Kanzleimarketing

Begriffsklärung "Kanzleimarketing": Kanzleimarketing ist eine Spezialform des Dienstleistungsmarketings. Es beschäftigt sich speziell mit den Anforderungen und Problemen von Kanzleien im Wettbewerbsumfeld. Da die Leistungen einer Kanzlei - und zumal in Relation zu deren Kosten - von den Mandanten sehr subjektiv wahrgenommen werden, bekommt die aktive Mandantenansprache und die ebenso aktive Vermarktung von Dienstleistungen (also das eigentliche Kanzleimarketing) einen immer höheren Stellenwert.

Durch die Herausarbeitung und Kommunikation eines Alleinstellungsmerkmals wird Ihre Kanzlei einzigartig, bietet Ihren Mandanten einen Mehrwert gegenüber anderen Anbietern, sichert Ihre bestehenden Mandate und lässt Sie neue Mandate hinzugewinnen. So steigern Sie Ihre Erlöse durch ein aktives Marketing Ihrer Dienstleistungen und - gegebenenfalls - durch Cross-Selling in den Kerngeschäftsfeldern.

Kanzleimarketing - Pflicht oder Kür?

All denen, die sich - bei guter Geschäftslage - nun entspannt zurücklehnen und entsprechende Bemühungen für nicht zwingend notwendig erachten, sei an dieser Stelle gesagt: Eine echte Abkehr vom Kanzleimarketing ist gar nicht möglich, denn jede Kanzlei hat schon kraft ihrer bloßen Existenz eine bestimmte Außenwirkung - ganz gleich, wie viel oder wenig ihr Besitzer an einschlägigem Bemühen einbringt; sie ist (in welcher Form auch immer) am Markt präsent und damit Marktteilnehmer - doch Sie haben es in der Hand, welcher Art diese Außenwirkung ist.

Kanzleimarketing ist also nicht nur etwas anderes, sondern zugleich viel mehr als Werbung: Es ist die Erarbeitung einer Identität, die Schärfung des Profils Ihrer Kanzlei im Dienste der Vermarktung Ihrer Leistungen. Mit allen Maßnahmen in Sachen Kanzleimarketing müssen Sie sich identifizieren können, weshalb es hier keine für alle gültigen Vorgehensweisen geben kann, sondern jede Kanzlei ihr individuelles Maßnahmenpaket schnüren muss. Wir schlagen drei mögliche Herangehensweisen vor.

  • Umfassendes Kanzleimarketing mit dem Ziel, Ihre Kanzlei als solche auf der Basis eines ausgearbeiteten strategischen Konzeptes bei Ihren Mandanten zu positionieren.
  • Vermarktung bestimmter Kompetenzen und Themen mit dem Ziel, Ihr Leistungsportfolio in den Mittelpunkt des Interesses zu rücken. Als Beispiel wäre hier etwa die "tagaktuelle Buchführung" zu nennen mit den darauf aufbauenden Leistungen wie Controlling, Erfolgs-, Kunden-, bzw. Forderungs- und Lieferantenmanagement - ein idealer Ansatzpunkt und Gegenstand gezielten Kanzleimarketings.
  • Einzelmaßnahmen zum Kanzleimarketing, die zu einem bestimmten Zeitpunkt projektartig und mit klar umrissenen Maßnahmen bestimmte Themen besetzen.

Zu all diesem finden Sie ausführliche Informationen unter www.datev.de/kanzleimarketing