Art.-Nr. 36328 | Kompaktwissen für GmbH-Berater

Die kleine AG: Eine attraktive Rechtsform für Mittelständler

null

Abkopplung von einseitiger Bankfinanzierung

Verbesserung der Bonität

Unabhängigkeit des Vorstands

Erscheinungstermin
24.10.2016
Seitenzahl
71 Seiten

Die „kleine Aktiengesellschaft“ ist eine für mittelständische Unternehmen geeignete Rechtsform, die ihnen die Möglichkeit gibt, ihr Unternehmen von einer einseitigen Bankfinanzierung abzukoppeln. Allein die Rechtsform AG verbessert ihre Bonität und erweitert somit ihre Finanzierungsmöglichkeiten.

Ein weiterer Vorteil liegt in der Unabhängigkeit des Vorstands, der stets ohne lästiges Reinreden der Gesellschafter seine Führungsrolle wahrnehmen und seine Vorstellungen verwirklichen kann. Ebenso bietet die AG eine unkomplizierte Möglichkeit der Mitarbeiterbeteiligung. So können Arbeitnehmer langfristig an das Unternehmen gebunden und motiviert werden.

Aktien können beliebig an Dritte übertragen werden. Eine notarielle Beurkundung – wie bei der Übertragung eines GmbH-Anteils – ist nicht erforderlich.

Außerdem können Mittelständler mit dieser Gesellschaftsform ein Problem ganz geschickt mit erledigen: Den Unternehmensübergang auf die nächste Generation.

Aber bevor sich Mittelständler mit dem Weg in die AG beschäftigen, sollten sie sich einen ersten Überblick in diese Rechtsform verschaffen. Das KW informiert, wie der Grundstein für diese Rechtsform gelegt wird und legt die rechtlichen Rahmenbedingungen detailliert dar.

Abonnement

Ersparen Sie sich zukünftig die Einzelbestellungen und nutzen Sie den praktischen Lieferservice Kompaktwissen für GmbH-Berater (Print).
Damit erhalten Sie ab der nächsten Auslieferung alle zukünftigen Kompaktwissen dieser Reihe automatisch nach Erscheinen als Printausgabe.

nach oben
nach oben
nach oben