Rechtsformwahl/ -wechsel

Zahlt sich ein Rechtsformwechsel aus steuerlicher Sicht aus? Um diese Frage beantworten zu können müssen mehrere Einflussfaktoren berücksichtigt werden. Neben steuerlich relevanten Kriterien sind auch zivilrechtliche Überlegungen ausschlaggebend.

Beratungsansätze im Überblick

  • Auswahl und Berechnung der steueroptimalen Rechtsform
  • Rechtsformberatung unter gesellschafts-, erbschafts- und haftungsrechtlichen Gesichtspunkten
  • Beratung bei der Durchführung des Rechtsformwechsels

Zahlt sich ein Rechtsformwechsel aus steuerlicher Sicht aus? Um diese Frage beantworten zu können müssen mehrere steuerlich relevante Kriterien berücksichtigt werden, wie z. B. Gewinnverwendung, die persönlichen Steuersätze der Anteilseigner, die Höhe der Betriebsausgaben/Werbungskosten und etwaige Veräußerungs- bzw. Aufgabestrategien.
Stehen dann noch Überlegungen bzgl. der Unternehmensnachfolge an, könnten sowohl bei der Erbschaft/Schenkung wie auch bei Verkauf das Personenunternehmen mehr Vorteile für den Nachfolger bieten; was sich auch positiv für den Verkäufer auswirken kann.

Neben steuerlichen Kriterien sind auch zivilrechtliche Überlegungen wie Haftungsbegrenzung, oder Vertretungsbefugnis ausschlaggebend für die Rechtsformwahl. Oft kann der Wechsel der Rechtsform bei Unternehmen sinnvoll sein und Steuergestaltungsspielräume bieten. Simulieren Sie mit dem Programm DATEV Steuergestaltung die Auswirkungen verschiedener Rechtsformen eines Unternehmens auf die Gesamtsteuerbelastung bzw. Liquidität.
Unternehmensplanung ist das Instrument zur mittelfristigen Finanz- und Erfolgsplanung für ein Unternehmen. Dabei können Sie je Planungsfall abweichende Stammdaten einstellen, ohne die Stammdaten für alle Wirtschaftsberatungs-Programme zu ändern. So lassen sich verschiedene Rechtsformen durchrechnen.

Die steuerlichen Auswertungen der Unternehmensplanung geben einen schnellen Überblick über die steuerlichen Belastungen der Zukunft. Neben der Berechnung des zu versteuernden Einkommens gibt es in Abhängigkeit der gewählten Rechtsform weitere Detailauswertungen aus steuerlicher Sicht.
In diesen Fällen sollte Ihr Mandant über die passende Rechtsform nachdenken und sich von Ihnen gezielt beraten lassen:

  • Klassische Einmann-GmbH aus Steuerspargründen
  • Unternehmensnachfolge
  • Venture Capital
  • Kleine AG
  • Unternehmensgründung
  • Stiftung als Erbfolgeoption

Rechtsformwahl/-wechsel und Vergütung

Zur Auswahl der richtigen Rechtsform mittelständischer Unternehmen gibt es viele Veröffentlichungen. Fachliteratur und Aufsätze bieten detaillierte Analysen, um die Vorteile aus verschiedenen rechtlichen, steuerlichen oder betriebswirtschaftlichen Blickwinkel zu beleuchten. Zu den klassischen Parametern zählen:

  • die Haftungsfrage,
  • Gründungsaufwand und -kosten,
  • Flexibilität in der Vertragsgestaltung bei Gesellschafts- und Unternehmensstatut,
  • Rechnungslegungs- und Publizitätsvorschriften,
  • Mitbestimmung und sonstige arbeitsrechtliche Aspekte sowie
  • Besteuerungsfragen

Gerade bei der Abwägung zwischen Personen- und Kapitalgesellschaft ist eine möglichst weitgehende Übereinstimmung von Unternehmer- und Unternehmenspersönlichkeit wichtig. Für Unternehmen, deren Leistungen oder Produkte weitgehend durch den persönlichen Einsatz des Inhabers geprägt sind, wird z. B. die Rechtsform einer Kapitalgesellschaft meist weniger gut passen, da sie gerade durch die Trennung der natürlichen Person des Unternehmers von der juristischen Person des Unternehmens bestimmt ist.

Die Wahl der „richtigen" Rechtsform ist für ein mittelständisches Unternehmen schwierig. Sie kann nicht mit mathematischer Genauigkeit bestimmt werden. Erst recht nicht bei einer unternehmerischen Entscheidung, die nicht nur stichtags-, sondern zukunftsbezogen sein muss. In jedem Fall ist eine sorgfältige Betrachtung und Würdigung der zahlreichen Einzelaspekte erforderlich.

Wie wirkt sich ein Rechtsformwechsel auf das Unternehmen Ihres Mandanten steuerlich aus? Um hier qualifiziert antworten zu können, müssen Sie nicht nur verschiedene steuerrelevante Kriterien wie Gewinnverwendung beleuchten, sondern auch verschiedene Steuerarten berücksichtigen. DATEV Steuergestaltung bietet Ihnen hierzu die Lösung sowohl detailliert als auch überschlägig anhand einer Schnellberechnung.

Noch Fragen?

Fragen zum Thema Rechtsformwahl/ -wechsel beantwortet Ihnen gerne ein DATEV-Mitarbeiter.

Kontakt aufnehmen