Versand mit DATEV SmartTransfer

Die Belege erstellen Sie weiterhin mit Ihren gewohnten Programmen. Sie übertragen die Dokumente über eine Druckertreiberlösung mit einer gesicherten Verbindung ins DATEV-Rechenzentrum. Daten wie Empfängeradresse, Rechnungsbeträge, Steuersätze, etc. werden extrahiert und stehen zur Weiterverarbeitung zur Verfügung.

Versand - für alle Übertragungswege und elektronischen Formate:

smart_transfer_szenario_versandfw

Für eine letzte Prüfung der Dokumente vor dem Versand stehen vordefinierte Regeln zur Verfügung. Es wird z. B. geprüft, ob alle von §14 Umsatzsteuergesetz vorgeschriebenen Feldern gefüllt sind oder ob eine „0“-Rechnung vorhanden ist. Eine Sonderüberprüfung z. B. von Gutschriften ab einer bestimmten Höhe kann eingerichtet werden.

Wenn Ihr Geschäftspartner ebenfalls Teilnehmer im DATEV-SmartTransfer-Portal ist, bestimmt er selbst, in welchem Format und über welchen Kanal er die Belege erhält. Es stehen über 200 Datenformate zur Auswahl (PDF, ZUGFeRD, XML, EDIFACT, IDoc, etc.), die über verschiedene Kanäle (per sicheren Internettransfer, E-Mail oder sFTP) empfangen werden können.

Ist der Empfänger noch nicht im Portal registriert, werden die Belege im sicheren DATEV-Druckzentrum gedruckt, kuvertiert und für einen günstigen Preis per Briefpost zugestellt. Alternativ kann DATEV SmartTransfer den Beleg als PDF per Mail an Unternehmen außerhalb des Portals versenden.

Die bereits versendeten Belege lassen sich an DATEV Unternehmen online übertragen. Belegbild und Belegdatensatz stehen Ihrem Steuerberater zur Verfügung. In DATEV Unternehmen online ist eine sichere Archivierung gewährleistet.

Noch Fragen?

Fragen zum Thema Versand mit DATEV SmartTransfer beantwortet Ihnen gerne ein DATEV-Mitarbeiter.

Kontakt aufnehmen