Veranstaltungen von Unternehmenskammern und -verbänden

In Zusammenarbeit mit Unternehmenskammern und -verbänden bietet DATEV Vorträge zu betriebswirtschaftlichen Themen sowie zu Themen aus dem Bereich der Informationstechnologie an. Erfahrene Referenten der regionalen Steuerberaterkammern und von DATEV unterstützen damit vor allem Unternehmer - und solche, die es werden wollen.

21.08.2017 | Freital

Das Finanzamt prüft - Anforderungen zur Aufbewahrung und Archivierung

Die Übermittlung elektronischer Belege sowie der Datenaustausch (z. B. an Finanzämter, Behörden, Versicherer) per E-Mail sind zum Alltagsgeschäft eines Unternehmers geworden. Jedoch im Bereich der Speicherung, Aufbewahrung und Archivierung dieser Daten wird der Unternehmer vor neue Herausforderungen gestellt. Die Schaffung von Vorkehrungen, um eine Unveränderbarkeit herzustellen und einen Datenverlust zu vermeiden, liegt dabei allein im Verantwortungsbereich des steuerpflichtigen Unternehmers. Grund genug also über die "richtige" Aufbewahrung nachzudenken und den Aufbau von digitalen Archiven prozessoptimiert zu gestalten. Das Ziel des Vortrags ist es u. a. Möglichkeiten, Methoden und das Potenzial einer professionellen Archivierung zu erkennen, um ein geeignetes Archivsystem für das eigene Unternehmen aufzubauen.

Es werden folgende Fragestellungen behandelt:

- Welche Speichersysteme gibt es?

- Welche Medien sind zur Langzeitspeicherung geeignet?

- Welche Anforderungen stellt der Gesetzgeber an die Speicherung?

- Welche Besonderheiten gibt es bei der E-Mail-Archivierung?

- Wann können Papierbelege vernichtet werden?

Mit Einführung der Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD), wurden die seit langem bestehenden Anforderungen konkretisiert. Auch Kassendaten sind hiervon betroffen und müssen unveränderbar archiviert und für den Betriebsprüfer zugänglich sein.

Referenten: Stefan Weimann (DATEV eG) und Jan Stephan (Steuerberater)

Veranstalter: HWK Dresden

18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Technologie- und Gründerzentrum Freital GmbH
Raum Deuben / Döhlen
Dresdner Straße 172
01705 Freital

23.08.2017 | Chemnitz

Online-Shops und bargeldloser Zahlungsverkehr

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihre Produkte im Internet anzubieten? Dafür gibt es viele Möglichkeiten: Plattformen wie DaWanda, eBay oder Amazon oder auch ein eigener Online-Shop können genutzt werden. Die Vorteile liegen auf der Hand: Sie können neue Kunden gewinnen, Ihr Angebot noch besser auf Ihre Stammkunden ausrichten oder auch die Auslastung Ihres Geschäftes durch geänderte Öffnungszeiten erhöhen. Zum Handel im Internet gehört natürlich auch das Bezahlen ohne Bargeld. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die richtigen Schritte gehen, die Risiken minimieren und welche rechtlichen Vorschriften es gibt.

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)

Veranstalter: HWK Chemnitz

18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Bildungs- und Technologiezentrum Chemnitz
Limbacher Straße 195
09116 Chemnitz

28.08.2017 | Greifswald

Achtung! Unangekündigte Kassennachschau ab 2018! Kassenprüfung und Kassenführung im Fokus der Digitalen Betriebsprüfung

Unternehmen sind in Deutschland verpflichtet, ihre steuerrelevanten Daten für den Zugriff durch die Betriebsprüfung maschinell auswertbar zu archivieren und zeitnah zugänglich zu machen. Die Finanzverwaltung richtet bei Betriebsprüfungen aktuell verstärkt den Fokus auf vorhandene (elektronische) Kassensysteme. Es wird unterstellt, dass mithilfe moderner Registrierkassen Umsätze verkürzt und Steuern hinterzogen werden. Deshalb bestehen umfangreiche Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten, insbesondere natürlich für die digitalen Unterlagen. Bereits kleinste Aufbewahrungsfehler, auch von Bedienungsanleitungen, Programmierungen usw. können erhebliche Folgen (Zuschätzungen) haben. Zum 31.12.2016 lief eine Übergangsfrist ab, in der seit 2010 elektronische Registrierkassen um- oder aufgerüstet (hätten) werden müssen, um den Anforderungen eines BMF-Schreibens (Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften) zu genügen. Welche Kassensysteme gibt es, welche Anforderungen werden insbesondere seit dem 01.01.2017 an die Kassenführung gestellt, welche Bedeutung hat dies für die digitale Betriebsprüfung und was beinhaltet das Gesetz zum Schutz vor Manipulation an digitalen Grundaufzeichnungen? Diese und andere Fragen werden im Vortrag beantwortet.

Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)

Veranstalter: HWK Ostmecklenburg-Vorpommern

16:00 Uhr - 18:00 Uhr
Kreishandwerkerschaft Mecklenburg-Vorpommern
Bahnhofstraße 1
17489 Greifswald

30.08.2017 | Eisenach

Achtung! Unangekündigte Kassennachschau ab 2018! Kassenprüfung und Kassenführung im Fokus der Digitalen Betriebsprüfung

Unternehmen sind in Deutschland verpflichtet, ihre steuerrelevanten Daten für den Zugriff durch die Betriebsprüfung maschinell auswertbar zu archivieren und zeitnah zugänglich zu machen. Die Finanzverwaltung richtet bei Betriebsprüfungen aktuell verstärkt den Fokus auf vorhandene (elektronische) Kassensysteme. Es wird unterstellt, dass mithilfe moderner Registrierkassen Umsätze verkürzt und Steuern hinterzogen werden. Deshalb bestehen umfangreiche Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten, insbesondere natürlich für die digitalen Unterlagen. Bereits kleinste Aufbewahrungsfehler, auch von Bedienungsanleitungen, Programmierungen usw. können erhebliche Folgen (Zuschätzungen) haben. Zum 31.12.2016 lief eine Übergangsfrist ab, in der seit 2010 elektronische Registrierkassen um- oder aufgerüstet (hätten) werden müssen, um den Anforderungen eines BMF-Schreibens (Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften) zu genügen. Welche Kassensysteme gibt es, welche Anforderungen werden insbesondere seit dem 01.01.2017 an die Kassenführung gestellt, welche Bedeutung hat dies für die digitale Betriebsprüfung und was beinhaltet das Gesetz zum Schutz vor Manipulation an digitalen Grundaufzeichnungen? Diese und andere Fragen werden im Vortrag beantwortet.

Referenten: Stefan Weimann (DATEV eG) und Silvio Lieber (Steuerberater)

Veranstalter: IHK Erfurt

14:00 Uhr - 16:00 Uhr
IHK Erfurt, RSC Eisenach
Wartburgallee 66
99807 Eisenach

05.09.2017 | Gelsenkirchen

Elektronische Rechnung und ZUGFeRD-Format

Elektronische Abläufe sparen Zeit und Kosten. Im Bereich der Rechnungsstellung dominiert bisher häufig noch das Papier, auch wenn immer mehr Unternehmen auf elektronische Rechnungen (eRechnung) umsteigen. Das Thema „eRechnung“ bietet große Chancen die Geschäftsprozesse zu vereinfachen bzw. zu beschleunigen. Durch die Digitalisierung kann nicht nur der Belegaustausch zwischen den Unternehmen, sondern auch mit der Steuerkanzlei (Buchführung) schneller organisiert werden. Der Vortrag beinhaltet praxisrelevante Tipps im Umgang und Austausch von elektronischen Rechnungen. Folgende Fragestellungen werden unter anderem behandelt:

  • Welche Anforderungen an eRechnungen sind zu beachten (z. B. von rechtlicher Seite, bei der Archivierung/Aufbewahrung)?
  • Wie können mit der eRechnungGeschäftsprozesse bis zur Bezahlung optimiert werden?
  • Welche Chancen bietet das einheitliche RechnungsformatZUGFeRD?
  • Wie können eRechnungen in unterschiedlichen Formaten sinnvoll ausgetauscht werden?


Referent: Dipl.-Jur. (Univ.) Christian Goede (DATEV eG)

Veranstalter: Handwerkskammer Gelsenkirchen

17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Handwerkskammer Münster in der Emscher-Lippe-Region
Vom-Stein-Straße 34
45894 Gelsenkirchen

05.09.2017 | Schwerin

Achtung! Unangekündigte Kassennachschau ab 2018! Kassenprüfung und Kassenführung im Fokus der Digitalen Betriebsprüfung

Unternehmen sind in Deutschland verpflichtet, ihre steuerrelevanten Daten für den Zugriff durch die Betriebsprüfung maschinell auswertbar zu archivieren und zeitnah zugänglich zu machen. Die Finanzverwaltung richtet bei Betriebsprüfungen aktuell verstärkt den Fokus auf vorhandene (elektronische) Kassensysteme. Es wird unterstellt, dass mithilfe moderner Registrierkassen Umsätze verkürzt und Steuern hinterzogen werden. Deshalb bestehen umfangreiche Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten, insbesondere natürlich für die digitalen Unterlagen. Bereits kleinste Aufbewahrungsfehler, auch von Bedienungsanleitungen, Programmierungen usw. können erhebliche Folgen (Zuschätzungen) haben. Zum 31.12.2016 lief eine Übergangsfrist ab, in der seit 2010 elektronische Registrierkassen um- oder aufgerüstet (hätten) werden müssen, um den Anforderungen eines BMF-Schreibens (Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften) zu genügen. Welche Kassensysteme gibt es, welche Anforderungen werden insbesondere seit dem 01.01.2017 an die Kassenführung gestellt, welche Bedeutung hat dies für die digitale Betriebsprüfung und was beinhaltet das Gesetz zum Schutz vor Manipulation an digitalen Grundaufzeichnungen? Diese und andere Fragen werden im Vortrag beantwortet.

Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)

Veranstalter: IHK zu Schwerin

10:00 Uhr - 12:00 Uhr
IHK zu Schwerin
Graf-Schack-Allee 12
19053 Schwerin

06.09.2017 | Plauen

Fit für den Büroalltag

Der Arbeitsplatz im Büro verändert sich ständig. Aktuell rückt das digitale, papierlose Büro in greifbare Nähe. Digitaler Datenaustausch und Datenauswertung ersparen die mühsame Suche in Aktenbergen. Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen bietet die Chance zu mehr Effizienz, Kostensenkung und Arbeitserleichterung. Unternehmer und Mitarbeiter stellt dieses Thema aber auch vor große Herausforderungen. Diese und andere Fragen werden zum Branchentreff Bürowirtschaft beantwortet:

  • Wie kann die Digitalisierung im Büroalltag gelingen?
  • Und wie kann man sich dabei motivieren und den Blick für die Kunden nicht verlieren?

Referenten: Stefan Weimann (DATEV eG) und Romy Löbel (Happy Promotion Chemnitz)

Veranstalter: IHK Chemnitz, Regionalkammer Plauen

15:00 Uhr - 17:30 Uhr
IHK Chemnitz, Regionalkammer Plauen
Großer Saal
Friedensstraße 32
08523 Plauen

07.09.2017 | Hohenstein-Ernstthal

Achtung! Unangekündigte Kassennachschau ab 2018! Kassenprüfung und Kassenführung im Fokus der Digitalen Betriebsprüfung

Unternehmen sind in Deutschland verpflichtet, ihre steuerrelevanten Daten für den Zugriff durch die Betriebsprüfung maschinell auswertbar zu archivieren und zeitnah zugänglich zu machen. Die Finanzverwaltung richtet bei Betriebsprüfungen aktuell verstärkt den Fokus auf vorhandene (elektronische) Kassensysteme. Es wird unterstellt, dass mithilfe moderner Registrierkassen Umsätze verkürzt und Steuern hinterzogen werden. Deshalb bestehen umfangreiche Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten, insbesondere natürlich für die digitalen Unterlagen. Bereits kleinste Aufbewahrungsfehler, auch von Bedienungsanleitungen, Programmierungen usw. können erhebliche Folgen (Zuschätzungen) haben. Zum 31.12.2016 lief eine Übergangsfrist ab, in der seit 2010 elektronische Registrierkassen um- oder aufgerüstet (hätten) werden müssen, um den Anforderungen eines BMF-Schreibens (Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften) zu genügen. Welche Kassensysteme gibt es, welche Anforderungen werden insbesondere seit dem 01.01.2017 an die Kassenführung gestellt, welche Bedeutung hat dies für die digitale Betriebsprüfung und was beinhaltet das Gesetz zum Schutz vor Manipulation an digitalen Grundaufzeichnungen? Diese und andere Fragen werden im Vortrag beantwortet.

Referenten: Stefan Weimann (DATEV eG) und Dr. Andreas Zönnchen (Steuerberater)

Veranstalter: IHK Chemnitz, Regionalkammer Zwickau

18:30 Uhr - 20:00 Uhr
IHK Chemnitz, Regionalkammer Zwickau
Altmarkt 41
09337 Hohenstein-Ernstthal

Weiter Informationen folgen

12.09.2017 | Wildau

Zahlen sind kein Hexenwerk: Die wirtschaftliche Situation auf den Punkt gebracht - Controlling im Unternehmen

Der Vortrag zeigt auf, wie Unternehmer auf Basis einer aktuellen Finanzbuchführung mit den richtigen betriebswirtschaftlichen Auswertungen wirtschaftliche Fehlentwicklungen erkennen können, um frühzeitig erforderlichen Handlungsbedarf abzuleiten. Mit den betriebswirtschaftlichen Auswertungen (BWA), dem Controllingreport und der Liquiditätsanalyse können Kostentreiber erkannt und Maßnahmen zur Gegensteuerung eingeleitet werden. Mit diesen Auswertungen ist der Unternehmer auch für das Bankgespräch gut vorbereitet. Folgende Fragestellungen werden unter anderem behandelt:

- Was verbirgt sich hinter einer "Qualitäts-BWA", wie sie nicht nur die Banken fordern?

- Welche Anforderungen bestehen hierbei an die Finanzbuchführung?

- Was sagt die BWA aus?

- Wie können BWA, der Controllingreport, die Liquiditätsvorschau und andere betriebswirtschaftliche Auswertungen zur Steuerung des Unternehmens eingesetzt werden?

Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)

Veranstalter: IHK Cottbus, Geschäftsstelle Schönefeld

10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Albertinum
Albertusstraße 3
15745 Wildau

Weiter Informationen folgen

19.09.2017 | Tirschenreuth

Elektronische Rechnungsabwicklung und Anforderungen an die Registrierkassen

Elektronische Rechnungsabwicklung: In vielen Großunternehmen ist die elektronische Rechnungsabwicklung längst Alltag. Viele mittelständische Unternehmen schrecken häufig noch vor der Einführung zurück, da sie einen hohen Umstellungsaufwand befürchten oder die rechtlichen Anforderungen nicht einschätzen können. Die elektronische Rechnung wird sich jedoch mehr und mehr durchsetzen, der richtige Umgang mit diesem Thema ist in vielen Betrieben aber noch nicht vorhanden. Dabei bietet die elektronische Rechnung Unternehmen die Chance, Prozesse zu optimieren, Kosten zu sparen und sich von Wettbewerbern abzuheben. Für jede Unternehmensgröße gibt es geeignete Lösungen zur elektronischen Rechnungsabwicklung. Lernen Sie die Vorteile und rechtlichen Anforderungen für Empfang, Versand und Archivierung von elektronischen Rechnungen kennen - praxisgerecht und rechtssicher. "... zur Kasse bitte" - aktuelle Anforderungen an Kassensysteme: Bereits seit Anfang 2017 gelten neue gesetzliche Anforderungen für elektronische Kassensysteme. Ab 2018 sieht der Gesetzgeber für die Finanzverwaltung die Möglichkeit einer unangekündigten Kassen-Nachschau in den Geschäftsräumen vor. Ab 2020 kommen weitere Anforderungen zum Schutz vor Kassenmanipulationen hinzu. Die Finanzverwaltung richtet daher bei Betriebsprüfungen ihren Fokus verstärkt auf die Kontrolle der Kassenführung. Fehler können teuer werden. Ist die Kassenführung nicht ordnungsgemäß, drohen mitunter hohe steuerliche Hinzuschätzungen. Informieren Sie sich über die aktuellen Anforderungen an (digitale) Kassensysteme - praxisnah und mit Tipps für Ihren Betrieb.

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)

Veranstalter: IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim

16:00 Uhr - 20:00 Uhr
Restaurant Seenario
Platz am See 1+2
95643 Tischenreuth

23.09.2017 | Koblenz

Forum für Existenzgründer und junge Unternehmen

Eine erfolgreiche Selbständigkeit streben Gründer aus unterschiedlichen Motiven an. Neben Neugründungen können auch Betriebsübernahmen hierzu geeignete Wege sein. Der Informationstag ist eine optimale Gelegenheit, um wichtige Informationen zu erhalten und vielfältige Fragen zu klären. Das Forum gibt aber auch den bereits bestehenden Jungunternehmen zahlreiche Tipps und Anregungen, wenn es beispielsweise um erfolgreiche Kundenwerbung oder die Einstellung eines ersten Mitarbeiters geht. Die Teilnahme am Forum ist kostenfrei.

Vorträge (unter anderem): "Rechnungen / eRechnungen - Anforderungen und Tipps, wie Sie richtig damit umgehen" (13:45 bis 14:30 Uhr)

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)

Veranstalter: Handwerkskammer Koblenz und Industrie- und Handelskammer Koblenz. Mitveranstalter sind Banken, Versicherungen, Steuerberater- und Rechtsanwaltskammern, Wirtschaftsförderer und weitere Netzwerkpartner der Region.

10:00 Uhr - 14:30 Uhr
Zentrum für Ernährung und Gesundheit
St.-Elisabeth-Straße 2
56073 Koblenz

28.09.2017 | Koblenz

Die elektronische Rechnung - Anforderungen der Finanzbehörden und ihre Umsetzung im Geschäftsalltag

Die Finanzverwaltung richtet bei Betriebsprüfungen ihr Augenmerk verstärkt auf elektronische Belege und die digitale Ablage steuerrelevanter Unterlagen. Vor allem Start ups und junge Unternehmen sollten daher die rechtlichen Rahmenbedingungen kennen und wissen, wie sie mit der Belegverarbeitung und -speicherung in elektronischen Systemen formal korrekt umgehen müssen. Fehlerhaftes Verhalten in diesem Umfeld führt bei Steuerprüfungen regelmäßig zu teils erheblichen Nachforderungen. Wie sich Nachteile vermeiden lassen und Sie Optimierungspotenziale in Ihrem Unternehmen bestmöglich ausschöpfen – dazu erfahren Sie mehr im Rahmen der kostenfreien Informationsveranstaltung.

Referenten:

  • StB Ldw.-Buchst. Dipl.-Ing. (FH) Walter Sesterhenn (Vorstandsmitglied der StBK RLP)
  • NN (Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz)

Veranstalter: IHK Koblenz

17:30 Uhr - 19:00 Uhr
IHK Koblenz
Schlossstraße 2
56068 Koblenz

19.10.2017 | Cham

IT Forum Cham: Fit für digital - Praxisforum für Handel und Tourismus

Mit einem Mix aus hochkarätigen Referenten, guten Praxisbeispielen und viel Gelegenheit zum Informieren und Netzwerken richtet sich das IT Forum Cham an alle Unternehmer und Führungskräfte, die ihr Internetgeschäft planen oder bestehende Webpräsenzen und Shops weiterentwickeln möchten.

Themenvorträge:

  • Humanize Technologies in Handel und Tourismus
  • Content by Software / AX Semantics

Podiumsdiskussion:

  • Digitalisierung und Mittelstand - Verschlafen wir gerade die Chancen der digitalen Zukunft?

Workshopsessions:

  • Digitale Services im Tourismus zur Kundenbindung
  • Upselling im Hotel - Service neu denken
  • Content 4.0 - Dynamische Texte im Tourismus
  • Amazon, Ebay, Google-Shopping und Co. optimal nutzen
  • Werkzeuge für digitale Geschäftsprozesse im Handel
  • Automatisierung fürs Marketing
  • Die Zukunft des Zahlens: Bargeldlos - kontaktlos - grenzenlos
  • Digitale Kassensysteme: Analoge Regelungen im digitalen Zeitalter umsetzen
  • IT-Security

Referenten: Christine Thoma (DATEV eG) und andere

Veranstalter: IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim

08:30 Uhr - 18:00 Uhr
Technologie-Campus Cham
Badstraße 21
93413 Cham

25.10.2017 | Montabaur

Unternehmenswissen kompakt: Datenschutz und Datensicherheit im Unternehmensalltag - Angriffe auf Unternehmensnetzwerke

Schnell zu kommunizieren und Informationen via Internet auszutauschen ist einfach, komfortabel und kostensparend, beinhaltet aber auch einige Risiken. An vielen Stellen im Internet lauern Gefahren und die digitale Kriminalität ist mittlerweile an der Tagesordnung: Unberechtigte greifen mit Viren, Trojanern und Phishing-Mails persönliche Zugangsdaten ab und bedienen sich somit der digitalen Identität des Geschädigten. Auch vor Ort im Unternehmen selbst ist ein Schutz der IT-Infrastruktur und der Daten wesentlich für den Erhalt des Geschäftsbetriebs. Um so erfolgreich wie möglich zu verhindern, dass ein ungewollter Datenzugriff erfolgt, sind angemessene Sicherheitsmaßnahmen für die IT-Struktur des Unternehmens notwendig. Die Gemeinschaftsveranstaltung mit DATEV und unterstützt von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwald mbH, beinhaltet viele Tipps zur sicheren Kommunikation und informiert über relevante Sicherheitseinstellungen zum Internet, damit die volle Leistungsfähigkeit der IT-Firmenstruktur erhalten bleibt. Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 50 Personen begrenzt.

Referent: Dipl.-Jurist. (Univ.) Christian Goede (DATEV eG)

Veranstalter: Industrie- und Handelskammer Koblenz - Regionalgeschäftsstelle Montabaur

18:00 Uhr
Seminarbereich der IHK-Geschäftsstelle Montabaur
Bahnhofsplatz 2-4 (ICE-Park)
56410 Montabaur

Tel.: 02602 1563-0

08.11.2017 | Amberg

Elektronische Rechnungsabwicklung und Anforderungen an die Registrierkassen

Elektronische Rechnungsabwicklung: In vielen Großunternehmen ist die elektronische Rechnungsabwicklung längst Alltag. Viele mittelständische Unternehmen schrecken häufig noch vor der Einführung zurück, da sie einen hohen Umstellungsaufwand befürchten oder die rechtlichen Anforderungen nicht einschätzen können. Die elektronische Rechnung wird sich jedoch mehr und mehr durchsetzen, der richtige Umgang mit diesem Thema ist in vielen Betrieben aber noch nicht vorhanden. Dabei bietet die elektronische Rechnung Unternehmen die Chance, Prozesse zu optimieren, Kosten zu sparen und sich von Wettbewerbern abzuheben. Für jede Unternehmensgröße gibt es geeignete Lösungen zur elektronischen Rechnungsabwicklung. Lernen Sie die Vorteile und rechtlichen Anforderungen für Empfang, Versand und Archivierung von elektronischen Rechnungen kennen - praxisgerecht und rechtssicher.

"... zur Kasse bitte" - aktuelle Anforderungen an Kassensysteme: Bereits seit Anfang 2017 gelten neue gesetzliche Anforderungen für elektronische Kassensysteme. Ab 2018 sieht der Gesetzgeber für die Finanzverwaltung die Möglichkeit einer unangekündigten Kassen-Nachschau in den Geschäftsräumen vor. Ab 2020 kommen weitere Anforderungen zum Schutz vor Kassenmanipulationen hinzu. Die Finanzverwaltung richtet daher bei Betriebsprüfungen ihren Fokus verstärkt auf die Kontrolle der Kassenführung. Fehler können teuer werden. Ist die Kassenführung nicht ordnungsgemäß, drohen mitunter hohe steuerliche Hinzuschätzungen. Informieren Sie sich über die aktuellen Anforderungen an (digitale) Kassensysteme - praxisnah und mit Tipps für Ihren Betrieb.

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)

Veranstalter: IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim

15:00 Uhr - 19:00 Uhr
Amberger Congress Centrum
Schießstätteweg 8
92224 Amberg

25.01.2018 | Neustadt a.d. Donau (Bad Gögging)

Elektronische Rechnungsabwicklung und Anforderungen an die Registrierkassen

Elektronische Rechnungsabwicklung: In vielen Großunternehmen ist die elektronische Rechnungsabwicklung längst Alltag. Viele mittelständische Unternehmen schrecken häufig noch vor der Einführung zurück, da sie einen hohen Umstellungsaufwand befürchten oder die rechtlichen Anforderungen nicht einschätzen können. Die elektronische Rechnung wird sich jedoch mehr und mehr durchsetzen, der richtige Umgang mit diesem Thema ist in vielen Betrieben aber noch nicht vorhanden. Dabei bietet die elektronische Rechnung Unternehmen die Chance, Prozesse zu optimieren, Kosten zu sparen und sich von Wettbewerbern abzuheben. Für jede Unternehmensgröße gibt es geeignete Lösungen zur elektronischen Rechnungsabwicklung. Lernen Sie die Vorteile und rechtlichen Anforderungen für Empfang, Versand und Archivierung von elektronischen Rechnungen kennen - praxisgerecht und rechtssicher.

"... zur Kasse bitte" - aktuelle Anforderungen an Kassensysteme: Bereits seit Anfang 2017 gelten neue gesetzliche Anforderungen für elektronische Kassensysteme. Ab 2018 sieht der Gesetzgeber für die Finanzverwaltung die Möglichkeit einer unangekündigten Kassen-Nachschau in den Geschäftsräumen vor. Ab 2020 kommen weitere Anforderungen zum Schutz vor Kassenmanipulationen hinzu. Die Finanzverwaltung richtet daher bei Betriebsprüfungen ihren Fokus verstärkt auf die Kontrolle der Kassenführung. Fehler können teuer werden. Ist die Kassenführung nicht ordnungsgemäß, drohen mitunter hohe steuerliche Hinzuschätzungen. Informieren Sie sich über die aktuellen Anforderungen an (digitale) Kassensysteme - praxisnah und mit Tipps für Ihren Betrieb.

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)

Veranstalter: IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim

16:00 Uhr - 20:00 Uhr
Kurhaus, Am Brunnenforum 3
Bad Gögging
93333 Neustadt a.d. Donau

06.02.2018 | Regensburg

Elektronische Rechnungsabwicklung und Anforderungen an die Registrierkassen

Elektronische Rechnungsabwicklung: In vielen Großunternehmen ist die elektronische Rechnungsabwicklung längst Alltag. Viele mittelständische Unternehmen schrecken häufig noch vor der Einführung zurück, da sie einen hohen Umstellungsaufwand befürchten oder die rechtlichen Anforderungen nicht einschätzen können. Die elektronische Rechnung wird sich jedoch mehr und mehr durchsetzen, der richtige Umgang mit diesem Thema ist in vielen Betrieben aber noch nicht vorhanden. Dabei bietet die elektronische Rechnung Unternehmen die Chance, Prozesse zu optimieren, Kosten zu sparen und sich von Wettbewerbern abzuheben. Für jede Unternehmensgröße gibt es geeignete Lösungen zur elektronischen Rechnungsabwicklung. Lernen Sie die Vorteile und rechtlichen Anforderungen für Empfang, Versand und Archivierung von elektronischen Rechnungen kennen - praxisgerecht und rechtssicher.

"... zur Kasse bitte" - aktuelle Anforderungen an Kassensysteme: Bereits seit Anfang 2017 gelten neue gesetzliche Anforderungen für elektronische Kassensysteme. Ab 2018 sieht der Gesetzgeber für die Finanzverwaltung die Möglichkeit einer unangekündigten Kassen-Nachschau in den Geschäftsräumen vor. Ab 2020 kommen weitere Anforderungen zum Schutz vor Kassenmanipulationen hinzu. Die Finanzverwaltung richtet daher bei Betriebsprüfungen ihren Fokus verstärkt auf die Kontrolle der Kassenführung. Fehler können teuer werden. Ist die Kassenführung nicht ordnungsgemäß, drohen mitunter hohe steuerliche Hinzuschätzungen. Informieren Sie sich über die aktuellen Anforderungen an (digitale) Kassensysteme - praxisnah und mit Tipps für Ihren Betrieb.

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)

Veranstalter: IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim

16:00 Uhr - 20:00 Uhr
IHK Regensburg
Dr.Martin-Luther-Straße 12
93047 Regensburg

22.02.2018 | Schwandorf

Elektronische Rechnungsabwicklung und Anforderungen an die Registrierkassen

Elektronische Rechnungsabwicklung: In vielen Großunternehmen ist die elektronische Rechnungsabwicklung längst Alltag. Viele mittelständische Unternehmen schrecken häufig noch vor der Einführung zurück, da sie einen hohen Umstellungsaufwand befürchten oder die rechtlichen Anforderungen nicht einschätzen können. Die elektronische Rechnung wird sich jedoch mehr und mehr durchsetzen, der richtige Umgang mit diesem Thema ist in vielen Betrieben aber noch nicht vorhanden. Dabei bietet die elektronische Rechnung Unternehmen die Chance, Prozesse zu optimieren, Kosten zu sparen und sich von Wettbewerbern abzuheben. Für jede Unternehmensgröße gibt es geeignete Lösungen zur elektronischen Rechnungsabwicklung. Lernen Sie die Vorteile und rechtlichen Anforderungen für Empfang, Versand und Archivierung von elektronischen Rechnungen kennen - praxisgerecht und rechtssicher.

"... zur Kasse bitte" - aktuelle Anforderungen an Kassensysteme: Bereits seit Anfang 2017 gelten neue gesetzliche Anforderungen für elektronische Kassensysteme. Ab 2018 sieht der Gesetzgeber für die Finanzverwaltung die Möglichkeit einer unangekündigten Kassen-Nachschau in den Geschäftsräumen vor. Ab 2020 kommen weitere Anforderungen zum Schutz vor Kassenmanipulationen hinzu. Die Finanzverwaltung richtet daher bei Betriebsprüfungen ihren Fokus verstärkt auf die Kontrolle der Kassenführung. Fehler können teuer werden. Ist die Kassenführung nicht ordnungsgemäß, drohen mitunter hohe steuerliche Hinzuschätzungen. Informieren Sie sich über die aktuellen Anforderungen an (digitale) Kassensysteme - praxisnah und mit Tipps für Ihren Betrieb.

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)

Veranstalter: IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim, Geschäftsstelle Schwandorf

16:00 Uhr - 20:00 Uhr
CMT der HKW Schwandorf-Charlottenhof
Charlottenhof 1
92421 Schwandorf

Terminvorschau

28.08.2017 IHK Montabaur
Forderungsmanagement

26.09.2017 KHS Fürth
GoBD - Anforderungen an digitale Aufzeichnungen

10.10.2017 Nagold
Datenschutz und Datensicherheit

11.10.2017 Hechingen
Notfallkoffer

08.11.2017 Amberg
Kassenführung und -prüfung

25.11.2017 IHK München
"Existenz" Gründermesse München

05.12.2017 HWK Trier
Bring your own Device