Pressemeldung

Komfortablere Auswertungen im Autohaus

DATEV ergänzt Angebot für die Kfz-Branche um Modul zur Umsatzsteuerverprobung

Nürnberg, 15. Mai 2014: Die DATEV eG ergänzt ihr Branchenangebot für Kfz-Betriebe um ein Modul für Auswertungen von Konten und Kostenstellen. Es schließt Informationslücken, die im Rahmen der Finanzbuchführung bei bestimmtem Buchungsverhalten auftreten können, wenn die Umsatzsteuer verprobt werden soll. Außerdem lassen sich damit auf Basis unterschiedlicher Konto- und Kostenstellenkombinationen Ad-hoc-Analysen erstellen.

Wenn beim Verbuchen von Rechnungen mit unterschiedlichen Umsatzsteuersachverhalten beispielsweise ein oder mehrere Verrechnungskonten aus einem Dealer-Managementsystem genutzt werden, führte dies häufig zu einem höherem Abstimmungsaufwand bei der Umsatzsteuerverprobung. Gleiches gilt, wenn auf ein Sachkonto aus dem Standardkontenrahmen (SKR) 51 mehrere steuerliche Sachverhalte angewandt werden. Mit dem neuen Grundmodul "Auswertungen Konto/Kostenstellen pro inkl. Umsatzsteuerverprobung" lassen sich nun alle steuerlichen Sachverhalte der jeweiligen genutzten Sachkonten darstellen, die in der gewünschten Auswertungsperiode vorhanden sind. Die Auswertung unterstützt die Sollversteuerung und eignet sich für die Verprobung sowohl der Vorsteuer als auch der Umsatzsteuer.

Darüber hinaus können mit der Softwarelösung nun Ad-hoc-Analysen aus der im SKR51 erstellten Buchführung auf Basis von beliebig definierten Kombinationen von Konten und Kostenstellen schnell und ohne Zusatzaufwand erstellt werden. Damit lassen sich kleinere Auswertungen für gebuchte Sachkonten in Relation zu den jeweils genutzten Kostenstellen flexibel aufbereiten.

Kontakt

DATEV eG

Benedikt Leder, Telefon +49 911 319-1246, benedikt.leder@datev.de