Spamgefahr: Vorsichtig mit eingehenden E-Mails umgehen

Spam-Mails sind nicht nur lästig, sondern gefährlich: Spam verteilt Schadsoftware immer raffinierter. Die Gefahr, irgendwann selber auf eine täuschende E-Mail hereinzufallen, wächst.

Schadcode, der nicht in der E-Mail enthalten, sondern lediglich verlinkt ist, kann kein Virenscanner als Bedrohung erkennen.

Original-Mails seriöser Anbieter werden kopiert und an wenigen Stellen angepasst, z.B. werden Links auf Schadsoftware eingefügt. Da diese E-Mails den Originalen äußerst ähnlich sind, haben auch Spam-Erkennungsmechanismen Mühe, Original und Fälschung sicher zu trennen.

Wie hilft DATEVnet?

Virenerkennung allein reicht nicht mehr aus, um schädliche E-Mails zu identifizieren. DATEVnet hat Methoden entwickelt, Mails ohne virulenten Inhalt, die aber Schadcode nachladen, wirksamer zu entlarven.

Trotz neuer Erkennungsmethoden und höherer Erkennungsgeschwindigkeit lässt sich die Zustellung gefälschter E-Mails in Ihr Postfach nicht in allen Fällen vermeiden.

Der richtige Umgang mit E-Mails

Bearbeiten Sie eingehende E-Mails mit entsprechender Vorsicht. Befolgen Sie diese Grundsätze:

  • Öffnen Sie keine E-Mails von unbekannten Absender-Adressen. Und denken Sie daran: Auch bekannte Absender-Adressen können gefälscht sein.
  • Nutzen Sie im Zweifelsfall vorhandene Online-Angebote Ihrer Anbieter z.B. zur Rechnungskontrolle. Gefälschte Rechnungs-E-Mails von Telefonanbietern oder Online-Versandhändlern sind ein beliebtes Einfallstor für Schadcode.
  • Führen Sie keine ausführbaren Dateianhänge in empfangenen ZIP-Archiven aus. Seriöse Anbieter versenden keine ausführbaren Dateien via E-Mail.
  • Achten Sie darauf, ob Sie in der E-Mail persönlich angesprochen und ob die richtigen Ordnungsbegriffe (z.B. Kundennummer) verwendet werden. Dieses Merkmal kann nur sehr schwer von Spam-Erzeugern nachgebildet werden.
  • Halten Sie Ihre Betriebssysteme und Anwendungen aktuell.
    Hat ein Softwareanbieter eine bekannte Sicherheitslücke geschlossen, kann diese auch durch neuen Schadcode nicht mehr ausgenutzt werden.
  • Aktivieren Sie die Spamschutzmechanismen von DATEVnet (Info-Datenbank, Dok.-Nr. 1070758).