Pressemeldung

Besserer Durchblick mit Augmented Reality

DATEV stellt prototypische Einsatzszenarien für Unternehmen vor

Nürnberg, 05. März 2012: Mehr sehen, als auf den ersten Blick vorhanden ist. Der Einsatz von Augmented Reality (AR) beim Nürnberger IT-Dienstleister DATEV eG soll das künftig im kaufmännischen und steuerlichen Umfeld möglich machen - beispielsweise indem Zusatzinformationen für Zahlenwerke wie betriebswirtschaftliche Auswertungen bereitgestellt werden. Dabei wird die Kamera eines Smartphones oder Tablet-PCs wie eine Art Auge genutzt, um die eigene Wahrnehmung durch virtuell erzeugte Inhalte zu erweitern.

Die zugrundeliegende Software stammt vom Fraunhofer IGD und erkennt das anvisierte Objekt auf Basis von Bilderkennung. Sie liefert dem Nutzer passgenau die relevanten Zusatzinformationen in Form von Texten, Bildern oder auch Filmen. Neu ist in diesem Umfeld insbesondere die Verknüpfung mit der bereits etablierten Texterkennung (OCR), die das Anwendungsspektrum von AR nochmals weitgehend erweitert.

Eine erste prototypische Umsetzung von AR, die DATEV auf der CeBIT in Hannover vorführt, macht etwa Hintergrundinformationen für Inhalte in DATEV-Broschüren verfügbar. Richtet der Anwender die Kamera seines Mobilgerätes auf die Abbildung eines DATEV-Produkts, so sieht er beispielsweise ein Video, eine kurze Demonstration oder erhält einen ersten Einblick in die entsprechende Software.

Fortschrittliche Technik mit Anwendungspotenzial

Neben solchen, das Marketing unterstützenden Funktionen sind aber auch Szenarien für diverse Anwendungsgebiete angedacht, die in Verbindung mit DATEV-Software im täglichen geschäftlichen Umfeld hilfreich sein können. Beispielsweise kann AR dem Leser einer betriebswirtschaftlichen Auswertung wie dem Controllingreport über einen Tablet-PC Hintergrundinformationen zu Kennzahlen, Erklärungen oder Hilfestellungen liefern. Dazu könnten auch aktuelle Informationen aus dem Rechnungswesen eingespielt werden, sodass das Mobilgerät einen Eindruck vermittelt, wie sich eine bestimmte Kennzahl zusammensetzt oder beeinflussen lassen würde.

In einer nächsten Ausbaustufe würde sich die Möglichkeit anbieten, AR auch für die Zusammenarbeit im Team einzusetzen. So könnten die mittels AR erzeugten Hintergrundinformationen zu solch einem Report - etwa während einer Besprechung - in Echtzeit parallel an mehreren Tablet-PCs dargestellt werden. Alle Teilnehmer bekommen die gerade relevanten Zusatzinformationen zeitgleich angezeigt. Diese "kooperative" AR ist allerdings noch ein junges Feld, bis zu dessen Marktreife noch etwas Zeit ins Land gehen wird.

Vernetzung bestehender Informationen und Technologien

Insgesamt bietet AR vielseitige Einsatzmöglichkeiten im DATEV-Umfeld. Informationen, die in unterschiedlichen Anwendungen und Datenbanken vorhanden sind, können über die Technologie vernetzt werden und so zusätzlichen Nutzen generieren. Außerdem ist es denkbar, dass DATEV eigene so genannten "AR-Channels" mit speziellen Inhalten für einzelne Mitglieder betreibt. Diese könnten darüber wiederum ihren Mandanten spezielle Informationen bereitstellen.

Einen weiteren Zusatznutzen könnte darüber hinaus die Vernetzung von Geo-Services mit der AR-Technologie bringen. Der Begriff bezeichnet Software-Komponenten, die über Schnittstellen standortbezogene Informationen und Dienste zur Verfügung stellen. Dazu gehören beispielsweise Karten-Dar-stellung und -Interaktion, Geo-Codierung oder Routenplanung und -optimierung. Derzeit prüfen die DATEV-Spezialisten zusammen mit den Fraunhofer-Forschern, welche neuen Chancen sich durch die Nutzung solcher Geo-Informationen und -Services für die Anwender ergeben.

Kontakt

DATEV eG
Benedikt Leder, Telefon +49 911 319-1246, benedikt.leder@datev.de