)

Umfragen unter Unternehmen zum Einsatz von Mobilfunkgeräten ihrer Belegschaft ergeben, dass drei Viertel aller Firmen ihren Mitarbeitern Smartphones zur Verfügung stellen. Auch die Nutzung eigens mitgebrachter Geräte (Bring Your Own Device, kurz: BYOD) nimmt kontinuierlich zu. Mittlerweile erlauben viele Unternehmen ihren Mitarbeitern, auf das eigene Smartphone zurückzugreifen. Größtes Gegenargument sind in erster Linie die bestehenden Sicherheitsbedenken. Hierbei geht es vor allem um den Diebstahl oder Verlust der eigenen Geräte und damit zusammenhängend auch um den Verlust von Firmendaten, potenzielle Malware-Infektionen auf den Endgeräten sowie unerlaubte Nutzung von Drittanbieter-Apps wie Dropbox, Facebook oder Skype. Weitere Herausforderungen neben den Sicherheitsrisiken sind außerdem die Verwaltung der Geräte und fehlende Hardware-Voraussetzungen. Vorteile, welche den Mitarbeitern durch BYOD entstehen, sind u. a. flexible Arbeitszeiten, mehr Raum für Kreativität, verkürzte Innovationszyklen und eine verbesserte Zusammenarbeit im Team. Der Vortrag zeigt die Vorteile und Herausforderungen beim Umgang mit mitarbeiterbezogenen Smartphones auf und gibt wertvolle Tipps für die praktische Umsetzung im Unternehmen. Folgende Fragestellungen werden unter anderem behandelt:
- Was sind die steuerrechtlichen bzw. technischen Vorteile und Herausforderungen bei dem Einsatz von mitarbeiterbezogenen Smartphones?
- Wie schütze ich die Unternehmensdaten bei Angriffen auf bzw. Verlust der mobilen Endgeräte?
- Was sind technische und organisatorische Maßnahmen, um den Datenschutz und die Datensicherheit zu gewährleisten, ohne auf mobile Endgeräte in meinem Unternehmen verzichten zu müssen?
- Welche Trends lassen sich im Hinblick auf die technischen Entwicklungen und gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Zukunft ableiten?

Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)
Veranstalter: HWK Cottbus, Außenstelle Königs Wusterhausen

17:00 - 19:00 Uhr
Albertinum Business Center Johann A. Meyer GmbH
Albertusstraße 3
15745 Wildau

26.04.2017 | Heidelberg

e-Rechnung: So verzetteln Sie sich nicht (Einsteiger)

Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für eine Umstellung auf die elektronische Rechnungsabwicklung. Aus gutem Grund, denn die Kosten für die papiergebundene Rechnungsabwicklung sind erheblich. Neben den Ausgaben für Porto und Papier auf der Seite des Rechnungstellers entstehen bei der Papierabwicklung unnötige Medienbrüche. Die Folge sind kostenaufwändige und fehleranfällige manuelle Prozesse. Die kostenfreie Informationsveranstaltung richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen. Neben einer Einführung in das Thema erhalten Sie einen Überblick über steuerlich und rechtlich relevante Anforderungen. Anhand von Fallbeispielen wird gezeigt, wie andere Unternehmen sich dem Thema nähern. Die Veranstaltungsreihe wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der Initiative "Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse" gefördert und von der "Mittelstand 4.0-Agentur Handel" konzipiert.

Wir informieren besonders zu Fragen wie:

- Warum elektronische Rechnungen?
- Steuern und Recht: Was ist zu beachten?
- e-Rechnung - Ein Blick in die Praxis

Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Rhein-Neckar

14:00 - 18:00 Uhr
IHK Rhein-Neckar (Standort Heidelberg)
Hans-Böckler-Straße 4
69115 Heidelberg

Terminvorschau

25.04.2017 Schwandorf
Kassenführung und -prüfung

27.04.2017 Hanau
Digitalisierung – Austausch zwischen Unternehmen und Steuerberater

16.05.2017 Bayreuth
Anforderungen an digitale Dokumente und eRechnungen + Kassenführung und -prüfung

18.05.2017 Deggendorf
Kassenführung und -prüfung

14.06.2017 Nürnberg
Kassenführung und -prüfung

28.08.2017 Montabaur
Forderungsmanagement

25.10.2017 Montabaur
Datenschutz und -sicherheit

08.11.2017 Amberg
Kassenführung und -prüfung