DATEV-Weihnachtsspende 2015

20 soziale Projekte erhalten DATEV-Weihnachtsspende

135.000 Euro für soziale Einrichtungen in Deutschland

00_Gruppe
Die Empfänger der DATEV-Weihnachtsspende 2015

Nürnberg, 14. Januar 2016: Über das gesamte Bundesgebiet verteilt unterstützt die DATEV eG 20 soziale Einrichtungen bei der Umsetzung ihrer gemeinnützigen Projekte und Vorhaben. Auf insgesamt 135.000 € beläuft sich die DATEV-Weihnachtsspende 2015. Anlässlich der heutigen offiziellen Spendenübergabe betonte Prof. Dieter Kempf, Vorstandsvorsitzender der DATEV: „Seit 1990 ist es Tradition, dass wir vor allem Einrichtungen und Projekte fördern, die jungen Menschen mit Behinderungen Hilfe zur Selbsthilfe ermöglichen. Auch in diesem Jahr haben unsere Mitglieder wieder viele Projekte vorgeschlagen, die ihnen auch aus persönlicher Verbundenheit sehr am Herzen liegen.“ Die unterstützten Einrichtungen sind aus den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen. Im Folgenden werden die Projekte in absteigender Spendenhöhe vorgestellt.

Inklusives Dorf Seewalde gGmbH (Mecklenburg-Vorpommern)

15.000 € für Küchenausstattung

Für die bestehende Behinderteneinrichtung mit Wohngruppen, Waldorfkindergarten mit Hort und inklusiver Waldorfschule wird ein Begegnungszentrum eingerichtet. Den Mittelpunkt des Begegnungszentrums bildet die Küche, in der Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam kochen und ins Gespräch kommen.

Elterninitiative krebskranker Kinder e.V., Nürnberg (Bayern)

13.000 € für WLAN-Installation

Damit krebskranke Kinder, die oft viele Wochen in der Cnopf’schen Kinderklinik in Nürnberg behandelt werden, mit ihren Freunden und Mitschülern in Kontakt bleiben können, soll für die Kinder-onkologische Station Regenbogen eine WLAN-Infrastruktur eingerichtet werden.

Kinderhospiz Bärenherz, Leipzig (Sachsen)

12.000 € für Rollstuhlschaukel

Im Kinderhospiz werden Kinder mit einer lebensbegrenzenden Erkrankung und ihre Familien betreut. Für den Außenbereich der Einrichtung wird eine Rollstuhlschaukel angeschafft.

Hände für Kinder e.V., Hamburg

11.000 € für rollstuhlgerechte Außen-Spielkombination

Der Verein betreibt ein „Kurzzeit-Zuhause“, in dem Kinder und Jugendliche mit Behinderung sowie deren Familien eine bis vier Wochen verbringen können. Das vorhandeneAußenspielgelände wird um einerollstuhlgerechteSpielgerätekombination erweitert.

Heilhaus Kassel gGmbH (Hessen)

10.000 € für behindertengerechte Küchenzeile

Die Einrichtung betreibt ein Mehrgenerationenhospiz, in dem schwerstkranke Kinder und Jugendliche gemeinsam mit unheilbar kranken, alten Menschen leben. Eine neue behindertengerechte „Familienküche“ soll das Gemeinschaftsgefühl zusätzlich fördern.

Prima-Verein e.V., Nürnberg (Bayern)

10.000 € für Spülmobil mit Lagerfunktion

Der Verein verfolgt nachhaltige Projekte mit Fokus auf Inklusion von Menschen mit Behinderung. Für einen Imbisswagen, mit dem Jugendliche mit geistiger Behinderung auf Open Air Festivals belegte Brote verkaufen, wird ein Anhänger als Spülmobil angeschafft, um die räumliche Situation und Abläufe vor Ort zu vereinfachen.

Business for Kids e.V., Hannover (Niedersachsen)

10.000 € für Trauercafé im Löwenzahn Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche

Business for Kids e.V. unterstützt hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche in Hannover und der Region mit Geld, Sachmitteln, Zeit und Know-how. Im Löwenzahn Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche richtet der Verein ein Trauercafé für 14- bis 21-Jährige ein, die mit dem Tod eines nahestehenden Menschen eine gravierende Veränderung ihrer Lebenssituation erleben. Das Trauercafé bietet als niederschwelliges Angebot eine professionelle, individuelle und einfühlsame Begleitung.

Kindervereinigung Erfurt e.V. (Thüringen)

10.000 € für Rollstuhlkarussell

Die Kindervereinigung Erfurt e.V. setzt sich als Träger der Elterninitiative bella – barrierefrei in Erfurt leben, lachen, anders sein für den barrierearmen Ausbau eines öffentlichen Spielplatzes im Zentrum Erfurts ein. Zentrales Element der Umbaumaßnahme ist ein Rollstuhlkarussell.

Verein zur Förderung der anthroposophischen Heilpädagogik, Aachen e.V. (Nordrhein-Westfalen)

10.000 € für Bauwagen

Um einen Ort der Begegnung zwischen den Schülern der heilpädagogischen Förderschule Parzival und der benachbarten Freien Waldorfschule zu schaffen, wird ein Bauwagen in einem inklusiven Projekt gemeinsam ausgebaut und gestaltet.

Förderverein REFUGIO München e.V. (Bayern)

8.500 € für Kunstwerkstatt

Das Beratungs- und Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folteropfer setzt für seine therapeutische Arbeit eine Kunstwerkstatt ein. Für die Werkstatt wird neues Material für Fotografie- und Musikangebote angeschafft.

Kinderhilfe - Hilfe für krebs- und schwerkranke Kinder e.V., Berlin

4.000 € für Geschenkkalender

Der Verein hilft Familien mit einem krebskranken Kind. Ab Januar 2016 soll jedem kleinen Patienten auf der Knochenmark-Transplantationsstation der Berliner Charité „BELA´s Isolationskalender“ geschenkt werden: eine kleine Überraschung zur Motivation im schwierigen Alltag auf der Isolierstation.

Förderverein Neurologisches Rehabilitationszentrum in Friedehorst e.V., Bremen

4.000 € für Schluckdiagnostik

Das Neurologische Rehabilitationszentrum behandelt teil- und vollstationär alle Formen neurologischer Erkrankungen. Eine Schluckdiagnostik ergänzt und verbessert künftig das therapeutische Angebot bei Schluckstörungen.

Rollstuhlsportgruppe Eifel e.V., Vettweiß (Nordrhein-Westfalen)

3.500 € für Sportrollstuhl

Der Verein bietet Kindern und Jugendlichen ein Sportprogramm für Rollstuhlfahrer. Ein neuer Kindersportrollstuhl ermöglicht auch Kindern unter 13 die Teilnahme an den Angeboten.

Kinder- und Jugendhospiz Balthasar, Olpe (Nordrhein-Westfalen)

3.500 € für TV-Geräte

Das Hospiz Balthasar begleitet Familien mit unheilbar erkrankten Kindern und Jugendlichen von der Diagnose der Krankheit bis zum Tod des Kindes und betreut die Angehörigen auch in der Zeit danach. Sieben Fernseher stehen künftig den Familien in den Kinderzimmern der Einrichtung für gemeinschaftliches Filme ansehen zur Verfügung

Montessori-Verein, Ansbach (Bayern)

2.500 € für Tablets

Die inklusiv arbeitende Montessori-Einrichtung betreibt eine Kinderkrippe, einen Kindergarten sowie eine Ganztagesgrundschule. Die veralteten Tablets, die für die pädagogische Dokumentation in den Gruppen genutzt werden, werden durch aktuelle Modelle ersetzt.

Sonnenhof e.V., Schwäbisch-Hall (Baden-Württemberg)

2.500 € für ebenerdiges Trampolin

Der Verein unterstützt Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Dauerhaft leben 150 Kinder und Jugendliche auf dem Sonnenhof; dazu kommen 112 Kindergartenkinder, die die Einrichtung mitnutzen. Für das gemeinsame Spiel von Kindern mit und ohne Handicap wird ein ebenerdiges Trampolin angeschafft.

Deutscher Kinderschutzbund, Kreisverband Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern)

2.000 € für Ausstattung eines Kindercomputerkabinetts

Der Kinderschutzbund in Schwerin benötigt einen neuen PC und Farbdrucker. Diese werden bei der täglichen Hausaufgabenbetreuung, in wöchentlichen Computerkursen sowie von der Kinderredaktion der Einrichtung eingesetzt.

ESTAruppin e.V., Neuruppin (Brandenburg)

1.500 € für psychomotorische Sportgeräte

Mit dem neuen inklusiven Angebot „Bewegung und Sprache“ spricht der Verein Familien mit Kindern von 9 Monaten bis zum 3. Lebensjahr an. Der Verein kauft für seine Arbeit psychomotorische Sportgeräte, darunter u.a. spezielle Bälle, Kletter- und Stapelmodule sowie Turngeräte.

Förderverein der Michael-Ende-Schule, Neuss (Nordrhein-Westfalen)

1.000 € für ILSA-Rechenkästen

Die Förderschule betreut Kinder mit Sprachbehinderung, die mit einer individuellen Förderung weitgehend die Ziele der jeweiligen Grundschulklassen erreichen können. Um einer Rechenschwäche vorzubeugen, werden ILSA-Rechenkästen angeschafft.

Lopshof e.V. für integrative LebensArt, Dötlingen (Niedersachsen)

1.000 € für Kunstprojekt

Der Verein organisiert regelmäßig integrative Erlebnis- und Kreativangebote. Für das Kunstprojekt “Lopshof-Maler“ für Menschen mit und ohne Behinderung zwischen 15 und 25 werden Staffeleien, Farbe, Leinwände sowie ein Wandschrank als Lager gekauft.

Pressekontakt

DATEV eG

Till Stüve

Telefon +49 911 319-51223
till.stueve@datev.de