Veranstaltungen von Unternehmenskammern und Verbänden

In Zusammenarbeit mit Unternehmenskammern und -verbänden bietet DATEV Vorträge zu betriebswirtschaftlichen Themen sowie zu Themen aus dem Bereich der Informationstechnologie an. Erfahrene Referenten der regionalen Steuerberaterkammern und von DATEV unterstützen damit vor allem Unternehmer - und solche, die es werden wollen.

26.04.2017 | Heidelberg

e-Rechnung: So verzetteln Sie sich nicht (Einsteiger)

Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für eine Umstellung auf die elektronische Rechnungsabwicklung. Aus gutem Grund, denn die Kosten für die papiergebundene Rechnungsabwicklung sind erheblich. Neben den Ausgaben für Porto und Papier auf der Seite des Rechnungstellers entstehen bei der Papierabwicklung unnötige Medienbrüche. Die Folge sind kostenaufwändige und fehleranfällige manuelle Prozesse. Die kostenfreie Informationsveranstaltung richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen. Neben einer Einführung in das Thema erhalten Sie einen Überblick über steuerlich und rechtlich relevante Anforderungen. Anhand von Fallbeispielen wird gezeigt, wie andere Unternehmen sich dem Thema nähern. Die Veranstaltungsreihe wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der Initiative "Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse" gefördert und von der "Mittelstand 4.0-Agentur Handel" konzipiert.

Wir informieren besonders zu Fragen wie:

- Warum elektronische Rechnungen?
- Steuern und Recht: Was ist zu beachten?
- e-Rechnung - Ein Blick in die Praxis

Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Rhein-Neckar

14:00 - 18:00 Uhr
IHK Rhein-Neckar (Standort Heidelberg)
Hans-Böckler-Straße 4
69115 Heidelberg

02.05.2017 | Gelsenkirchen

Aufbewahrung und Archivierung: digitale Langzeitarchivierung im Unternehmen

Der Weg in die digitale Gesellschaft schreitet voran. Die Übermittlung elektronischer Belege und digitaler Daten (zum Beispiel an die Finanzämter) ist zum Alltagsgeschäft des Unternehmens geworden. Im Bereich der Speicherung, Aufbewahrung und Archivierung wird der Unternehmer jedoch vor neue Herausforderungen gestellt. Digitale Daten sind im originären Format 10 Jahre aufzubewahren und für Betriebsprüfungen in elektronischer Form bereitzustellen, elektronische Rechnungen sind nicht mehr an eine Signatur gebunden, müssen aber ebenfalls 10 Jahre gespeichert werden. Die Schaffung von Vorkehrungen, um einen Datenverlust zu vermeiden, liegt im Verantwortungsbereich des steuerpflichtigen Unternehmers. Grund genug also, über die richtige Aufbewahrung nachzudenken und den Aufbau von digitalen Langzeitarchiven prozessoptimiert zu gestalten. Durch diesen Vortrag sollen Unternehmer den Anstoß erhalten, die Bedeutung einer elektronischen Langzeitarchivierung zu erkennen und wichtige Anregungen bekommen, um ein geeignetes Archivsystem für das eigene Unternehmen aufzubauen. Das Ziel des Vortrags ist es, unter anderem Möglichkeiten, Methoden und das Potenzial einer professionellen Archivierung zu erkennen. Im Vortrag werden folgende Fragestellungen behandelt:

- Welche Speichersysteme gibt es?
- Welche Medien sind zur Langzeitspeicherung geeignet?
- Welche Anforderungen stellt der Gesetzgeber an die Speicherung?
- Wann können Papierbelege vernichtet werden?

Referent: Dipl.-Jur. (Univ.) Christian Goede (DATEV eG)

17:00 - 19:00 Uhr
Handwerkskammerskammer Münster in der Emscher-Lippe-Region
Vom-Stein-Straße 34
45894 Gelsenkirchen

03.05.2017 | Oldenburg

"Minenfeld Kasse?" - Betriebsprüfung mit Fokus auf Kassensysteme

Unternehmen sind in Deutschland verpflichtet, ihre steuerrelevanten Daten für den Zugriff durch die Betriebsprüfung maschinell auswertbar zu archivieren und zeitnah zugänglich zu machen. Die Finanzverwaltung richtet dabei ihren Fokus verstärkt auf vorhandene (elektronische) Kassensysteme. Bereits kleine Fehler bei den Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten können erhebliche Folgen in Form von Hinzuschätzungen haben. Kassensysteme die keine Einzeldaten über 10 Jahre speichern können oder Exportmöglichkeiten bieten, dürfen ab dem 01.01.2017 nicht mehr eingesetzt werden. Die Finanzverwaltung prüft die strikte Einhaltung der Vorgaben bei der Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften. Am 29. Dezember 2016 ist zudem ein Gesetz gegen die Manipulation an Registrierkassen in Kraft getreten. Auch hier ergeben sich verschärfte Anforderungen. Ist Ihr Kassensystem fit für diese neuen gesetzlichen Vorgaben? Welche Neuerungen gibt es ab 2017, 2018 und 2020 und was ist mit Systemen, die in der Zwischenzeit angeschafft wurden?

Referenten: Edo Diekmann (Oberfinanzdirektion Niedersachsen) und Christian Goede (DATEV eG)
Veranstalter: Oldenburgische Industrie- und Handelskammer

18:00 - 21:00 Uhr
Oldenburgische Industrie- und Handelskammer
Moslestraße 6
26122 Oldenburg

16.05.2017 | Bayreuth

Elektronische Rechnungsabwicklung und Anforderungen an Kassen im digitalen Zeitalter

  • Die Papierablage kostet Zeit und Platz. Immer mehr Unternehmen entscheiden sich deshalb für eine elektronische Rechnungsabwicklung. Aus gutem Grund, denn die Kosten für Papierrechnungen sind erheblich. Neben Ausgaben für Porto und Papier entstehen auch unnötige Medienbrüche bei der Bearbeitung von Rechnungen. Dabei bietet die elektronische Rechnung die Chance auf mehr Effizienz, Kostensenkung und Arbeitserleichterung in der betrieblichen Praxis. Erfahren Sie die Vorteile und rechtlichen Anforderungen für Empfang, Versand und Archivierung von elektronischen Rechnungen. Für jede Unternehmensgröße gibt es praxisgerechte Lösungen!
  • "... zur Kasse bitte" - aktuelle Anforderungen an Kassensysteme: Bereits seit Anfang 2017 gelten neue gesetzliche Anforderungen für elektronische Kassensysteme. Ab 2018 sieht der Gesetzgeber für die Finanzverwaltung die Möglichkeit einer unangekündigten Kassen-Nachschau in den Geschäftsräumen vor. Ab 2020 kommen weitere Anforderungen zum Schutz vor Kassenmanipulationen hinzu. Die Finanzverwaltung richtet daher bei Betriebsprüfungen ihren Fokus verstärkt auf die Kontrolle der Kassenführung. Fehler können teuer werden. Ist die Kassenführung nicht ordnungsgemäß, drohen mitunter hohe steuerliche Hinzuschätzungen.

Referenten: Thomas Biermann (DATEV eG) und Michael Diener (Universität Regensburg)

13:00 – 17:30 Uhr
IHK für Oberfranken Bayreuth
Bahnhofstraße 25
95444 Bayreuth

16.05.2017 | Greiz

Rechnungswesen 2.0: eRechnung/ZUGFeRD

Elektronische Abläufe sparen Zeit und Kosten. Im Bereich der Rechnungsstellung dominiert bislang aber immer noch das Papier. Die Entwicklung ist eindeutig: Immer mehr Lieferanten wollen auf elektronische Rechnungen umsteigen. Das Thema eRechnung bietet große Chancen, die Geschäftsprozesse zu beschleunigen bzw. zu vereinfachen. Durch die Digitalisierung kann der Belegaustausch zwischen Unternehmen und Steuerberatungskanzleien (Buchführung) schneller organisiert werden. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) hat unter dem Namen ZUGFeRD ein einheitliches Rechnungsdatenformat für den elektronischen Rechnungsaustausch entwickelt. Stefan Weimann (DATEV eG) erläutert in dem Vortrag die Besonderheiten elektronischer Rechnungen und gibt Tipps, wie Geschäftsprozesse bis zur Bezahlung optimiert werden können.

Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Ostthüringen zu Gera

17:00 - 19:00 Uhr
titv - Textilforschungsinstitut Thüringen-Vogtland e. V.
Zeulenrodaer Straße 42
07973 Greiz

17.05.2017 | Mühlhausen

Datenschutz und IT-Sicherheit

Schnell zu kommunizieren und Informationen via Internet auszutauschen ist einfach, komfortabel und kostensparend, beinhaltet aber auch einige Risiken. An vielen Stellen im Internet lauern Gefahren und digitale Kriminalität steht mittlerweile auf der Tagesordnung. Um so erfolgreich wie möglich zu verhindern, dass ein ungewollter Datenzugriff erfolgt, sind angemessene Sicherheitsmaßnahmen für die IT-Struktur des Unternehmens notwendig. Der Vortrag von Stefan Weimann beinhaltet viele Tipps zur sicheren Kommunikation und informiert über relevante Sicherheitseinstellungen zum Internet, damit die volle Leistungsfähigkeit der IT-Firmenstruktur erhalten bleibt.

Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Erfurt, RSC Mühlhausen

18:00 - 20:30 Uhr
Das Wieseneck
An den Wiesen 1
99974 Mühlhausen

18.05.2017 | Deggendorf

Zur Kasse bitte - Kassenprüfung und Kassenführung im Fokus der digitalen Betriebsprüfung + Förderprogramm Digitalbonus

Schwerpunkt jeder Betriebsprüfung im bargeldintensiven Gewerbe, wie z. B. Friseur, Bäcker, Metzger, ist die Kontrolle der Kassenführung. Bereits kleine Fehler bei den umfangreichen Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten können erhebliche Folgen (Hinzuschätzungen) haben. Kassensysteme, die keine Einzeldaten über 10 Jahre speichern können oder Exportmöglichkeiten bieten, dürfen seit 2017 nicht mehr eingesetzt werden. Die strikte Einhaltung der Vorgaben wird durch die Finanzverwaltung geprüft. Am 29. Dezember 2016 ist zudem ein Gesetz in Kraft getreten, das zukünftig die Manipulation an Registrierkassen und den Daten eines jeden Kassenbons unmöglich machen soll. Ab 2018 wird der Finanzverwaltung die Möglichkeit einer unangekündigten Kassen-Nachschau eingeräumt und ab 2020 sind alle Kassensysteme mit der neuen Technik nachzurüsten. Des Weiteren möchten wir Ihnen den Digitalbonus vorstellen. Mit dem Förderprogramm Digitalbonus will der Freistaat Bayern die kleinen und mittleren Unternehmen unterstützen, sich für die Herausforderungen der digitalen Welt zu rüsten. Kassensystemmodule, die über die gesetzlichen Forderungen hinausgehen, können gefördert werden.

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)

16:30 - 19:00 Uhr
Handwerkskammer in Deggendorf
Graflinger Straße 105
94469 Deggendorf

18.05.2017 | Heilbad Heiligenstadt

Datenschutz und IT-Sicherheit

Schnell zu kommunizieren und Informationen via Internet auszutauschen ist einfach, komfortabel und kostensparend, beinhaltet aber auch einige Risiken. An vielen Stellen im Internet lauern Gefahren und digitale Kriminalität steht mittlerweile auf der Tagesordnung. Um so erfolgreich wie möglich zu verhindern, dass ein ungewollter Datenzugriff erfolgt, sind angemessene Sicherheitsmaßnahmen für die IT-Struktur des Unternehmens notwendig. Der Vortrag von Stefan Weimann beinhaltet viele Tipps zur sicheren Kommunikation und informiert über relevante Sicherheitseinstellungen zum Internet, damit die volle Leistungsfähigkeit der IT-Firmenstruktur erhalten bleibt.

Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Erfurt, RSC Heiligenstadt

18:00 - 20:30 Uhr
Hotel Norddeutscher Bund
Göttinger Straße 25
37308 Heilbad Heiligenstadt

Terminvorschau

27.04.2017 Hanau
Digitalisierung – Austausch zwischen Unternehmen und Steuerberater

14.06.2017 Nürnberg
Kassenführung und -prüfung

28.08.2017 Montabaur
Forderungsmanagement

25.10.2017 Montabaur
Datenschutz und -sicherheit

08.11.2017 Amberg
Kassenführung und -prüfung