Sicherheitsreport für Januar 2019

Insgesamt wurden im Januar 2019 in 833.013 Fällen Viren entdeckt, 6,9 Millionen Aufrufe potenziell gefährlicher Internetseiten durch das DATEV Web-Radar verhindert, 28 mal Reverse-Scan-Alarm ausgelöst und 2,9 Millionen E-Mails wegen Spam-Verdachts abgewiesen.

Anzahl der erkannten Viren

Insgesamt wurden im Januar 2019 in 833.013 Fällen Viren entdeckt.

Anzahl der erkannten Viren im Mail-Verkehr: 830.064

Anzahl der erkannten Viren bei HTML-Seitenaufrufen: 2.867

Anzahl der erkannten Viren bei FTP-Download: 82

Entwicklung des Virenaufkommens

Die nachfolgende Grafik gibt Ihnen einen Überblick über die Entwicklung des Virenaufkommens der letzten 13 Monate.

SiRep_1901

DATEV Web-Radar

Das DATEV Web-Radar verhinderte 6.941.275 mal den Aufruf potenziell gefährlicher Internetseiten.

DATEV Reverse-Scan

Der DATEV Reverse-Scan löste in 28 Fällen Alarm aus. Der Alarm wird ausgelöst, wenn Viren und Phishingattacken in E-Mails nachträglich erkannt wurden, die zum Zeitpunkt des Mailabrufs noch unbekannt waren.

Insgesamt betroffene E-Mails: 211
E-Mails, deren Abruf daraufhin noch verhindert werden konnte: 1
Bereits abgerufene E-Mails, deren Empfänger nachträglich gewarnt wurden: 210

Spam-Abwehr

2.920.906 E-Mails wurden wegen Spam-Verdachts abgewiesen.

Nicht angenommene E-Mails (Greylisting): 1.593.954

Geblockte Spam-Mails: 1.326.952

419.907 E-Mails wurden trotz Spam-Verdachts zugestellt an Empfänger, die die Funktion Spamschutz noch nicht nutzen.