Berufsschulen

DATEV fördert Ausbildung

Auf Grund der dualen Ausbildung kommt das in der Berufsschule bereitgestellte Wissen unmittelbar dem Mitglied zu Gute. DATEV entwickelt daher spezielle Angebote für Steuerfachangestellte zusammen mit den Kultusministerien, den Steuerberaterkammern und den Verbänden.

Mit Erfolg, wie sich zeigt: sind doch rund 99% aller Berufsschulen mit Steuerfachangestellten-Ausbildung der DATEV-Partnerschaft für Bildung angeschlossen. Die Angebote reichen dabei von Lehrerfortbildungen bis hin zu Veranstaltungen mit praktischen Inhalten.

Einführungstage: zusammen entwickeln - gemeinsam profitieren

Ziel der Einführungstage ist die Vermittlung Kanzleiübergreifender Basics - von der Kleiderordnung bis zu Soll und Haben - für Auszubildende im steuerberatenden Beruf. Sie werden gemeinsam veranstaltet - vom LSWB (Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.V.), der Steuerberaterkammer und DATEV. DATEV unterstützt Überlegungen, ob das Konzept der Einführungstage auf weitere Kammern- und Verbandbezirke ausweitbar ist.

Lehrerfortbildungen

Dass guter Unterricht gut geschulte Referenten braucht, ist zwar nicht neu, doch auch nicht immer gegeben. Um Missstände erst gar nicht aufkommen zu lassen, bietet DATEV eigeneLehrerfortbildungen an. Informieren Sie sich, wie Berufsschullehrer mit DATEV-Software vertraut gemacht werden.

Praxistage

Typisch für die Berufsschularbeit: schulische und berufliche Anforderung ausgeglichen zu bewältigen. Dem trägt das Konzept der "DATEV-Praxistage" Rechnung. Ziel ist es, in kürzester Zeit sowohl das Grundwissen als auch die ersten Softwarekenntnisse zu vermitteln.

1. Ausbildungsjahr: Interessierte Berufsschulen können mit den FIBU-Praxistagen starten, das von Lehrern des Berufskolleg Bonn entwickelt wurde. Anhand zweier Musterfälle lassen sich zunächst das Grundwissen vermitteln oder auffrischen und anschließend die DATEV-Buchungslogik üben. Genutzt wird dabei das Programm DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro auf der Basis des SKR 03 und SKR 04.

Kammern und Berufsschulen in Düsseldorf und Köln haben die Praxistage inzwischen als verpflichtend eingeführt.

2. Ausbildungsjahr: Dafür bieten sich die Lohn-Praxistage an. Basis dafür ist das Lehrkonzept "DATEV Lohn und Gehalt in der Praxis", entwickelt vom Berufsschullehrer Kurt Seibold. Dabei wird der Arbeitsalltag in einer Kanzlei simuliert: Für einen neuen Mandanten, die Möbelfabrik Baltasar Muster KG in Schwabach, wird die Lohn- und Gehaltsabrechnung erledigt.

2. oder 3. Ausbildungsjahr: Je nach Lehrplan besteht noch das Angebot des Einkommensteuer-Praxistags. Die Berufsschullehrer können dabei auf die folgenden Lehrmittel zugreifen.

Schneller besser ausgebildet

Erlerntes schnell im Ausbildungsbetrieb umzusetzen, ist das eine. Das andere der Ruf vieler Mitglieder nach einer Steigerung des Ausbildungsniveaus, um den hohen fachlichen Anforderungen des Ausbildungsganges gerecht zu werden.

Wie es gehen könnte, beweist seit 2008 z. B. eine Berliner Berufsschule durch die Kombination der allgemeinen Hochschulreife mit der dualen Berufsausbildung. Und für eine Bildungsstufe höher bieten die ersten Hochschulen in dualen Studiengängen Kombinationen an. Darin lassen sich die Steuerfachangestelltenausbildung mit einem Bachelor-Studiengang verbinden.

In allen hier genannten Beispielen kommen DATEV-Software und Lehrmittel zum Einsatz oder ist DATEV bei den ersten Überlegungen und der Umsetzung dabei.

Den Beruf entdecken: Steuerfachangestellte(er) - mehr als du denkst

Die Begeisterung für den Beruf Steuerfachangestellter wecken die Steuerberaterkammern - nicht zuletzt mit Ihrer Initiative: "Da steckt mehr drin als Du denkst"

Diese Begeisterung gilt es durch optimale Unterstützung während der Ausbildung am Leben zu halten. Mit der Partnerschaft für Bildung leistet DATEV diese Unterstützung. Facettenreich und innovativ. Im Sinne des Mitglieds.

Noch Fragen?

Fragen zum Thema DATEV fördert Ausbildung beantwortet Ihnen gerne ein DATEV-Mitarbeiter.

Kontakt aufnehmen