Wipperfürth prüft komplett digital

Stadt setzt auf flexible Software-Plattform DATEV Prüfung ÖR

Nürnberg, 09. April 2019: Die Hansestadt Wipperfürth in Nordrhein-Westfalen geht bei der Prüfung öffentlich-rechtlicher Einrichtungen, für das laufende Controlling und für die Dokumentation im Bereich des internen Kontrollsystems (IKS) neue Wege. Die rund 21.200 Einwohner zählende Kommune im Oberbergischen Kreis setzt dafür auf die DATEV-Software Prüfung ÖR. Das anpassungsfähige System deckt alle wesentlichen Prüfungstätigkeiten und Arbeitsprozesse öffentlich-rechtlicher Prüfer ab: die Prüfung des Jahresabschlusses, die integrierte Mehrjahresplanung auf Produktebene, die Prüfung des Gesamtabschlusses, die Vergabeprüfungen, die Prüfung der Zahlungsabwicklung und die Berichterstattung.

„Für unsere Beratungs- und Prüfungstätigkeit bietet DATEV Prüfung ÖR eine flexible Plattform zum Austausch und zur Weiterverarbeitung“, ist Andre Poth von der örtlichen Rechnungsprüfung in Wipperfürth überzeugt. „Besonders wichtig für die Entscheidung war uns, dass bei Technik und Methodik gleiche Systeme zum Einsatz kommen und wir Systemgleichheit mit Wirtschaftsprüfern und dem Institut der Rechnungsprüfer (IDR e.V.) erreichen. Schließlich ist ein gutes Zusammenspiel mit der Jahresabschlussprüfung, die unsere Wirtschaftsprüfer durchführen, wichtig – da stört jeder Systembruch.“

Basis für zukunftsweisende, moderne Prüfung

So war ein maßgebliches Kriterium für die Software-Auswahl, dass das IDR bei der Entwicklung des Systems eng mit DATEV und der Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rödl & Partner kooperiert. Das Programm geht auf eine Kooperation dieser drei Partner zurück, die dafür ihre Software-, Fach- und Beratungskompetenzen gebündelt haben. Aufbau und Systemführung unterstützen den beratenden und begleitenden Prüfansatz und tragen den Prinzipien der Risiko-, Prozess- und Wesentlichkeitsgrundsätze Rechnung, worin Wipperfürth einen wesentlichen Baustein für eine zukunftsgerichtete und moderne Prüfung sieht. Auch die bestehenden Planungen, die Software in Richtung technische Prüfung/Vergabeprüfung, Projektprüfung und laufende Prüfung der Finanzbuchhaltung auszubauen, fanden in der Hansestadt Anklang.

In der Kämmerei arbeiten dort nun 12 Mitarbeiter mit dem System, weitere zwei in der örtlichen Rechnungsprüfung. Die Prüfungseinheit wird so optimal unterstützt und hat für eine vernünftige IKS-Prüfung in der Praxis eine hervorragende Grundlage. Über die neue Software-Plattform können nun beide Seiten einander bestmöglich zuarbeiten: Die unterjährige Prüfung der örtlichen Rechnungsprüfung wird via DATEV an die Wirtschaftsprüfer übergeben. Von diesen erfolgt ein Re-Transfer der Jahresabschlussprüfung an die Rechnungsprüfung.

Auch die Erkenntnisse der IKS-Prüfung werden aus dem DATEV-Programm an die Wirtschaftsprüfergesellschaft übergeben, die ebenfalls in einem DATEV-Programm die Jahresabschlussprüfung vornimmt. Auf dieser Basis lassen sich beispielsweise ein gemeinsamer Prüfungsplan aufstellen und anhand der identifizierten Risikofelder unterjährig die betreffenden Bereiche abarbeiten. Außerdem können Berichtspflichten mit der modernen Software automatisiert aus Arbeitspapieren und Zahlenmaterial in das Berichtswesen übernommen werden. So werden die Berichte zu zentralen Informationsmedien für Rat und Verwaltung.

Pressekontakt

DATEV eG

Benedikt Leder
Telefon +49 911 319-51221
benedikt.leder@datev.de
Twitter @DATEV_Sprecher