Art.-Nr. 36721 | Kompaktwissen für Berater

Umwandlung eines Personenunternehmens in eine GmbH & Co.KG, 2. Auflage

Umwandlung eines Personenunternehmens in eine GmbH & Co.KG, 2. Auflage

Zivilrechtliche Behandlung der Umwandlung

Voraussetzungen und Rechtsfolgen einer steuerneutralen Einbringung

Steueränderungsgesetz 2015 und Umwandlungssteuer-Erlass

Erscheinungstermin
Mai 2016
Seitenzahl
85 Seiten
Format
Spiralbindung 17 x 24 cm

In der Praxis stellt die GmbH & Co. KG eine beliebte Rechtsform dar, die eine Haftungs-beschränkung mit den gesellschafts- und steuerrechtlichen Vorzügen der Personen-gesellschaft kombiniert. Daher besteht oftmals das Bedürfnis, ein Einzelunternehmen oder eine bestehende, aber nicht haftungsbeschränkte Personengesellschaft in eine GmbH & Co. KG umzuwandeln. Daneben kann über die gewerbliche Prägung einer GmbH & Co. KG gemäß § 15 Abs. 3 Nr. 2 EStG eine dauerhafte Qualifikation als Betriebsvermögen herbeigeführt werden.

In der Kompaktwissen-Ausgabe wird die zivilrechtliche Behandlung der Umwandlung in eine GmbH & Co. KG ebenso erörtert, wie die Voraussetzungen und Rechtsfolgen einer steuer-neutralen Einbringung in eine Personengesellschaft nach § 24 UmwStG. Berücksichtigt werden dabei die Neuregelungen durch das Steueränderungsgesetz 2015 sowie der Verwaltungsauf-fassung im Umwandlungssteuer-Erlass vom 11.11.2011.

So hat der Gesetzgeber mit dem StÄndG 2015 z. B. den § 24 UmwStG rückwirkend ab dem 01.01.2015 geändert. Bei der Umwandlung bzw. Einbringung ist nun bis zu bestimmten Höchstgrenzen die Gewährung einer sonstigen Gegenleistung möglich. Werden die Höchst-grenzen überschritten, kommt es zu einer partiellen Gewinnrealisierung.

nach oben
nach oben
nach oben