Veranstaltungen von Unternehmenskammern und -verbänden

In Zusammenarbeit mit Unternehmenskammern und -verbänden bietet DATEV Vorträge zu betriebswirtschaftlichen Themen sowie zu Themen aus dem Bereich der Informationstechnologie an. Erfahrene Referenten der regionalen Steuerberaterkammern und von DATEV unterstützen damit vor allem Unternehmer - und solche, die es werden wollen.

21.09.2017 | Kleve

Kasse - Alptraum oder Realität?

Ob Einzelhandel, Gastronomie, Frisör, Bäcker oder Taxi - Schwerpunkt einer jeden Betriebsprüfung im bargeldintensiven Gewerbe ist die Kontrolle der Kassenführung. Die Finanzverwaltung richtet dabei ihren Fokus verstärkt auf elektronische Kassensysteme und die Erfassung von Einnahmen bei Führung einer offenen Ladenkasse. Bereits kleine Fehler bei den umfangreichen Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten können nach Ansicht der steuerberatenden Berufe heute erhebliche Folgen haben, nämlich zu Hinzuschätzungen der Finanzbeamten führen. Kassensysteme, die keine Einzeldaten speichern können oder Exportmöglichkeiten bieten, dürfen seit Anfang des Jahres nicht mehr eingesetzt werden. Mit Beginn des nächsten Jahres wird der Finanzverwaltung durch das Gesetz die Möglichkeit einer unangekündigten Kassen-Nachschau eingeräumt, dem Steuerpflichtigen werden Meldepflichten auferlegt und ab 2020 sind alle Kassensysteme mit der neuen Technik nachzurüsten. Das als Dialog-Veranstaltung gedachte Zusammentreffen wird sowohl über die Anforderungen an neue Kassensysteme wie auch über Veränderungen bei der Kassenführung informieren. Die Steuerberaterkammer Düsseldorf und die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve laden Interessierte zu dieser kostenfreien Veranstaltung ein. Anmeldung erbeten unter Telefon 02821 / 72 81 0 oder E-Mail an info@wfg-kreis-kleve.de.

Referenten: StB Reinhard Verholen (Präsident der Steuerberaterkammer Düsseldorf) und Dipl.-Jur. (Univ.) Christian Goede (DATEV eG)
Veranstalter: Wirtschaftsförderung Kreis Kleve

16:00 Uhr - 18:30 Uhr
Euregio-Forum der Euregio Rhein-Waal
Emmericher Straßer 24
47533 Kleve

23.09.2017 | Koblenz

Forum für Existenzgründer und junge Unternehmen

Eine erfolgreiche Selbständigkeit streben Gründer aus unterschiedlichen Motiven an. Neben Neugründungen können auch Betriebsübernahmen hierzu geeignete Wege sein. Der Informationstag ist eine optimale Gelegenheit, um wichtige Informationen zu erhalten und vielfältige Fragen zu klären. Das Forum gibt aber auch den bereits bestehenden Jungunternehmen zahlreiche Tipps und Anregungen, wenn es beispielsweise um erfolgreiche Kundenwerbung oder die Einstellung eines ersten Mitarbeiters geht. Die Teilnahme am Forum ist kostenfrei.

Vorträge (unter anderem): "Rechnungen / eRechnungen - Anforderungen und Tipps, wie Sie richtig damit umgehen" (13:45 bis 14:30 Uhr)

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)

Veranstalter: Handwerkskammer Koblenz und Industrie- und Handelskammer Koblenz. Mitveranstalter sind Banken, Versicherungen, Steuerberater- und Rechtsanwaltskammern, Wirtschaftsförderer und weitere Netzwerkpartner der Region.

10:00 Uhr - 14:30 Uhr
Zentrum für Ernährung und Gesundheit
St.-Elisabeth-Straße 2
56073 Koblenz

26.09.2017 | Recklinghausen

Aufbewahrung und Archivierung: digitale Langzeitarchivierung im Unternehmen

Der Weg in die digitale Gesellschaft schreitet voran. Die Übermittlung elektronischer Belege und digitaler Daten (zum Beispiel an die Finanzämter) ist zum Alltagsgeschäft des Unternehmens geworden. Im Bereich der Speicherung, Aufbewahrung und Archivierung wird der Unternehmer jedoch vor neue Herausforderungen gestellt. Digitale Daten sind im originären Format 10 Jahre aufzubewahren und für Betriebsprüfungen in elektronischer Form bereitzustellen, elektronische Rechnungen sind nicht mehr an eine Signatur gebunden, müssen aber ebenfalls 10 Jahre gespeichert werden. Die Schaffung von Vorkehrungen, um einen Datenverlust zu vermeiden, liegt im Verantwortungsbereich des steuerpflichtigen Unternehmers. Grund genug also, über die „richtige“ Aufbewahrung nachzudenken und den Aufbau von digitalen Langzeitarchiven prozessoptimiert zu gestalten. Durch diesen Vortrag sollen Unternehmer den Anstoß erhalten, die Bedeutung einer elektronischen Langzeitarchivierung zu erkennen und wichtige Anregungen zu bekommen, um ein geeignetes Archivsystem für das eigene Unternehmen aufzubauen.

Das Ziel des Vortrags ist es, unter anderem Möglichkeiten, Methoden und das Potenzial einer professionellen Archivierung zu erkennen.

Im Vortrag werden folgende Fragestellungen behandelt:

  • Welche Speichersysteme gibt es?
  • Welche Medien sind zur Langzeitspeicherung geeignet?
  • Welche Anforderungen stellt der Gesetzgeber an die Speicherung?
  • Wann können Papierbelege vernichtet werden?

Referent: Dipl.-Jur. (Univ.) Christian Goede (DATEV eG)
Veranstalter: Handwerkskammer Gelsenkirchen & Kreishandwerkerschaft Recklinghausen

17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Kreishandwerkerschaft Recklinghausen
Dortmunder Straße 18
45665 Recklinghausen

26.09.2017 | Heilbronn

Update Kasse

Die Gesetzgebung passt die Anforderungen an die Unternehmer der zunehmenden Digitalisierung an. Hierbei stehen die elektronischen Kassensysteme besonders im Fokus der Finanzverwaltung. Bei der Informationsveranstaltung erfahren Sie, auf welche Schwerpunkte die Finanzverwaltung bei der Betriebsprüfung achtet. Sie erhalten Informationen über die aktuellen Anforderungen der Kassensysteme und darüber was sich zukünftig ändern wird. Handwerksunternehmer bekommen Antworten auf folgende Fragen:

  • Welche Kassensysteme gibt es?
  • Welche Aufbewahrungsvorschriften gibt es und wie kann ich meine Kassendaten archivieren?
  • Wann darf ich eine offene Ladenkasse einsetzen?
  • Welche Anforderungen gibt es ab 2017, 2018 und 2020?
  • Was ist mit Systemen, die in der Zwischenzeit angeschafft wurden?

Im Anschluss der Veranstaltung können Fragen gestellt werden.

Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
Veranstalter: Handwerkskammer Heilbronn-Franken

17:30 Uhr - 20:00 Uhr
Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer
Wannenäckerstraße 62
74078 Heilbronn

27.09.2017 | Oldenburg

Buchhaltung digital – Themenabend der Handwerkskammer

Im Zusammenspiel zwischen Unternehmen und Steuerberater sind in den letzten Jahren viele technische Lösungen entstanden, die es erlauben, Abläufe mit recht einfachen Mitteln zu automatisieren und doppelte Bearbeitungen zu vermeiden. Der Themenabend der Handwerkskammer stellt interessierten Unternehmerinnen und Unternehmen die Rechtslage zu Aufbewahrungs- und Archivierungsfristen vor und zeigt einen Weg aus der Papierwüste auf. Außerdem wird es am Beispiel von "DATEV Unternehmen online" um elektronische Rechnungen und digitalen Belegtausch und um Dokumentenmanagementsysteme gehen.

Referenten: Dipl.-Jurist Christian Goede (DATEV eG, Niederlassung Dortmund), Steuerberater Carsten Fischer (Fischer Deeken BuntrockPart GmbH, Syke)

17:00 Uhr - ca. 20:00 Uhr
Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer
Oldenburg
Gebäude A / Eingang A II / Veranstaltungsraum
Schütte-Lanz-Straße 8-10
26135 Oldenburg

Kostenbeteiligung: 29,00 Euro je Betrieb (inkl. Imbiss und Getränke). Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns eine Rechnung über den o.g. Betrag. Die Rechnung gilt als Anmeldebestätigung.

Anmeldung:
Heike Bathelt
Telefon: 0441 232-239
Fax: 0441 232-258
E-Mail: bathelt@hwk-oldenburg.de

28.09.2017 | Koblenz

Die elektronische Rechnung - Anforderungen der Finanzbehörden und ihre Umsetzung im Geschäftsalltag

Die Finanzverwaltung richtet bei Betriebsprüfungen ihr Augenmerk verstärkt auf elektronische Belege und die digitale Ablage steuerrelevanter Unterlagen. Vor allem Start ups und junge Unternehmen sollten daher die rechtlichen Rahmenbedingungen kennen und wissen, wie sie mit der Belegverarbeitung und -speicherung in elektronischen Systemen formal korrekt umgehen müssen. Fehlerhaftes Verhalten in diesem Umfeld führt bei Steuerprüfungen regelmäßig zu teils erheblichen Nachforderungen. Wie sich Nachteile vermeiden lassen und Sie Optimierungspotenziale in Ihrem Unternehmen bestmöglich ausschöpfen – dazu erfahren Sie mehr im Rahmen der kostenfreien Informationsveranstaltung.

Referenten:

  • StB Ldw.-Buchst. Dipl.-Ing. (FH) Walter Sesterhenn (Vorstandsmitglied der StBK RLP)
  • NN (Finanzverwaltung Rheinland-Pfalz)

Veranstalter: IHK Koblenz

17:30 Uhr - 19:00 Uhr
IHK Koblenz
Schlossstraße 2
56068 Koblenz

09.10.2017 | Wildau

Erhöhung der Liquidität durch professionelles Forderungsmanagement

Die Hauptursache für die Insolvenz eines Unternehmens ist noch immer die mangelnde Zahlungsfähigkeit. Oftmals ist der Grund, dass viele Unternehmen mit ihren Zahlungen in Rückstand geraten - aber nicht aus der Not geboren, sondern es fehlt an Überwachungssystemen zur exakten Ausnutzung von Zahlungszielen. Die fälligen Säumniszuschläge belasten dann ebenfalls die Liquidität. Auf der anderen Seite werden offene Rechnungen nicht konsequent nachgehalten und schmälern somit ebenfalls die Liquidität entscheidend. Durch diesen Vortrag erhalten Unternehmen den Anstoß, ein einfaches und praktikables Forderungsmanagement aufzubauen. Das Ziel des Vortrags ist es u. a. Möglichkeiten und das Potenzial eines professionellen Forderungsmanagements aufzuzeigen.

Folgende Fragestellungen werden unter anderem behandelt:

  • Wie lässt sich ein einfaches und praktikables Forderungsmanagement aufbauen?
  • Möglichkeiten und Potential eines Forderungsmanagements

Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)
Veranstalter: HWK Cottbus, Außenstelle Königs Wusterhausen

17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Albertinum Business Center der Johann A. Meyer GmbH
Albertusstraße 3
15745 Wildau

10.10.2017 | Leipzig

"Kassengesetz" - Kassen-Nachschau ab 2018 unangekündigt möglich

Die Kassenführung rückt immer mehr in den Fokus der modernen, digitalen Betriebsprüfung. Die Anforderung und Auswertung der Daten vorgelagerter, elektronischer Systeme ist inzwischen eher der Regel- als der Ausnahmefall. Künftig werden aufgrund des Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen gezielt Kassennachschauen durchgeführt. Aufgrund der Mängel der elektronischen Speicherung kommt es regelmäßig zu hohen Sicherheitszuschlägen im Rahmen von Betriebsprüfungen. Die Informationsveranstaltung will einen Überblick über die aktuellen und zukünftigen Anforderungen geben. Neben den Beiträgen von Vertretern der Finanzverwaltung werden aus dem Blickwinkel des Steuerberaters weitere Erläuterungen gegeben und Entscheidungshilfen angeboten.

Referenten: Stefan Weimann (DATEV eG) und Kay-Uwe Sachse (Steuerberater)
Veranstalter: IHK zu Leipzig

10:00 Uhr - 12:00 Uhr
IHK zu Leipzig
Goerdelerring 5
04109 Leipzig

Weitere Informationen folgen

10.10.2017 | Nagold

Sicherheitsmaßnahmen für die IT-Struktur

Schnell zu kommunizieren und Informationen via Internet auszutauschen, ist einfach, komfortabel und kostensparend, beinhaltet aber auch einige Risiken. An vielen Stellen im Internet lauern Gefahren und digitale Kriminalität ist mittlerweile an der Tagesordnung. Unberechtigte greifen mit Viren, Trojanern und Phishing-Mails persönliche Zugangsdaten ab und bedienen sich somit der digitalen Identität des Geschädigten. Und auch vor Ort im Unternehmen ist ein Schutz der IT-Infrastruktur und der Daten wesentlich für den Erhalt des Geschäftsbetriebs. Um so erfolgreich wie möglich zu verhindern, dass ein ungewollter Datenzugriff erfolgt, sind angemessene Sicherheitsmaßnahmen für die IT-Struktur des Unternehmens notwendig. Der Vortrag informiert über aktuelle Risiken und gibt Tipps zur sicheren Kommunikation sowie zu relevanten Sicherheitsmaßnahmen, um die volle Leistungsfähigkeit der IT-Firmenstruktur zu schützen.

Referent: Lutz Voswinkel (DATEV eG)
Veranstalter: Handwerkskammer Karlsruhe

17:30 Uhr - 19:00 Uhr
Geschäftsstelle Nagold (Tec 21)
Lise-Meitner-Str.21
72202 Nagold

12.10.2017 | Schönefeld

Unternehmerfrühstück: Das digitale Büro - Zeit und Ressourcen effizienter nutzen

Nutzen Sie die Gelegenheit und kommen Sie mit anderen Unternehmern und Unternehmerinnen aus Ihrer Region in Kontakt! Die digitale Transformation ist in der Wirtschaft allgegenwärtig. Technische, aber auch gesetzliche Veränderungen erfordern eine stärkere Digitalisierung der Geschäftsprozesse im Unternehmen. Elektronische Abläufe sparen dabei Zeit und Kosten. Erfahren Sie, welche Aspekte dies umfasst. Die Umstellung von Geschäftsprozessen von analog zu digital wirft viele Fragen auf. Der Vortrag gibt Ihnen einen kompakten Überblick über Themen wie eRechnung, digitaler Belegaustausch, Dokumentenmanagement (DMS) und Archivierung. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen dabei die Herausforderungen, Vorteile, technische Lösungen und gesetzliche Anforderungen.

Folgende Fragestellungen werden unter anderem behandelt:

  • Welche Anforderungen an eRechnungen sind zu beachten (z. B. von rechtlicher Seite, bei der Archivierung/Aufbewahrung)?
  • Welche Chancen bietet das einheitliche Rechnungsformat ZUGFeRD?
  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um ersetzendes Scannen zu nutzen und Papierbelege zu vernichten?
  • Können alle Papierbelege nach dem Scannen vernichtet werden oder gibt es Einschränkungen?
  • Welche Möglichkeiten des digitalen Belegaustausches gibt es?
  • Welchen Mehrwert bietet der digitale Belegaustausch für das Unternehmen?
  • Ist ein DMS für mein Unternehmen sinnvoll?

Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Cottbus, Geschäftsstelle Schönefeld

09:00 Uhr - 12:00 Uhr
Hurricane Factory Berlin GmbH
Wassmannsdorfer Allee 3
12529 Schönefeld

12.10.2017 | Groß Kreutz (Havel)

Handwerk 4.0 - Elektronische Rechnungslegung: Voraussetzungen und Anforderungen für die Nutzung von elektronischen Rechnungen

Mit dem elektronischen Zahlungsverkehr wird die Abwicklung von Zahlungen durch Digitalisierung vereinfacht. Das beinhaltet neben den Möglichkeiten der bargeldlosen Bezahlung auch die Nutzung elektronischer Rechnungen. Durch die elektronische Rechnungslegung können Zeit und Kosten für die Erstellung und Bearbeitung eingespart werden. An die Nutzung und Erstellung elektronischer Rechnungen sind aber rechtliche Auflagen in Bezug auf Form und Inhalt geknüpft. Auch die Archivierung der Belege muss rechtskonform erfolgen. Die Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) regeln diese Anforderungen an die Aufbewahrung steuerrechtlich relevanter elektronischer Daten. Die Handwerkskammer Potsdam bietet in Zusammenarbeit mit dem Schaufenster Ost des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk eine Informationsveranstaltung an, die einen Überblick über die rechtlichen Anforderungen an elektronische Rechnungen gibt und Umsetzungsmöglichkeiten im Betrieb aufzeigt. Damit wird die Veranstaltungsreihe Handwerk 4.0 fortgeführt.

Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)
Veranstalter: HWK Potsdam

16:00 Uhr - 19:00 Uhr
Zentrum für Gewerbeförderung
Am Mühlenberg 15
14550 Groß Kreuz (Havel)

Weitere Informationen folgen

17.10.2017 | Rottweil

Mit Zahlen steuern

Der Status und die Entwicklung des Unternehmens sollten auf den ersten Blick für den Unternehmer erkennbar sein. Manchmal schenkt man den eigenen Zahlen aber nicht die entsprechende Beachtung oder hat große Mühe das Zahlenwerk der Buchführung zu interpretieren. Der Vortrag zeigt auf, wie Unternehmer auf Basis einer aktuellen Finanzbuchführung mit den richtigen betriebswirtschaftlichen Auswertungen wirtschaftliche Fehlentwicklungen erkennen können, um frühzeitig erforderlichen Handlungsbedarf abzuleiten. Mit den betriebswirtschaftlichen Auswertungen (BWA), dem Controllingreport und der Liquiditätsanalyse können Kostentreiber erkannt und Maßnahmen zur Gegensteuerung eingeleitet werden. Mit diesen Auswertungen ist der Unternehmer auch für das Bankgespräch gut vorbereitet.

Folgende Fragestellungen werden unter anderem behandelt:

  • Was verbirgt sich hinter einer „Qualitäts-BWA“, wie sie nicht nur die Banken fordern?
  • Welche Anforderungen bestehen hierbei an die Finanzbuchführung?
  • Was sagt die BWA aus?

Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
Veranstalter: Handwerkskammer Konstanz

18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Bildungsakademie Rottweil
Steinhauserstraße 18
78628 Rottweil

18.10.2017 | Mannheim

e-Rechnung für Fortgeschrittene

Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für eine Umstellung auf die elektronische Rechnungsabwicklung. Aus gutem Grund, denn die Kosten für die papiergebundene Rechnungsabwicklung sind erheblich. Neben den Ausgaben für Porto und Papier auf der Seite des Rechnungstellers entstehen bei der Papierabwicklung unnötige Medienbrüche. Die Folge sind kostenaufwändige und fehleranfällige manuelle Prozesse. Die Veranstaltungsreihe wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der Initiative "Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse" gefördert und von der "Mittelstand 4.0-Agentur Handel" konzipiert. Wir informieren besonders zu Fragen wie:

  • GoBD: Lassen Sie die Zahlen für Sie arbeiten
  • Elektronische Rechnungen mit ZUGFeRD: weniger Kosten, mehr Effizienz
  • e-Rechnungen deutschland- und europaweit

Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Rhein-Neckar

14:00 Uhr - 18:00 Uhr
IHK Rhein-Neckar (Standort Mannheim)
L 1, 2
68161 Mannheim

18.10.2017 | Rohr/Suhl

Datenschutz und IT-Sicherheit

Schnell zu kommunizieren und Informationen via Internet auszutauschen ist einfach, komfortabel und kostensparend, beinhaltet aber auch einige Risiken. An vielen Stellen im Internet lauern Gefahren und digitale Kriminalität ist mittlerweile an der Tagesordnung. Um so erfolgreich wie möglich zu verhindern, dass ein ungewollter Datenzugriff erfolgt, sind angemessene Sicherheitsmaßnahmen für die IT-Struktur des Unternehmens notwendig. Der Vortrag von Stefan Weimann beinhaltet viele Tipps zur sicheren Kommunikation und informiert über relevante Sicherheitseinstellungen zum Internet, damit die volle Leistungsfähigkeit der IT-Firmenstruktur erhalten bleibt.

Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)
Veranstalter: HWK Südthüringen

16:30 Uhr - 19:00 Uhr
BTZ Rohr-Kloster
Kloster 1
98530 Rohr

19.10.2017 | Magdeburg

Digitalisierung im Handwerk - Vortragsreihe zu digitalen Lösungen in Unternehmen

Eine immer größere Dokumentationspflicht lastet auf den Schultern des einfachen Handwerkers. Zudem verlangt der Markt den Handwerksbetrieben eine immer höhere Wirtschaftlichkeit ab. Der Handwerker hat immer weniger Zeit, sich seiner eigentlichen Arbeit, dem Handwerk, zu widmen. Um Prozesse vom ersten Kundenkontakt bis zur Auftragsabwicklung, Rechnungslegung und Lohnbuchhaltung zu verschlanken, stehen dem Handwerk verschiedene digitale Lösungen zur Verfügung. Wie diese aussehen können, stellen wir im Rahmen unserer Vortragsreihe "Digitalisierung im Handwerk" vor.

Referenten: Stefan Weimann (DATEV eG) und Patrick Berretz (Berretz PC-Systeme - Intelligente Hard- und Softwarelösungen, Magdeburg)
Veranstalter: HWK Magdeburg

17:00 Uhr - 20:00 Uhr
HWK Magdeburg
Gareisstraße 10
39106 Magdeburg

19.10.2017 | Waldshut

Mit Zahlen steuern

Der Status und die Entwicklung des Unternehmens sollten auf den ersten Blick für den Unternehmer erkennbar sein. Manchmal schenkt man den eigenen Zahlen aber nicht die entsprechende Beachtung oder hat große Mühe das Zahlenwerk der Buchführung zu interpretieren. Der Vortrag zeigt auf, wie Unternehmer auf Basis einer aktuellen Finanzbuchführung mit den richtigen betriebswirtschaftlichen Auswertungen wirtschaftliche Fehlentwicklungen erkennen können, um frühzeitig erforderlichen Handlungsbedarf abzuleiten. Mit den betriebswirtschaftlichen Auswertungen (BWA), dem Controllingreport und der Liquiditätsanalyse können Kostentreiber erkannt und Maßnahmen zur Gegensteuerung eingeleitet werden. Mit diesen Auswertungen ist der Unternehmer auch für das Bankgespräch gut vorbereitet.

Folgende Fragestellungen werden unter anderem behandelt:

  • Was verbirgt sich hinter einer „Qualitäts-BWA“, wie sie nicht nur die Banken fordern?
  • Welche Anforderungen bestehen hierbei an die Finanzbuchführung?
  • Was sagt die BWA aus?

Referent: Guido Badjura (DATEV eG)
Veranstalter: Handwerkskammer Konstanz

18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Bildungsakademie Waldshut
Friedrichstraße 3
79761 Waldshut-Tiengen

19.10.2017 | Suhl

Dokumentenmanagement im digitalen Büro

Die Digitalisierung ist unverändert ein Themenschwerpunkt für Unternehmen. Bilder, Texte, Dokumente, Verträge, Tabellen sowie elektronische Rechnungen und digitale Belege müssen immer mehr in den Arbeitsalltag sowie in unterschiedliche Unternehmensprozesse integriert werden. Effektives Arbeiten, schnelles Suchen, Auffinden und systematisches Archivieren von Dokumenten und Daten stehen im Mittelpunkt. Daher gewinnt auch für kleine und mittlere Unternehmen das Thema Dokumentenmanagement an Relevanz. Die Zunahme digitaler Belege und E-Mails sowie arbeitsteilige Unternehmensprozesse rücken die stetige Verfügbarkeit von Dokumenten, sowie die Anforderungen an Aufbewahrung und Archivierung in den Vordergrund. Bei richtiger Anwendung von Dokumentenmanagementsystemen (DMS) steigt z. B. die Auskunftsfähigkeit (intern/extern) durch schnelleres Auffinden von Dokumenten und Daten. Auch die Erfüllung wichtiger Ordnungsmäßigkeitskriterien (GoBD) sind ein Argument für das Thema DMS. Im Vortrag behandeln wir das Thema "DMS" im Rahmen von digitalen Geschäftsprozessen und beleuchten den Themenkomplex "Aufbewahrung und Archivierung". Außerdem erhalten Sie eine praktische Einschätzung, inwiefern mit solch einem Instrument das Wissensmanagement im Unternehmen unterstützt werden kann: Mit dem Einsatz von DMS bleibt das Wissen im Unternehmen, auch wenn Mitarbeiter z. B. altersbedingt ausscheiden und durch andere ersetzt werden.

Referenten: Stefan Weimann (DATEV eG) und Katharina Carl-Kästner (Steuerberaterin)
Veranstalter: IHK Südthüringen

10:00 Uhr - 12:00 Uhr
IHK Südthüringen
Bahnhofstraße 4-8
98527 Suhl

Anmeldung bis spätestens 12.10.2017 an:
IHK Südthüringen
Abteilung Standortpolitik I
Existenzgründung und Unternehmensförderung
Herrn Dr. Jan Pieter Schulz
Bahnhofstraße 4-8
98527 Suhl
Fax: 03681 362-810
E-Mail: schulz@suhl.ihk.de

19.10.2017 | Cham

IT Forum Cham: Fit für digital - Praxisforum für Handel und Tourismus

Mit einem Mix aus hochkarätigen Referenten, guten Praxisbeispielen und viel Gelegenheit zum Informieren und Netzwerken richtet sich das IT Forum Cham an alle Unternehmer und Führungskräfte, die ihr Internetgeschäft planen oder bestehende Webpräsenzen und Shops weiterentwickeln möchten.

Themenvorträge:

  • Humanize Technologies in Handel und Tourismus
  • Content by Software / AX Semantics

Podiumsdiskussion:

  • Digitalisierung und Mittelstand - Verschlafen wir gerade die Chancen der digitalen Zukunft?

Workshopsessions:

  • Digitale Services im Tourismus zur Kundenbindung
  • Upselling im Hotel - Service neu denken
  • Content 4.0 - Dynamische Texte im Tourismus
  • Amazon, Ebay, Google-Shopping und Co. optimal nutzen
  • Werkzeuge für digitale Geschäftsprozesse im Handel
  • Automatisierung fürs Marketing
  • Die Zukunft des Zahlens: Bargeldlos - kontaktlos - grenzenlos
  • Digitale Kassensysteme: Analoge Regelungen im digitalen Zeitalter umsetzen
  • IT-Security

Referenten: Christine Thoma (DATEV eG) und andere
Veranstalter: IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim

08:30 Uhr - 18:00 Uhr
Technologie-Campus Cham
Badstraße 21
93413 Cham

23.10.2017 | Rostock

Achtung! Unangekündigte Kassennachschau ab 2018! Kassenprüfung und Kassenführung im Fokus der Digitalen Betriebsprüfung

Unternehmen sind in Deutschland verpflichtet, ihre steuerrelevanten Daten für den Zugriff durch die Betriebsprüfung maschinell auswertbar zu archivieren und zeitnah zugänglich zu machen. Die Finanzverwaltung richtet bei Betriebsprüfungen aktuell verstärkt den Fokus auf vorhandene (elektronische) Kassensysteme. Es wird unterstellt, dass mithilfe moderner Registrierkassen Umsätze verkürzt und Steuern hinterzogen werden. Deshalb bestehen umfangreiche Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten, insbesondere natürlich für die digitalen Unterlagen. Bereits kleinste Aufbewahrungsfehler, auch von Bedienungsanleitungen, Programmierungen usw. können erhebliche Folgen (Zuschätzungen) haben. Zum 31.12.2016 lief eine Übergangsfrist ab, in der seit 2010 elektronische Registrierkassen um- oder aufgerüstet (hätten) werden müssen, um den Anforderungen eines BMF-Schreibens (Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften) zu genügen. Welche Kassensysteme gibt es, welche Anforderungen werden insbesondere seit dem 01.01.2017 an die Kassenführung gestellt, welche Bedeutung hat dies für die digitale Betriebsprüfung und was beinhaltet das Gesetz zum Schutz vor Manipulation an digitalen Grundaufzeichnungen? Diese und andere Fragen werden im Vortrag beantwortet.

Referenten: Stefan Weimann (DATEV eG) und Ralf Miereck (Steuerberater)
Veranstalter: IHK zu Rostock

15:00 Uhr - 17:00 Uhr
IHK zu Rostock
Ernst-Barlach-Straße 1-3
18055 Rostock

Weitere Informationen folgen

24.10.2017 | Rostock

Achtung! Unangekündigte Kassennachschau ab 2018! Kassenprüfung und Kassenführung im Fokus der Digitalen Betriebsprüfung

Unternehmen sind in Deutschland verpflichtet, ihre steuerrelevanten Daten für den Zugriff durch die Betriebsprüfung maschinell auswertbar zu archivieren und zeitnah zugänglich zu machen. Die Finanzverwaltung richtet bei Betriebsprüfungen aktuell verstärkt den Fokus auf vorhandene (elektronische) Kassensysteme. Es wird unterstellt, dass mithilfe moderner Registrierkassen Umsätze verkürzt und Steuern hinterzogen werden. Deshalb bestehen umfangreiche Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten, insbesondere natürlich für die digitalen Unterlagen. Bereits kleinste Aufbewahrungsfehler, auch von Bedienungsanleitungen, Programmierungen usw. können erhebliche Folgen (Zuschätzungen) haben. Zum 31.12.2016 lief eine Übergangsfrist ab, in der seit 2010 elektronische Registrierkassen um- oder aufgerüstet (hätten) werden müssen, um den Anforderungen eines BMF-Schreibens (Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften) zu genügen. Welche Kassensysteme gibt es, welche Anforderungen werden insbesondere seit dem 01.01.2017 an die Kassenführung gestellt, welche Bedeutung hat dies für die digitale Betriebsprüfung und was beinhaltet das Gesetz zum Schutz vor Manipulation an digitalen Grundaufzeichnungen? Diese und andere Fragen werden im Vortrag beantwortet.

Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)
Veranstalter: Kreishandwerkerschaft Rostock

10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Kreishandwerkerschaft Rostock
Blücherstraße 27a
18055 Rostock

25.10.2017 | Bad Blankenburg

Achtung! Unangekündigte Kassennachschau ab 2018! Kassenprüfung und Kassenführung im Fokus der Digitalen Betriebsprüfung

Unternehmen sind in Deutschland verpflichtet, ihre steuerrelevanten Daten für den Zugriff durch die Betriebsprüfung maschinell auswertbar zu archivieren und zeitnah zugänglich zu machen. Die Finanzverwaltung richtet bei Betriebsprüfungen aktuell verstärkt den Fokus auf vorhandene (elektronische) Kassensysteme. Es wird unterstellt, dass mithilfe moderner Registrierkassen Umsätze verkürzt und Steuern hinterzogen werden. Deshalb bestehen umfangreiche Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten, insbesondere natürlich für die digitalen Unterlagen. Bereits kleinste Aufbewahrungsfehler, auch von Bedienungsanleitungen, Programmierungen usw. können erhebliche Folgen (Zuschätzungen) haben. Zum 31.12.2016 lief eine Übergangsfrist ab, in der seit 2010 elektronische Registrierkassen um- oder aufgerüstet (hätten) werden müssen, um den Anforderungen eines BMF-Schreibens (Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften) zu genügen. Welche Kassensysteme gibt es, welche Anforderungen werden insbesondere seit dem 01.01.2017 an die Kassenführung gestellt, welche Bedeutung hat dies für die digitale Betriebsprüfung und was beinhaltet das Gesetz zum Schutz vor Manipulation an digitalen Grundaufzeichnungen? Diese und andere Fragen werden im Vortrag beantwortet.

Referenten: Stefan Weimann (DATEV eG) und Frank Mohr (Steuerberater)
Veranstalter: IHK Ostthüringen zu Gera

13:00 Uhr - 15:00 Uhr
Watzdorfer Traditions- und Spezialitätenbrauerei GmbH
Watzdorf Nr. 14
07422 Blankenburg

25.10.2017 | Montabaur

Unternehmenswissen kompakt: Datenschutz und Datensicherheit im Unternehmensalltag - Angriffe auf Unternehmensnetzwerke

Schnell zu kommunizieren und Informationen via Internet auszutauschen ist einfach, komfortabel und kostensparend, beinhaltet aber auch einige Risiken. An vielen Stellen im Internet lauern Gefahren und die digitale Kriminalität ist mittlerweile an der Tagesordnung: Unberechtigte greifen mit Viren, Trojanern und Phishing-Mails persönliche Zugangsdaten ab und bedienen sich somit der digitalen Identität des Geschädigten. Auch vor Ort im Unternehmen selbst ist ein Schutz der IT-Infrastruktur und der Daten wesentlich für den Erhalt des Geschäftsbetriebs. Um so erfolgreich wie möglich zu verhindern, dass ein ungewollter Datenzugriff erfolgt, sind angemessene Sicherheitsmaßnahmen für die IT-Struktur des Unternehmens notwendig. Die Gemeinschaftsveranstaltung mit DATEV und unterstützt von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwald mbH, beinhaltet viele Tipps zur sicheren Kommunikation und informiert über relevante Sicherheitseinstellungen zum Internet, damit die volle Leistungsfähigkeit der IT-Firmenstruktur erhalten bleibt. Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 50 Personen begrenzt.

Referent: Dipl.-Jurist. (Univ.) Christian Goede (DATEV eG)
Veranstalter: Industrie- und Handelskammer Koblenz - Regionalgeschäftsstelle Montabaur

18:00 Uhr
Seminarbereich der IHK-Geschäftsstelle Montabaur
Bahnhofsplatz 2-4 (ICE-Park)
56410 Montabaur

Tel.: 02602 1563-0

26.10.2017 | Leipzig

Cloud Computing - Wann es sinnvoll ist und was es zu beachten gibt

In dieser Veranstaltung erfahren Sie die Grundlagen zum Thema Cloud Computing (Mehrwert, Chancen, Risiken). Ein Schwerpunktthema ist die Möglichkeit der revisionssicheren elektronischen Archivierung steuerrelevanter Daten und elektronischer Dokumente nach GoBD. Cloud Computing beschreibt die Bereitstellung von IT-Infrastruktur und IT-Leistungen wie beispielsweise Speicherplatz, Rechenleistung oder Anwendungssoftware als Service über das Internet. Cloud-Lösungen bieten viele Vorteile wie die Reduzierung des eigenen administrativen Aufwands, eine bessere Skalierbarkeit der Lösung bei wachsender Mitarbeiterzahl oder rechenintensiven Anwendungsfällen. Ein weiterer großer Nutzen ist die Möglichkeit der revisionssicheren elektronischen Archivierung, wie sie die Finanzverwaltung verlangt, entsprechend den Anforderungen der GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff). Jedoch existieren auch Vorbehalte, insbesondere beim Vertrauen sowie der Nachhaltigkeit des Anbieters hinsichtlich der Sicherheit und Sensibilität der anvertrauten Daten. Darüber hinaus gibt es auch rechtliche Herausforderungen in Bezug auf das Bundesdatenschutzgesetz und die Abgabenordung zu beachten.

Im Vortrag werden folgende Fragestellungen zum Thema "Cloud" behandelt:

  • Was gilt es zu beachten?
  • Welche Chancen aber auch Risiken bestehen, u.a. hinsichtlich Datenschutz und Sicherheit?
  • Welchen Mehrwert bietet Cloud Computing für mich als Unternehmer?

Referent: Stefan Weiman (DATEV eG)
Veranstalter: IHK zu Leipzig

17:00 Uhr - 19:00 Uhr
IHK zu Leipzig
Goerderlerring 5
04109 Leipzig

08.11.2017 | Amberg

Elektronische Rechnungsabwicklung und Anforderungen an die Registrierkassen

Elektronische Rechnungsabwicklung: In vielen Großunternehmen ist die elektronische Rechnungsabwicklung längst Alltag. Viele mittelständische Unternehmen schrecken häufig noch vor der Einführung zurück, da sie einen hohen Umstellungsaufwand befürchten oder die rechtlichen Anforderungen nicht einschätzen können. Die elektronische Rechnung wird sich jedoch mehr und mehr durchsetzen, der richtige Umgang mit diesem Thema ist in vielen Betrieben aber noch nicht vorhanden. Dabei bietet die elektronische Rechnung Unternehmen die Chance, Prozesse zu optimieren, Kosten zu sparen und sich von Wettbewerbern abzuheben. Für jede Unternehmensgröße gibt es geeignete Lösungen zur elektronischen Rechnungsabwicklung. Lernen Sie die Vorteile und rechtlichen Anforderungen für Empfang, Versand und Archivierung von elektronischen Rechnungen kennen - praxisgerecht und rechtssicher.

"... zur Kasse bitte" - aktuelle Anforderungen an Kassensysteme: Bereits seit Anfang 2017 gelten neue gesetzliche Anforderungen für elektronische Kassensysteme. Ab 2018 sieht der Gesetzgeber für die Finanzverwaltung die Möglichkeit einer unangekündigten Kassen-Nachschau in den Geschäftsräumen vor. Ab 2020 kommen weitere Anforderungen zum Schutz vor Kassenmanipulationen hinzu. Die Finanzverwaltung richtet daher bei Betriebsprüfungen ihren Fokus verstärkt auf die Kontrolle der Kassenführung. Fehler können teuer werden. Ist die Kassenführung nicht ordnungsgemäß, drohen mitunter hohe steuerliche Hinzuschätzungen. Informieren Sie sich über die aktuellen Anforderungen an (digitale) Kassensysteme - praxisnah und mit Tipps für Ihren Betrieb.

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim

15:00 Uhr - 19:00 Uhr
Amberger Congress Centrum
Schießstätteweg 8
92224 Amberg

25.01.2018 | Neustadt a.d. Donau (Bad Gögging)

Elektronische Rechnungsabwicklung und Anforderungen an die Registrierkassen

Elektronische Rechnungsabwicklung: In vielen Großunternehmen ist die elektronische Rechnungsabwicklung längst Alltag. Viele mittelständische Unternehmen schrecken häufig noch vor der Einführung zurück, da sie einen hohen Umstellungsaufwand befürchten oder die rechtlichen Anforderungen nicht einschätzen können. Die elektronische Rechnung wird sich jedoch mehr und mehr durchsetzen, der richtige Umgang mit diesem Thema ist in vielen Betrieben aber noch nicht vorhanden. Dabei bietet die elektronische Rechnung Unternehmen die Chance, Prozesse zu optimieren, Kosten zu sparen und sich von Wettbewerbern abzuheben. Für jede Unternehmensgröße gibt es geeignete Lösungen zur elektronischen Rechnungsabwicklung. Lernen Sie die Vorteile und rechtlichen Anforderungen für Empfang, Versand und Archivierung von elektronischen Rechnungen kennen - praxisgerecht und rechtssicher.

"... zur Kasse bitte" - aktuelle Anforderungen an Kassensysteme: Bereits seit Anfang 2017 gelten neue gesetzliche Anforderungen für elektronische Kassensysteme. Ab 2018 sieht der Gesetzgeber für die Finanzverwaltung die Möglichkeit einer unangekündigten Kassen-Nachschau in den Geschäftsräumen vor. Ab 2020 kommen weitere Anforderungen zum Schutz vor Kassenmanipulationen hinzu. Die Finanzverwaltung richtet daher bei Betriebsprüfungen ihren Fokus verstärkt auf die Kontrolle der Kassenführung. Fehler können teuer werden. Ist die Kassenführung nicht ordnungsgemäß, drohen mitunter hohe steuerliche Hinzuschätzungen. Informieren Sie sich über die aktuellen Anforderungen an (digitale) Kassensysteme - praxisnah und mit Tipps für Ihren Betrieb.

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim

16:00 Uhr - 20:00 Uhr
Kurhaus, Am Brunnenforum 3
Bad Gögging
93333 Neustadt a.d. Donau

06.02.2018 | Regensburg

Elektronische Rechnungsabwicklung und Anforderungen an die Registrierkassen

Elektronische Rechnungsabwicklung: In vielen Großunternehmen ist die elektronische Rechnungsabwicklung längst Alltag. Viele mittelständische Unternehmen schrecken häufig noch vor der Einführung zurück, da sie einen hohen Umstellungsaufwand befürchten oder die rechtlichen Anforderungen nicht einschätzen können. Die elektronische Rechnung wird sich jedoch mehr und mehr durchsetzen, der richtige Umgang mit diesem Thema ist in vielen Betrieben aber noch nicht vorhanden. Dabei bietet die elektronische Rechnung Unternehmen die Chance, Prozesse zu optimieren, Kosten zu sparen und sich von Wettbewerbern abzuheben. Für jede Unternehmensgröße gibt es geeignete Lösungen zur elektronischen Rechnungsabwicklung. Lernen Sie die Vorteile und rechtlichen Anforderungen für Empfang, Versand und Archivierung von elektronischen Rechnungen kennen - praxisgerecht und rechtssicher.

"... zur Kasse bitte" - aktuelle Anforderungen an Kassensysteme: Bereits seit Anfang 2017 gelten neue gesetzliche Anforderungen für elektronische Kassensysteme. Ab 2018 sieht der Gesetzgeber für die Finanzverwaltung die Möglichkeit einer unangekündigten Kassen-Nachschau in den Geschäftsräumen vor. Ab 2020 kommen weitere Anforderungen zum Schutz vor Kassenmanipulationen hinzu. Die Finanzverwaltung richtet daher bei Betriebsprüfungen ihren Fokus verstärkt auf die Kontrolle der Kassenführung. Fehler können teuer werden. Ist die Kassenführung nicht ordnungsgemäß, drohen mitunter hohe steuerliche Hinzuschätzungen. Informieren Sie sich über die aktuellen Anforderungen an (digitale) Kassensysteme - praxisnah und mit Tipps für Ihren Betrieb.

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim

16:00 Uhr - 20:00 Uhr
IHK Regensburg
Dr.Martin-Luther-Straße 12
93047 Regensburg

22.02.2018 | Schwandorf

Elektronische Rechnungsabwicklung und Anforderungen an die Registrierkassen

Elektronische Rechnungsabwicklung: In vielen Großunternehmen ist die elektronische Rechnungsabwicklung längst Alltag. Viele mittelständische Unternehmen schrecken häufig noch vor der Einführung zurück, da sie einen hohen Umstellungsaufwand befürchten oder die rechtlichen Anforderungen nicht einschätzen können. Die elektronische Rechnung wird sich jedoch mehr und mehr durchsetzen, der richtige Umgang mit diesem Thema ist in vielen Betrieben aber noch nicht vorhanden. Dabei bietet die elektronische Rechnung Unternehmen die Chance, Prozesse zu optimieren, Kosten zu sparen und sich von Wettbewerbern abzuheben. Für jede Unternehmensgröße gibt es geeignete Lösungen zur elektronischen Rechnungsabwicklung. Lernen Sie die Vorteile und rechtlichen Anforderungen für Empfang, Versand und Archivierung von elektronischen Rechnungen kennen - praxisgerecht und rechtssicher.

"... zur Kasse bitte" - aktuelle Anforderungen an Kassensysteme: Bereits seit Anfang 2017 gelten neue gesetzliche Anforderungen für elektronische Kassensysteme. Ab 2018 sieht der Gesetzgeber für die Finanzverwaltung die Möglichkeit einer unangekündigten Kassen-Nachschau in den Geschäftsräumen vor. Ab 2020 kommen weitere Anforderungen zum Schutz vor Kassenmanipulationen hinzu. Die Finanzverwaltung richtet daher bei Betriebsprüfungen ihren Fokus verstärkt auf die Kontrolle der Kassenführung. Fehler können teuer werden. Ist die Kassenführung nicht ordnungsgemäß, drohen mitunter hohe steuerliche Hinzuschätzungen. Informieren Sie sich über die aktuellen Anforderungen an (digitale) Kassensysteme - praxisnah und mit Tipps für Ihren Betrieb.

Referent: Thomas Biermann (DATEV eG)
Veranstalter: IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim, Geschäftsstelle Schwandorf

16:00 Uhr - 20:00 Uhr
CMT der HKW Schwandorf-Charlottenhof
Charlottenhof 1
92421 Schwandorf

Terminvorschau

26.09.2017 KHS Fürth
GoBD - Anforderungen an digitale Aufzeichnungen

10.10.2017 Nagold
Datenschutz und Datensicherheit

11.10.2017 Hechingen
Notfallkoffer

08.11.2017 Amberg
Kassenführung und -prüfung

25.11.2017 IHK München
"Existenz" Gründermesse München

05.12.2017 HWK Trier
Bring your own Device