Veranstaltungen von Unternehmenskammern und Verbänden

In Zusammenarbeit mit Unternehmenskammern und -verbänden bietet DATEV Vorträge zu betriebswirtschaftlichen Themen sowie zu Themen aus dem Bereich der Informationstechnologie an. Erfahrene Referenten der regionalen Steuerberaterkammern und von DATEV unterstützen damit vor allem Unternehmer - und solche, die es werden wollen.

05.12.2016 | Ulm

Datenschutz und Datensicherheit im Unternehmensalltag

Schnell zu kommunizieren und Informationen via Internet auszutauschen, ist einfach, komfortabel und kostensparend - beinhaltet aber auch einige Risiken. An vielen Stellen im Internet lauern Gefahren und digitale Kriminalität steht mittlerweile auf der Tagesordnung. Unberechtigte greifen mit Viren, Trojanern und Phishing-Mails persönliche Zugangsdaten ab und bedienen sich somit der digitalen Identität des Geschädigten. Und auch vor Ort im Unternehmen ist ein Schutz der IT-Infrastruktur und der Daten wesentlich für den Erhalt des Geschäftsbetriebs. Um so erfolgreich wie möglich zu verhindern, dass ein ungewollter Datenzugriff erfolgt, sind angemessene Sicherheitsmaßnahmen für die IT-Struktur des Unternehmens notwendig. Der Vortrag beinhaltet viele Tipps zur sicheren Kommunikation und informiert über relevante Sicherheitseinstellungen zum Internet, damit die volle Leistungsfähigkeit der IT-Firmenstruktur erhalten bleibt.

Referent: Lutz Voßwinkel (DATEV eG)
Veranstalter: Kreishandwerkerschaft Ulm

16:00 - 18:00 Uhr
Kreishandwerkerschaft Ulm
Schillerstraße 18
89077 Ulm

12.12.2016 | Rostock

Rechnungswesen 2.0

Im betrieblichen Alltag sparen elektronische Abläufe Zeit und Kosten. Besonders im Bereich der Rechnungsstellung dominierte lange das Papier, doch immer mehr Lieferanten steigen auf elektronische Rechnungen um. Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 wurde versucht, die Anforderungen an elektronische Rechnungen zu vereinfachen und somit Hemmnisse in den Unternehmen abzubauen. Unter dem Namen ZUGFeRD (Zentraler User Guide Forum elektronischer Rechnung Deutschland) wurde ein einheitliches Rechnungsdatenformat für den elektronischen Rechnungsaustausch entwickelt. Das ZUGFeRD-Format kombiniert das PDF-Dokument der Rechnung mit einer integrierten Rechnungsdatei im XML-Format. Dieses Rechnungsdatenformat erlaubt eine standardisierte medienbruchfreie Verarbeitung von Rechnungsdaten. Im Zeitalter digitaler Buchführungsprozesse versucht das BMF mit den GoBD ("Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff") die in die Jahre gekommenen GoBS ("Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme") sowie die GDPdU ("Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen") auf einen aktuellen Stand von Technik und betrieblicher Realität zu bringen. Eines der größten bürokratischen Ärgernisse für viele, gerade kleine und mittlere Unternehmen, ist die Aufbewahrung von Papierbelegen im originären Zustand. Durch die Weiterentwicklung von (Scan-) Technik und Archivierungsmöglichkeiten könnte zukünftig die Papierablage für viele Dokumente zum Auslaufmodell werden. Die beweiswerterhaltende Würdigung in Gerichtsprozessen kann durch saubere und standardisierte Scanprozesse erreicht werden. Eine letzte Hürde auf dem Wege zu weitgehend digitalen Unternehmensprozessen könnte somit hinfällig werden.

Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)
Veranstalter: Kreishandwerkerschaft Rostock

12:00 - 14:00 Uhr
IKK-Nord
Blücherstraße 27 c
18055 Rostock

Weitere Informationen folgen

15.12.2016 | Chemnitz

Kassenprüfung und Kassenführung im Fokus der Digitalen Betriebsprüfung - Gefahr für Unternehmen

Unternehmen sind in Deutschland verpflichtet, ihre steuerrelevanten Daten für den Zugriff durch die Betriebsprüfung maschinell auswertbar zu archivieren und zeitnah zugänglich zu machen. Die Finanzverwaltung richtet bei Betriebsprüfungen aktuell verstärkt den Fokus auf vorhandene (elektronische) Kassensysteme. Es wird unterstellt, dass mithilfe moderner Registrierkassen Umsätze verkürzt und Steuern hinterzogen werden. Deshalb bestehen umfangreiche Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten, insbesondere natürlich für die digitalen Unterlagen. Bereits kleinste Aufbewahrungsfehler, auch von Bedienungsanleitungen, Programmierungen usw. können erhebliche Folgen (Zuschätzungen) haben. Zum 31.12.2016 läuft eine Übergangsfrist ab, in der seit 2010 elektronische Registrierkassen um- oder aufgerüstet (hätten) werden müssen, um den Anforderungen eines BMF-Schreibens (Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften) zu genügen. Welche Kassensysteme gibt es, welche Anforderungen werden an die Kassenführung gestellt und für wen gilt die Übergangsfrist 31.12.2016? Diese und andere Fragen werden im Vortrag beantwortet.

Referent: Stefan Weimann (DATEV eG)
Veranstalter: Fachverband Deutscher Floristen LV Sachsen e.V.

14:00 - 16:00 Uhr
Fachverband Deutscher Floristen LV Sachsen e.V.
Röhrsdorfer Allee 24-26
09247 Chemnitz

Terminvorschau

02.12.2016 | Braunschweig

Gemeinsame Informationsveranstaltung „Digitale Kassenwelt – Anforderungen an Kassensysteme“ der Steuerberaterkammer Niedersachsen K.d.ö.R. in Kooperation mit DATEV

14.12.2016 | Hannover

Gemeinsame Informationsveranstaltung „Digitale Kassenwelt – Anforderungen an Kassensysteme“ der Steuerberaterkammer Niedersachsen K.d.ö.R. in Kooperation mit DATEV

15.12.2016 | Oldenburg

Gemeinsame Informationsveranstaltung „Digitale Kassenwelt – Anforderungen an Kassensysteme“ der Steuerberaterkammer Niedersachsen K.d.ö.R. in Kooperation mit DATEV

16.01.2017 | Karlsruhe

Aktuelle Anforderungen an Registrierkassen (Kassensysteme) im Fokus der digitalen Betriebsprüfung - Gefahr für Unternehmen?!
17:30-19:30 Uhr, HWK Karlsruhe (Geschäftsstelle Karlsruhe)

26.01.2017 | Baden-Baden

Aktuelle Anforderungen an Registrierkassen (Kassensysteme) im Fokus der digitalen Betriebsprüfung - Gefahr für Unternehmen?!
17:30-19:30 Uhr, HWK Karlsruhe (Außenstelle Baden-Baden)

31.01.2017 | Pforzheim

Aktuelle Anforderungen an Registrierkassen (Kassensysteme) im Fokus der digitalen Betriebsprüfung - Gefahr für Unternehmen?!
17:30-19:30 Uhr, HWK Karlsruhe (Außenstelle Pforzheim)

01.02.2017 | Stuttgart

Aktuelle Anforderungen an Registrierkassen (Kassensysteme) im Fokus der digitalen Betriebsprüfung - Gefahr für Unternehmen?!
18:00-20:00 Uhr, HWK Stuttgart

06.02.2017 | Konstanz

Aktuelle Anforderungen an Registrierkassen (Kassensysteme) im Fokus der digitalen Betriebsprüfung - Gefahr für Unternehmen?!
18:00-20:00 Uhr, IHK Hochrhein-Bodensee (Konstanz)

15.02.2017 | Nagold

Digitalisierung und Veränderung der Geschäftsprozesse - Rechnungswesen 2.0
18:00-20:00 Uhr, HWK Karlsruhe (Außenstelle Nagold)

20.02.2017 | Saarbrücken

Aktuelle Anforderungen an Registrierkassen (Kassensysteme) im Fokus der digitalen Betriebsprüfung - Gefahr für Unternehmen?!
18:00-20:00 Uhr, HWK des Saarlandes