Pressemeldung

Studenten liefern Ideen zum Markenauftritt am DATEV-Neubau

Jörg von Pappenheim: "Wir haben tolle Entwürfe gesehen!"

Preisverleihung_Markenwettbewerb
Preisverleihung zum studentischen Wettbewerb. Quelle: DATEV eG

Nürnberg, 23. Mai 2014: Zehn Teams von Studenten der Hochschulen Ansbach und Hof haben an dem von DATEV ausgeschriebenen studentischen Ideenwettbewerb zur "Inszenierung an der Marke am IT-Campus" teilgenommen. Beteiligt waren die Studiengänge Multimedia und Kommunikation aus Ansbach sowie Textildesign vom Campus Münchberg der Hochschule Hof. Im Rahmen eines von den Professoren der Studiengänge begleiteten Semesterprojekts haben sich die Studenten über das Wintersemester hinweg Gedanken über die Platzierung und Gestaltung des Markenauftritts der DATEV am Neubau in der Fürther Straße gemacht. Vier Entwürfe wurden nun von der DATEV prämiert. Einer davon wird am Gebäude realisiert.

Preistr_ger_erster_Platz_Markenwettbewerb
1. Preis: (v.l.n.r.) Sandra Denis, Bernhard Rose, Annika Lühring mit DATEV-Vortstandsmitglied Jörg von Pappenheim. Quelle: DATEV eG

Den ersten Platz, sowie ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro erhält das Team Sandra Denis, Annika Lühring, Bernhard Rose von der Hochschule Ansbach für den Entwurf "Grünes Licht für die DATEV". Der Wettbewerbsbeitrag "Lochstreifen" von Nadine Sponsel aus Hof wurde mit dem 2.Platz und 2.000 Euro honoriert. Der 3.Preis mit 1.000 Euro geht an das Team Sedef Turhan, Nguyet Nguyen und Beatrice Striker, ebenfalls aus Hof, der auf kreative Art das Logo im Eingangsbereich inszeniert. Einen Sonderpreis verdient sich der Entwurf der Ansbacher Studenten Elisabeth Gotschy, Michelle Schubert und Adrian Drechsel, der spielerisch mit grünen Würfeln des DATEV-Logos an der Fassade umgeht.

"Es ist vorbildlich, dass die DATEV bei der sensiblen Aufgabe, die Marke am Neubau zu inszenieren, den Mut hatte, einen studentischen Ideenwettbewerb auszurichten", meint Professor Michael Barta der Hochschule Hof. "Für die Studenten ist es eine wertvolle Erfahrung auf den Weg ins Berufsleben, mal unter realen Bedingungen an einem solchen Wettbewerb teilzunehmen."

Insgesamt wurden zehn Entwürfe der beiden Hochschulen eingereicht und von einer Jury bewertet. Die Jury bestand aus Vertretern der DATEV, den Architekten des DATEV IT-Campus und einem Vertreter der Stadt Nürnberg. "Der Wettbewerb war eine spannende Reise ins Ungewisse. Doch die eingereichten Entwürfe haben uns mit ihrer Kreativität überzeugt", meint Jörg von Pappenheim, Vorstandsmitglied für Personal, Gebäude und Umwelt der DATEV eG. "Wir haben wirklich tolle Entwürfe gesehen, die aber nicht alle unter technischen, genehmigungsrechtlichen und finanziellen Gründen so umsetzbar sind."

Der Wunsch, unter den Entwürfen auch eine Idee für die Realisierung am Neubau zu finden, ging jedoch auf: "Mit dem drittplatzierten Entwurf haben wir eine attraktive Lösung gefunden. Der Entwurf besteht aus einem schräg gestellten, horizontalen Quadrat, das aus dem Durchgang zum Eingangshof herausragt und auf dem der Namensschriftzug vertikal aufgestellt ist. Diese Inszenierung des Logos im Eingangsbereich steht im spannenden Kontrast zur restlichen Fassade. Wir freuen uns richtig auf die Umsetzung am Neubau." Zudem entfaltet die ungewöhnliche Beleuchtung des Schriftzuges ein interessantes Licht- und Schattenmuster bei Nacht.

Die prämierten Wettbewerbsbeiträge

Im Rahmen der Jurysitzung wurden die eingereichten Entwürfe ausführlich diskutiert und bewertet. Über die prämierten Wettbewerbsbeiträge urteilte die Jury folgendermaßen:

Platz 1: Team Sandra Denis, Annika Lühring, Bernhard Rose
(Hochschule Ansbach)

1_Preis
1. Platz: Team Denis, Lühring, Rose aus Ansbach. Quelle: DATEV eG

Der Entwurf arbeitet mit der Struktur der Fassade und unterstreicht die interessante Rhythmisierung der Fenster. Die Fensterbeleuchtung in den DATEV-Farben ist auffällig, bleibt aber gleichzeitig in der Wirkung spielerisch. Dies gelingt indem die LEDs in den Fenstern zu verschiedenen Mustern zusammengeschaltet werden können. Während die Nachtwirkung stark ausgearbeitet ist, bleibt die Tagwirkung sehr zurückhaltend. Es wird lediglich die Wortmarke verwendet und am oberen rechten Eck des Gebäudes platziert.

Platz 2: Frau Nadine Sponsel
(Hochschule Hof)

2_Preis
2. Platz: Fr. Sponsel aus Hof. Quelle: DATEV eG

Der Entwurf wirkt zurückhaltend und wenig aufdringlich. Das Konzept beschäftigt sich mit der Geschichte der DATEV, indem es einen Lochstreifen an der Fassade inszeniert. Damit fügt er der Fassade eine inhaltliche Dimension hinzu, die dem Gebäude gut ansteht. Der Ansatz, mit den Fensterflächen zu arbeiten, harmoniert gut mit der Fassade und unterstützt ihre Wirkung. Insbesondere die Inszenierung mit beleuchteten Fensterelementen in der Dunkelheit ist sehr aussagekräftig. Der Entwurf bietet einen eleganten Ansatz, die Wortmarke am Gebäude anzubringen: Die abgehängten Buchstaben im Eingangsbereich fügen sich harmonisch in die Architektur ein. Die Hängung setzt den Schriftzug leicht vom Gebäude ab, so dass sie als eigenständige Einheit ihre Wirkung entfalten können.

Platz 3: Team Sedef Turhan, Nguyet Nguyen und Beatrice Striker
(Hochschule Hof)

3_Preis
3. Platz: Team Turhan, Nguyen, Striker aus Hof. Quelle: DATEV eG

Der Jury hat besonders die Inszenierung des Eingangsbereichs gefallen. Durch die asymmetrische Gestaltung des schräg gestellten, horizontalen DATEV-Quadrats mit den vertikal aufgerichteten Buchstaben wird das Logo kreativ im Durchgang zum Eingangshof in Szene gesetzt. Die transparente Materialität der Installation integriert sich gut in die Gesamtwirkung der Architektur. Die ungewöhnliche Beleuchtung entfaltet in der Nacht ein interessantes Licht- und Schattenmuster mit dem Schriftzug.

Sonderpreis: Team Elisabeth Gotschy, Michelle Schubert, Adrian Drechsel
(Hochschule Ansbach)

4_Sonderpreis
Sonderpreis: Team Gotschy, Schubert, Drechsel aus Ansbach. Quelle: DATEV eG

Der Entwurf geht sehr kreativ mit dem grünen Quadrat des Logos um. Durch die Verteilung grün beleuchteter Punkte wird die Struktur der Fassade aufgebrochen. Da die Elemente aus der Fassade hervorragen, gewinnt die Fassade zudem noch Tiefe und Plastizität.