Art.-Nr. 36329 | Kompaktwissen für GmbH-Berater

Betriebsaufspaltung - ungewollter Wegfall, ungewolltes Vorliegen

null

Vermeidung der ungewollten Beendigung

Durchführung der gezielten Beendigung

Vermeidung der Betriebsaufgabe trotz Beendigung der Betriebsaufspaltung

Erscheinungstermin
Oktober 2016
Seitenzahl
50 Seiten
Format
Spiralbindung 17 x 24 cm

Die Betriebsaufspaltung endet, sobald die sachliche oder personelle Verflechtung von Besitz- und Betriebsunternehmen entfällt. Oft tritt die Beendigung der Betriebsauf-spaltung ungewollt ein, weil etwa durch Erbfall oder im Rahmen einer vorwegge-nommenen Erbfolge die Beherrschungsidentität verloren geht.

Dies geschieht beispielsweise, wenn nur Anteile an der Betriebs-GmbH übertragen worden
sind oder das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Betriebs-GmbH eröffnet wird. Die steuerlichen Folgen sind fatal, da die Beendigung der Betriebsaufspaltung die Aufdeckung
der stillen Reserven zur Folge hat.

Das Kompaktwissen informiert Sie, worauf bei einer Betriebsaufspaltung und bei deren Been-digung zu achten ist, welche Steuerfallen eine ungewollte Beendigung nach sich zieht und gibt Gestaltungsempfehlungen, um bei (gewollter) Beendigung die steuerliche Belastung möglichst gering zu halten.

Abonnement

Ersparen Sie sich zukünftig die Einzelbestellungen und nutzen Sie den praktischen Lieferservice Kompaktwissen für GmbH-Berater (Print).
Damit erhalten Sie ab der nächsten Auslieferung alle zukünftigen Kompaktwissen automatisch nach Erscheinen als Printausgabe.

nach oben
nach oben
nach oben