Sigmar Gabriel besucht DATEV-Neubau

Bundesminister für Wirtschaft und Energie informiert sich über Investition und Innovation im Nürnberger Westen

Sigmar Gabriel besucht DATEV-Neubau
v.l.nr.: Norbert Krengel, Dr. Robert Mayr, Sigmar Gabriel, Dr. Peter Krug Quelle für alle Bilder: DATEV eG

Nürnberg, 20. Februar 2015: Auf seinem Nürnberg-Besuch machte der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, auch Station im Nürnberger Westen: Er informierte sich über das 100 Millionen Euro schwere Investitionsprojekt IT-Campus 111, das neue Software-Entwicklungszentrum der DATEV eG an der Fürther Straße. Die derzeit noch auf verschiedene Standorte aufgeteilten 1.800 Entwickler des Unternehmens werden hier in den nächsten Monaten unter einem Dach zusammenziehen. Geführt wurde Sigmar Gabriel vom stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Dr. Robert Mayr, DATEV-Entwicklungs-Vorstand Dr. Peter Krug sowie von Norbert Krengel, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats der DATEV.

Sigmar Gabriel besucht DATEV-Neubau
v.l.n.r.: Dr. Robert Mayr, Sigmar Gabriel, Norbert Krengel, Dr. Peter Krug

Bundesminister Gabriel informierte sich unter anderem über das Sicherheitskonzept der DATEV: "Moderne IT-Lösungen wie die Verlagerung von Daten in die Cloud bieten enormes Wachstumspotenzial gerade für kleine und mittlere Unternehmen. Gegenwärtig gibt es allerdings häufig auch noch Vorbehalte mit Blick auf den Schutz der Daten und Geschäftsgeheimnisse, die das DATEV-Sicherheitskonzept adressiert. Dies zeigt, dass sich Investitionen in IT-Sicherheit "made in Germany" auszahlen. Nur wenn Nutzer darauf vertrauen können, dass ihre Daten sicher sind, werden neue Technologien ihr Potenzial voll entfalten können."

Sigmar Gabriel besucht DATEV-Neubau
v.l.n.r.: Austtausch mit Auszubildenden der DATEV eG - v.l.n.r.: Selina Heeg (Azubi), Martin Cerny (Azubi), Dr. Robert Mayr, Dr. Peter Krug, Claudia Borrmann (Azubi), David Burk (Azubi), Sigmar Gabriel

Mit dem IT-Campus 111 baut die DATEV moderne Arbeitswelten für teamorientiertes und kreatives Arbeiten. Das Bürokonzept wurde über zwei Jahre in einem Pilotprojekt ausprobiert und an die spezifischen Bedürfnisse der Softwareentwicklung angepasst. So sind neben den offenen Büroflächen auch Rückzugs- und Besprechungsräume mit 2-8 Plätzen entstanden, um jedem Mitarbeiter in direkten Umfeld seines Platzes weitere flexible Arbeitsumgebungen für Konzentration und Kommunikation zu bieten. Einige Bereiche wie Besprechungszonen und die vier Innenhöfe wurden unter Mitwirkung der Mitarbeiter gestaltet. So sind vier differenzierte Themenwelten in den Innenhöfen entstanden: Ein Hof mit Strandatmosphäre inklusive Strandkörben, ein Fitnesshof, ein Obstgarten sowie Arbeitsplätze im Freien.

Pressekontakt

DATEV eG

Andreas Fischer

Telefon +49 911 319-51200
andreas.fischer@datev.de