Pressemeldung

Kommunale Betriebe und die E-Bilanz

DATEV informiert auf der DiKOM Süd

Nürnberg, 19. April 2012: Die mit dem Wirtschaftsjahr 2012 eingeführte E-Bilanz wird den Datenaustausch mit den Finanzbehörden technisch auf ein neues Niveau heben. Inwieweit die Pflicht zur elektronischen Einreichung der Bilanzdaten auch doppisch buchende Kommunen betreffen wird, ist noch nicht abschließend geklärt. In jedem Fall werden aber viele kommunale Unternehmen dieser Pflicht nachkommen müssen. Wie sich dies am besten umsetzen lässt und welche Vorbereitungen zu treffen sind, erläutern die Experten der Nürnberger DATEV eG auf ihrem Messestand B 09 in Halle 1 auf der DiKOM Süd.

Im Zuge der E-Bilanz ergeben sich neue Anforderungen an das betriebliche Rechnungswesen. Softwaresysteme, die der Buchführung vorgelagert sind, müssen eventuell angepasst werden. Dazu sollten sich kommunale Unternehmen beraten lassen. Die eigentliche Übermittlung der E-Bilanz wird für Anwender von DATEV-Programmen das Rechenzentrum des IT-Dienstleisters erledigen. DATEV bietet damit einen sicheren Übertragungsweg, der höchste Standards bei Datenschutz und -sicherheit gewährleistet. Auch die Archivierung der Daten übernimmt die Genossenschaft. Neben Informationen zur E-Bilanz können sich Messebesucher auf dem DATEV-Stand das komplette Software- und Leistungsspektrum der DATEV rund um das Finanzwesen, die betriebswirtschaftliche Steuerung und die Personalwirtschaft für Kommunen und kommunale Unternehmen erläutern lassen.

Fachvorträge zu Gesamtabschluss und Anlagenbuchführung

Über weitere aktuelle Themen informiert DATEV in zwei Fachvorträgen. Über die Erstellung des kommunalen Gesamtabschlusses referiert DATEV-Fachmann Dirk Schulz-Utermöhl. Am Beispiel einer typischen Kommune werden die Meilensteine beim Konsolidierungsprozess von der Vorbereitung bis zum fertigen Druckwerk beschrieben und wertvolle Praxistipps gegeben.

"Outsourcing der Anlagenbuchführung - Kosteneinsparung, Effizienz und Prüfungssicherheit für Kommunen" ist der Titel des zweiten Vortrags von Altan Günsoy, Steuerberater und Geschäftsführer der ReweCon GmbH. Seine Steuerberatungsgesellschaft erstellt die Anlagenbuchführung für mehrere Kommunen in Hessen. Anhand von Praxisbeispielen stellt Günsoy grundsätzliche Problembereiche, das praxiserprobte Konzept des Outsourcings mit dem Programm DATEV ANLAG und den Prozessablauf einer ordnungsgemäßen Anlagenbuchführung vor. Der Vortrag geht dabei insbesondere auf das Kosteneinsparungspotenzial für Kommunen, die Effizienzsteigerung im Finanzwesen und die Prüfungssicherheit der Anlagenbuchführung ein.