Regelmäßiges Bankenreporting

Steuerberater helfen, frühzeitig betriebliche Schieflagen zu erkennen. Das können sie, weil sie detaillierte Einblicke in unternehmerische Daten haben. So werden beizeiten erste Anzeichen drohender Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung deutlich. Wichtig ist dabei wesentliche Informationen für Bilanzbesprechungen, anstehende Bankgespräche oder Firmenübertragung laufend im Auge zu behalten und regelmäßig zu thematisieren. Nur durch die regelmäßige Vorlage von relevanten Unterlagen und Unternehmensinformationen kann gewährleistet sein, dass die Bonität Ihrer Mandanten durch die Bank nicht falsch beurteilt wird. Wer gut vorbereitet in ein Kreditgespräch mit seiner Bank geht, kann deutliche Vorteile erzielen. Die Höhe der Kreditzinsen, aber auch die generelle Kreditvergabe wird künftig noch stärker von der Bonität der Kreditnehmer abhängen.

Gerade mittelständische Unternehmen bekommen den verschärften Wettbewerb, das Verhältnis Eigenkapital und Kreditkonditionen sowie den Zwang zu immer stärkerer Rationalisierung zu spüren. Daher bedarf es neben einer optimalen Planung, Umsetzung und einer laufenden Kontrolle eines guten Reportings, das sowohl die vergangenheitsbezogenen, als auch die zukünftigen Aussichten aussagekräftig darstellt.

Noch Fragen?

Fragen zum Thema Regelmäßiges Bankenreporting beantwortet Ihnen gerne ein DATEV-Mitarbeiter.

Kontakt aufnehmen