Mehr Nutzungsmöglichkeiten für digitale Überweisungen

Ärzte können ab 1. April 2018 bei weiteren Überweisungen das digitale Formular 6 nutzen.

Der digitale Überweisungsschein darf dann für jede Arzt-zu-Arzt-Kommunikation verwendet werden, wenn beim überweisungsannehmenden Arzt kein Patientenkontakt erforderlich ist. Bislang ist dies nur für Überweisungen zum radiologischen Telekonsil möglich.

Künftig kann das digitale Formular 6 auch für die Überweisung vom Chirurgen zum Pathologen genutzt werden oder beim Übersenden von Langzeit-EKG-Daten zur Auswertung durch qualifizierte Vertragsärzte. Auch das Übermitteln von Daten für ein geriatrisches Assessment kann mit dem digitalen Formular 6 künftig vollständig papierlos erfolgen.

Auf die Erweiterung der Nutzungsmöglichkeiten digitaler Vordrucke haben sich KBV und GKV-Spitzenverband als Partner des Bundesmantelvertrages geeinigt. Voraussetzung für die Online-Übermittlung der digitalen Vordrucke Muster 10 und Muster 6 ist unter anderem ein elektronischer Heilberufsausweis (HBA) für eine digitale Signatur. Dieser muss bei den Ärztekammern beantragt werden. Beim digitalen Muster 10a entfällt diese Anforderung. Außerdem ist ein sicherer Übertragungsweg mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in einer sicheren Infrastruktur erforderlich.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf den Seiten der KBV .

Quelle: KBV