Pressemeldung

DATEV bietet faire Praktikumsbedingungen

DATEV begrüßt neue Qualitätsrichtlinien des Fair Company Siegels

Nürnberg, 25. November 2013: Die DATEV eG beteiligt sich an der Initiative Fair Company. Unter der Schirmherrschaft von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen verfolgt diese Initiative das Ziel, faire Rahmenbedingungen für Praktika für Schüler und Studenten zu fördern. Mit dem Beitritt verpflichtet sich die DATEV auf geregelte Prozesse und Kontrollmechanismen, die von der Initiative erst kürzlich ausgeweitet wurden und die den Ablauf sowie die Betreuung von Praktika betreffen. Das Unternehmen begrüßt die Verschärfung des Regelwerks, die zu einer größeren Transparenz und Glaubwürdigkeit der Initiative beiträgt.

"Für Schüler und Studenten bieten Praktika oft die einzige Möglichkeit, ihr theoretisches Hochschulstudium mit Praxiswissen anzureichern und Berufsbilder kennenzulernen. Daher bieten wir pro Jahr rund 400 Praktikantinnen und Praktikanten einen Platz, um Erfahrungen für ihr späteres Berufsleben zu sammeln", erklärt Jochen Kurz, Leiter Personal bei der DATEV. "Sie investieren viel Zeit in ihr Praktikum und erwarten zu Recht einen hohen Gegenwert dafür. Deshalb sind uns faire Rahmenbedingungen und Qualität im Praktikum ein sehr großes Anliegen. Das überarbeitete Regelwerk von Fair Company fördert unserer Meinung nach die Glaubwürdigkeit." Die Auseinandersetzung mit dem verschärften Regelwerk von Fair Company war zudem ein Anstoß, Prozesse zu hinterfragen und das Angebot weiter zu optimieren. So wurde die Betreuung der Praktikanten weiter ausgebaut, um ihnen ein umfassenderes Bild von der DATEV insgesamt zu vermitteln und die Evaluationsangebote von Fair Company stärker zu bewerben.

Für Praktikanten macht sich der Betreuungsaufwand, den die DATEV betreibt, spürbar und positiv bemerkbar: "Bereits nach einer Woche hatte ich das Gefühl angekommen zu sein, insbesondere weil mein Betreuer sich viel Zeit für mich genommen hat", blickt Alexander Trappe, seit vier Monaten Praktikant bei DATEV, auf die ersten Wochen zurück. "Durch einen Einarbeitungsplan habe ich nicht nur meine Tätigkeit, sondern auch alle Kollegen meiner Abteilung kennengelernt." Bei Aufgaben und Projekten erarbeitet Trappe zunächst selbst einen Lösungsansatz, der dann mit den Kollegen besprochen wird. Dieses Vorgehen gibt ihm das gute Gefühl, im Team voll anerkannt zu sein. "Meine Meinung wird sehr geschätzt. In vier Monaten Praktikum habe ich mehr über mich persönlich und meinen beruflichen Weg gelernt als in sechs Semestern Studium."

Die Initiative Fair Company wurde 2004 gegründet, seit 2011 wird sie durch das Team von karriere.de betreut. Unternehmen aller Größen und Branchen - deutschlandweit - bekennen sich zu den strengen Teilnahmebedingungen. Sie verpflichten sich zur Einhaltung von Mindeststandards, wozu auch eine angemessene Vergütung zählt. "Die Praktikanten sind Qualitätsbotschafter! Wir erhalten von ihnen nach abgeschlossenem Praktikum ein klares Feedback zur Qualität, zum Beispiel zu Lernerfolg, Betreuung und Karrierechancen. Für Absolventen ist die Initiative somit ein bewährter Kompass auf der Suche nach fairen Arbeitsbedingungen und für Unternehmen ein effektives Instrument für das Recruiting", erklärt Elke Neuhard von karriere.de.

Kontakt

DATEV eG

Till Stüve, Telefon +49 911 319-6798, till.stueve@datev.de