Fair Company

Unternehmen die sich dieser Initiative anschließen, lehnen die Ausbeutung der so genannten "Generation Praktikum" ab und sorgen für eine gerechte Behandlung der Praktikanten in Ihrem Unternehmen.

Fair Company DATEV

2004 wurde die Initiative Fair Company vom Job- und Wirtschaftsmagazin "Junge Karriere" zusammen mit 37 Gründerunternehmen ins Leben gerufen. Bis heute haben sich laut eigenen Angaben 1500 Unternehmen dem Vorhaben angeschlossen, um sich gemeinsam für eine gerechtere Behandlung von Praktikanten einzusetzen und die Ausbeutung der "Generation Praktikum" zu verhindern.

Die 5 Goldenen Regeln

Unternehmen, die die "Fair Company" Auszeichnung erhalten, substituieren keine Vollzeitstellen durch Praktikanten, vermeintliche Volontäre oder Hospitanten. Sie vertrösten keinen Hochschulabsolventen, die sich auf eine feste Stelle beworben haben mit einem Praktikum, ködern keine Praktikanten mit der vagen Aussicht auf eine anschließende Vollzeitstelle. Diese Unternehmen bieten Praktika vornehmlich zur beruflichen Orientierung während der Ausbildungsphase an und zahlen Praktikanten eine adäquate Aufwandsentschädigung.

Die Einhaltung dieser Regeln wird regelmäßig durch die Redakteure von "Junge Karriere" kontrolliert. Zudem gibt es für Betroffene die Möglichkeit, Verstöße eines Unternehmens auf der Homepage www.karriere.de zu melden. Übertritt ein Unternehmen mehrmals die Regelungen, wird diesem die Auszeichnung entzogen.

DATEV gehört bereits seit dem Gründungsjahr zu den ausgezeichneten Unternehmen und trägt diese Auszeichnung bis heute.