Digitale Personalakte

Die Digitale Personalakte von DATEV erleichtert die Zusammenarbeit zwischen Kanzlei und Mandant, wenn der steuerliche Berater die Lohnabrechnung für den Mandanten erledigt.

So benötigt die Kanzlei viele Dokumente ihrer Mandanten, um Lohn- und Gehaltsdokumente zu erstellen, beispielsweise Arbeitsverträge oder Immatrikulationsbescheinigungen. Mit der Digitalen Personalakte tauschen Kanzlei und Mandant diese Dokumente der Personalwirtschaft aus - einfach, schnell und sicher.

Die Digitale Personalakte im Kanzlei-Alltag

Durch die Nutzung der Digitalen Personalakte werden Dokumente sicher im DATEV-Rechenzentrum gespeichert und stehen somit jederzeit übersichtlich und strukturiert zur Verfügung. So haben Kanzlei und Mandanten jederzeit einen einheitlichen Informationsstand, was die Zahl der Nachfragen von beiden Seiten reduziert. Gleichzeitig reduziert die Nutzung der Digitalen Personalakte die Papierablage, da die Dokumente in digitaler Form vorliegen; das spart Druck- und Lagerkosten. Das DATEV-Rechenzentrum sorgt dabei für hohe Sicherheitsstandards.

Der Weg der Dokumente - vom Mandanten zur Kanzlei

So nutzen Sie die Digitale Personalakte: Der Mandant lädt die jeweiligen Dokumente über Belege online in DATEV Unternehmen online hoch. Der Lohnsachbearbeiter ordnet diese Dokumente über die Digitale Personalakte im DATEV-Lohnprogramm dem Mandanten oder einem bestimmten Mitarbeiter des Mandanten zu. So ist jedes Dokument sowohl für Kanzlei als auch für Mandant schnell auffindbar und nur einmal vorhanden, beide greifen auf dasselbe Dokument in der Digitalen Personalakte zu.