Art.-Nr. 19939 | Kompaktwissen für Berater

Der Steuerberatungsvertrag (E-Book)

null

Solide Basis für ein harmonisches Mandatsverhältnis schaffen

Honorarforderungen und wirtschaftlichen Kanzleierfolg sichern

Erscheinungstermin
August 2018
Seitenzahl
47 Druckseiten
Dateiformat
EPUB + PDF

Streit um die Honorarforderung und die Konfrontation mit Schadensersatzprozessen zwingen immer öfter Steuerberater, sich mit dem Thema „Steuerberatungsvertrag" zu befassen.

In der Praxis wird der Vertrag meist mündlich geschlossen und ist damit zwar wirksam verein-bart, aber bei Streitigkeiten mit dem Mandanten – z. B. über die Höhe des Honorars oder
über das Bestehen einer Schadensersatzpflicht – steht der Steuerberater häufig mit schlechten Karten da. Zu oft trifft ihn die Darlegungs- und Beweislast. Es steht dann Wort gegen Wort und im Zweifel muss der Steuerberater neben dem verursachten Ärger und fehlgeleiteter Arbeits-zeit auch noch seinen Geldbeutel öffnen.

Schließlich kommt es auch verstärkt zu Rückforderungen von bereits gezahlten Honorar, insbesondere dann, wenn das Vermögen des früheren Mandanten jetzt von einem Insolvenz-verwalter „betreut" wird. Auch hier erleben Steuerberater häufig böse Überraschungen.

Wer zertifiziert werden will muss bedenken, dass alle wesentlichen Vertragsbeziehungen zu dokumentieren sind.

Dieses Kompaktwissen erläutert Ihnen die vielfältigen Fallstricke und fatalen wirtschaftlichen Folgen rund um den Steuerberatungsvertrag.

nach oben

Bestandteil von DATEV Verlagsmedien comfort

Das Angebot DATEV Verlagsmedien comfort bündelt sämtliche elektronischen Dokumente der Buchreihen Kompaktwissen, DATEV-Fachbücher, Mandanten-Infos sowie das EU-Handbuch und die wöchentliche Zeitschrift LEXinform aktuell – und das zu einem günstigen Monatspreis.

Weitere Informationen finden Sie unter DATEV Verlagsmedien comfort (Art.- Nr. 65550).

nach oben

Die E-Books können Sie auf allen PCs und mobilen Endgeräten der Betriebsstätte nutzen, für die Sie diese erworben haben. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht zulässig.

Eine Veröffentlichung im öffentlich zugänglichen Bereich, z. B. in sozialen Netzwerken oder auf Ihrer Website, ist aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet. Im Übrigen gelten die Geschäftsbedingungen der DATEV.

nach oben
nach oben
nach oben