Pressemeldung

Soll und Haben mit Müller & Thurgau

Studierende lernen an einem fiktiven Unternehmen moderne Buchführung mit DATEV-Software

Auch in der Steuerberatung werden Fachkräfte zunehmend zum raren Gut. Umso wichtiger ist es, dass die wenigen Absolventen, die Schule und Universität verlassen, bestens auf den Start ins Berufsleben vorbereitet sind. Um das zu gewährleisten, kooperiert die DATEV eG mit über 2.000 Bildungspartnern.

PI2014_018_Soll_und_Haben_mit_Mueller_und_Thurgau
Steuerberater ist ein anspruchsvoller Beruf an der Schnittstelle von betriebswirtschaftlicher und rechtlicher Beratung und modernster Technik. Quelle: DATEV eG

Nürnberg, 23. Juni 2014: Es sind gerade keine rosigen Zeiten für die Müller & Thurgau GmbH: Der Saldo ist tief ins Minus gerutscht, Rückstellungen wurden nicht in entsprechender Höhe gebildet - es sieht nicht gut aus für den Traditionsbetrieb. Glücklicherweise verdirbt das niemandem die Laune. Die Master-Studenten, die ab dem kommenden Semester die Bücher der Müller & Thurgau GmbH führen, erleben lediglich ein fiktives Unternehmen am Rand der Insolvenzreife.

Denn die Müller & Thurgau GmbH existiert nur als Lehrbeispiel, sie ist das Werk von Hochschullehrern und Softwareentwicklern und soll Studenten dabei unterstützen, praktische Kenntnisse in Buchführung und Rechnungswesen zu erwerben. Initiiert hat die Fallstudie, die an rund 77 Hochschulen eingesetzt wird, die Nürnberger DATEV eG. Der IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte engagiert sich seit über zwei Jahrzehnten dafür, dass berufspraktische Inhalte auf den Lehrplan kommen - an Hochschulen genauso wie an Berufsschulen und Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft.

Fit für die Beraterkarriere

Insbesondere die Hochschulen greifen gern auf das Angebot der Genossenschaft zurück, um ihren Studierenden der Betriebswirtschaftslehre nicht nur theoretische Kenntnisse, sondern auch das praktische Handwerkszeug - in diesem Fall die Software, mit der sie später einmal arbeiten werden - näher zu bringen.

Schon heute verlangen die Finanzämter, dass Unternehmen einen Gutteil ihrer Erklärungen elektronisch abgeben, und die fortschreitende Digitalisierung der Verwaltung wird die Anforderungen an künftige Steuerberater weiter erhöhen. Wer diesen Beruf in Zukunft erfolgreich ausüben will, muss mehr denn je beides verstehen: Steuergesetze und moderne IT.

"IT-bezogene Lehrinhalte innerhalb des betriebswirtschaftlichen Studiums sorgen dafür, dass die Absolventen unmittelbar nach ihrem Abschluss besser vorbereitet direkt in die Berufstätigkeit starten können", erklärt Heike Lauber von der DATEV eG. "Das nützt einerseits den Nachwuchskräften selbst, aber andererseits profitieren natürlich unsere Genossenschaftsmitglieder, die Steuerberatungskanzleien, erheblich davon, dass sie geschulte Kräfte finden."

Mustergültige Bildungspartnerschaft

Auch die Hochschulen haben die Bedeutung dessen erkannt, stehen sie doch mittlerweile im Wettbewerb untereinander - und eine Lehre, die bessere Jobchancen verspricht, ist ein Qualitätsmerkmal. Um die besondere Güte einzelner Lehrstühle transparenter zu machen, verleiht die DATEV seit dem Sommersemester 2013 ein eigenes Best Practice-Siegel an Hochschulen, die sich besonders intensiv für eine praxisbezogene Ausbildung engagieren.

Bundesweit wurden bislang zwölf Lehrstühle mit dem Siegel "Best Practice Education" ausgezeichnet, darunter die TU Clausthal und die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Während Clausthal durch ein besonderes studiengangübergreifendes Engagement und einen eigenen softwaregestützten Buchführungstag punkten konnte, überzeugte Erlangen-Nürnberg durch die besonders zielgerichtete Integration des sogenannten DATEV-Führerscheins in den Lehrplan.

Der Führerschein schließt mit einer Prüfung ab und erfreut sich bei den Studierenden großer Beliebtheit. "Wir haben fast jedes Semester deutlich mehr Interessenten als Teilnehmer, so dass wir nur die Besten zulassen können", berichtet Prof. Dr. Wolfram Scheffler, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Steuerlehre an der FAU.

Breites Engagement für berufliche Bildung

Die DATEV eG engagiert sich ihrerseits nicht nur für den akademischen Nachwuchs, sondern kümmert sich auch in den Berufsschulen um die künftigen Fachkräfte. Derzeit unterhalten bundesweit 278 Berufsschulen eine Bildungs-partnerschaft mit der Genossenschaft, die neben kostenloser Softwareinstallation und -wartung auch Lehrerfortbildungen und Praxistage in Finanz- und Lohnbuchhaltung anbietet. Auch Volkshochschulen, Kammern und Verbände sowie Repetitorien werden von der DATEV unterstützt. Die Ziele sind dabei stets dieselben: ein höheres fachliches Niveau der Lernenden erreichen und sie gleichzeitig befähigen, das Erlernte schnell in der Kanzlei umzusetzen.

Weitere Informationen zur Bildungspartnerschaft gibt es unter www.datev.de/students und zum Berufsbild "Steuerberater" gibt es unter www.rock-deine-zukunft.de.