Perfekt integriert

beA und DATEV Anwalt classic

Mit der Empfangspflicht über das beA-Postfach ist die sogenannte passive Nutzungspflicht verbunden. Deshalb gilt es für Sie, das Postfach regelmäßig zu überwachen. Das bewerkstelligen Sie mit DATEV Anwalt classic. Zugestellte Nachrichten und Dokumente können Sie direkt in die Akte übernehmen - alles mit der Funktion "Anwaltspostfach".

Aktueller Hinweis: Gesetzliche Änderung zum 01.09.2019

Zum Stichtag 01.09.2019 ändern sich gemäß Ziffer 2 der Bekanntmachung zu § 5 Elektronischer-Rechtsverkehr-Verordnung die Regeln für den Austausch strukturierter Daten im elektronischen Rechtsverkehr: Der XJustiz-Standard wird auf die neue Version 2.4 umgestellt.

Betroffen davon sind beA-Nachrichten, die mit dem Anwaltspostfach in Anwalt classic an Gerichte versendet werden. Zwei Aspekte sind dabei für DATEV Anwalt classic wichtig.

  1. Installieren Sie die neue Version von DATEV Anwalt classic:

Wir stellen rechtzeitig für Sie eine neue Anwalt classic Version bereit. Wenn Sie beA Nachrichten mit dem Anwaltspostfach in Anwalt classic an Gerichte versenden möchten, müssen Sie die neue Version bis zum 01.09.2019 installieren, und zwar entweder:

  • Anwalt classic 10.2 (DATEV-Programme 13.0, Download vorauss. ab 06.09.2019) oder
  • Anwalt classicHotfix K0005078 Anwaltspostfach (DATEV-Programme 12.1, vorauss. 23.08.2019).

Weitere Informationen zu den neuen Anwalt classic-Versionen erhalten Sie in der Info-Datenbank, Dok.-Nr. 1021826 .

  1. Das ändert sich beim Versand von beA-Nachrichten an Gerichte:

Durch die neue Version müssen Sie bei beA Nachrichten an Gerichte im Fenster beA Nachricht anlegen/ bearbeiten zusätzlich die sog. Instanzbehörde aus einer Liste der Gerichte auswählen. Dabei handelt es sich um eine Gerichtskennzahl. Bei Maßnahmen aus dem EDA-Mahnverfahren an Mahngerichte wird die Instanzbehörde automatisch vorbelegt.

Ausführliche Informationen zur Erfassung der Instanzbehörde finden Sie in der Info-Datenbank (Dok.-Nr. 1007051) .

Mit ProCheck den Übergang meistern und Abläufe anpassen

beA ändert vieles. Der neue Posteingangskanal wird Einfluss auf seit Jahren eingespielte Arbeitsabläufe haben - und auch Impulse für neue Regelungen setzen. Die Rechtevergabe und Verwaltung von Mitarbeiterkarten, die zwingende Abbildung von Vertretungsregelungen über die beA-Karten bei Abwesenheiten sind nur einige Beispiele.

Wie Sie all dies bewerkstelligen? Nutzen Sie Wissen aus der Praxis für die Praxis: das an beA angepasste „Prozessmodell Anwaltskanzlei" steht Ihnen über DATEV ProCheck dafür seit Januar 2018 zur Verfügung (Auslieferung DATEV-Programme 11.1). Die darin enthaltenen Verfahrensanweisungen können Sie direkt übernehmen und an Ihre Kanzleiabläufe anpassen.

Noch Fragen?

Fragen zum Thema beA und DATEV Anwalt classic beantwortet Ihnen gerne ein DATEV-Mitarbeiter.

Kontakt aufnehmen