Art.-Nr. 78163 | Präsenzseminar

Digital zur Steuererklärung - neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit über die DATEV-Cloud

Digital zur Steuererklärung - neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit über die DATEV-Cloud

Mit DATEV Meine Steuern und DATEV E-Steuern den Steuerprozess optimal gestalten

Neue Möglichkeiten – digitale Belegnachreichung und digitaler Einkommensteuerbescheid

Der Weg zur medienbruchfreien Steuererklärung

Der Steuerprozess verschlankt sich erheblich, wenn der DATEV E-Steuern-Prozess und DATEV Meine Steuern vollständig eingesetzt werden. Im Seminar erfahren Sie aus der Praxis eines Berufskollegen, wie der Prozess mit dem Mandanten und der Finanzverwaltung papierlos vollzogen werden kann.

Ab VZ 2019 wird die digitale Kommunikation mit der Finanzverwaltung verbessert. Denn durch den digitalen und rechtsgültigen Einkommensteuerbescheid, der neuen Möglichkeit, angeforderte Belege digital an die Finanzverwaltung zu senden und die Nutzung von DATEV Meine Steuern können Sie den Steuerprozess erheblich verschlanken.

Der Referent nutzt den Prozess von DATEV E-Steuern sowie die Online-Anwendung DATEV Meine Steuern bereits intensiv. So sehen Sie live, wie die Deklaration gemeinsam mit dem Mandanten digital und automatisiert durchlaufen werden kann und Sie eine papierlose Steuererklärung inklusive Bescheid erstellen. Neben Antworten auf auftretende rechtliche Fragestellungen erfahren Sie auch, wie Sie das Sekretariat optimal in die neuen Prozesse einbinden können.

nach oben
  • Den DATEV E-Steuern-Prozess vollständig nutzen
  • DATEV Meine Steuern – Erfahrungen aus der Praxis
    • Wie registriere ich Mandanten und wie sehe ich, welche bereits registriert sind?
    • Nutzungsszenarien
    • Prozesse und Fahrplan zur Einführung
    • Auswahl passender Mandanten und Mandantenansprache
    • Umfang der Zusammenarbeit je Mandant festlegen
    • Wie erfährt der Mitarbeiter, dass der Mandant mit dem Hochladen der Belege fertig ist?
    • Prozessverbesserungen für die Kanzlei bei der Belegvorhaltepflicht und der Prüfung der fertigen Steuererklärung sowie für Mitarbeiter im Homeoffice
    • Wo sollen Belege zukünftig archiviert werden: in DATEV DMS oder DATEV Meine Steuern?
    • Mandate mit DATEV Unternehmen online: Welcher Prozess ist für steuerrelevante Belege sinnvoll?
    • Unterschiedliche Privatmandantentypen von DATEV Meine Steuern nutzen
    • Ideen für die zukünftige Honorarfindung
    • Live-Demonstration in die Arbeitsabläufe der Kanzlei des Referenten und DATEV Meine Steuern
  • DATEV SmartExperts – organisatorische Hinweise
    • Response-Garantiezeit – wer bewertet, ob Anfragen angenommen werden?
    • E-Mail-Adresse für Pushmail über noch offene oder ungelesene Kontaktanfragen
    • Standard-E-Mail-Vorlagen bei Absagen?
    • Individuelle oder Standard-E-Mails für Interessenten?
  • Vom Interessenten zum Mandanten – organisatorische und rechtliche Überlegungen
    • Daten aus DATEV SmartExperts in die Stammdatenübernehmen
    • Identitätsprüfung bei neuen Fernmandaten
    • Pflichten zu Mandantenidentifikation, Geldwäsche und Transparenzregister
    • Dokumentation in den Stammdaten
    • Interessentendaten entsprechend des Datenschutzes löschen
    • Mandatsvertrag und Auftrag auch für reine ESt-Mandate
  • Neuerungen bei der vorausgefüllten Steuererklärung (VaSt)
    • Neue Datenbereitstellungen in der VaSt ab VZ 2019
    • Das Stufenkonzept zum Verzicht auf die eigenständige Deklaration der E-Daten
    • Haftungsproblematik
    • Auswirkungen auf das Mandatsverhältnis
  • Der Prozess der „Unterschriften“ – organisatorische und rechtliche Überlegungen
    • Papierlos unterschreiben mit DATEV Freizeichnung online oder Unterschrift auf der gedruckten Steuererklärung und Überwachung der Rückläufe
    • DATEV Freizeichnung online bei Ehegatten oder mehreren Zeichnungsberechtigten
    • Alternative Prozesse: E-Mail-Freigabe oder digitale Signatur mittels Software
  • Organisation der elektronischen Übermittlung der ESt-Erklärung in der Kanzlei
  • Digitaler Verwaltungsakt (DIVA – Stufe 1) – organisatorische und rechtliche Überlegungen
    • Voraussetzungen: u. a. Einmalbekanntgabevollmacht, Auftragsänderung vom Mandanten
    • Organisation in der Kanzlei: Eingänge überwachen
    • Information zum Abruf via Pushmail: Welche E-Mail-Adresse wird hinterlegt?
    • Elektronischen Bescheid abholen: Sicherstellen, dass der Bescheid abgerufen wird
    • Wann gilt der elektronische Bescheid als bekanntgegeben?
    • Welche Bescheide werden übermittelt und wo wird der elektronische Bescheid archiviert?
    • Wie wird der elektronische Bescheid sicher an den Mandanten übermittelt?
    • Fristeintrag in Post-, Fristen und Bescheideo Geld auf dem Konto, aber kein Bescheid: Rückfragen des Mandanten vermeiden
  • Elektronische Bescheiddaten-Rückübermittlung und Prüfung des Bescheids
    • Prozessänderungen in den Kanzleien
    • Brief an Mandant über Bescheidprüfung aus Post, Fristen und Bescheide
    • Prüfung der Steuerbescheide über die Bescheidrückübertragung und Vorteile von automatischen Platzhaltern in Dokumenten
  • Prozessverbesserungen durch Anhänge – elektronische Übermittlung von Anträgen und Mitteilungen an das Finanzamt (eEingänge) Stufe 2a
    • Neue Datenart: Belegnachreichung mit Anhängen
    • Sonstige Nachrichten mit Anhängen (NACHDIGAL)
    • Antrag auf Fristverlängerung und Anpassung der Vorauszahlungen jeweils mit Anhängen
    • Antrag auf Änderung der Adresse und Bankverbindung
    • Praktische Umsetzung: Kanzleiprozesse mit Live-Demonstration
  • Effizienzsteigerung und rechtliche Fallstricke beim Anpassungsantrag vermeiden
    • Vorabanforderungsfalle vermeiden und elektronischer Anpassungsantrag nutzen
  • Aktuelles zum Risikomanagement der Finanzverwaltung (RMS) und zur Abgabenordnung
    • Die Bedeutung der Frei- und Textfelder für das RMS, Schwerpunkte der RMS-Prüfung
    • Hinweise aus der Praxis und Neuerungen zur Belegvorhaltepflicht
    • Erfahrungen mit der Abgabenordnung, neue Tatsachen in der digitalen Welt, Neuerungen zum automatischen Verspätungszuschlag, Datensatzübermittlungen Dritter
  • Effizient zum Einspruch mit dem elektronischen Einspruch und den DATEV Mustereinsprüchen
  • Tätigkeiten im Deklarationsprozess, die auf das Sekretariat verlagert werden können
  • Hilfsmittel und Tipps für digitale Abläufe
    • ELSTER für papiergebundene Formulare und Fragebögen
    • Erklärungen zusammenführen und papierlos versenden
    • USB-Stick als Trägermedium für Abschlüsse, CorporateIdentity der Kanzlei, Datenaustausch mit den Mandanten mit der DATEV Cloudbox
    • Digitalisierungs-Tools und Hilfsmittel: Tipps aus der Praxis
    • Neue E-Mail-Archivierung – DATEV-Empfehlung: MailStoreServer
    • Tipps für die Zusammenarbeit mit dem Mandanten
    • Dienstleistung für unberatene „ELSTER-Mandanten“: selbsterstellte ELSTER-Erklärungen als neues Beratunsgfeld
nach oben

Teilnehmerkreis

  • Kanzleiinhaber
  • Kanzleiführungskräfte

Methodik

  • Vortrag
  • Diskussion
  • Umsetzung in den DATEV-Programmen

Dauer

1 Tag

Weiterbildungsbescheinigung

Nach der Teilnahme an einem Präsenzseminar erhalten Sie Ihre Weiterbildungsbescheinigung digital und automatisch über die DATEV Mitteilungen oder E-Mail. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre persönlichen Daten wie Name, Vorname und E-Mail-Adresse in den Stammdaten (DATEV-Arbeitsplatz) korrekt hinterlegt sind. Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.datev.de/nachweise.

nach oben
nach oben
Ort Datum Buchung
71065 Sindelfingen
Schwertstraße 65
Mi, 04.03.20  | 09:00 - 17:00
Bitte aktivieren Sie JavaScript für die Buchung.
80636 München
Arnulfstraße 57
Mi, 18.03.20  | 09:00 - 17:00
Bitte aktivieren Sie JavaScript für die Buchung.
89075 Ulm
Eberhard-Finckh-Straße 17
Mi, 01.04.20  | 09:00 - 17:00
Bitte aktivieren Sie JavaScript für die Buchung.
90443 Nürnberg
Eilgutstr. 15
Mi, 19.02.20  | 09:00 - 17:00
Bitte aktivieren Sie JavaScript für die Buchung.
nach oben
nach oben