DS-GVO-Leitfaden - Punkt 5

Blick über den Tellerrand: Überprüfen Sie Ihre Auftragsverarbeitungen

Jeder, der Daten im Auftrag und auf Weisung eines Verantwortlichen verarbeitet, ist Auftragsverarbeiter. Grundlegend dafür, dass die Auftragsverarbeitung erlaubt ist, ist neben der Verpflichtung der Mitarbeiter zur Vertraulichkeit oder der sorgfältigen Auswahl des Dienstleisters auch ein gültiger, rechtskonformer Vertrag zur Auftragsverarbeitung. Falls Ihr Unternehmen bei DATEV Auftragsdaten verarbeitet, müssen Sie eine entsprechende Vereinbarung mit DATEV abschließen.

Kleiner Aufwand, große Wirkung

Der Vertrag zur Auftragsverareitung muss vor dem 25. Mai 2018 abgeschlossen sein, damit neue, aber auch bestehende Auftragsverarbeitungen (weiterhin) genutzt werden können.

DATEV hat für die betroffenen Unternehmen, die bei DATEV Auftragsdaten verarbeiten, eine DS-GVO-konforme Vereinbarung zur Auftragsverarbeitung online bereitgestellt. Wenn Sie Daten bei DATEV verarbeiten lassen, müssen Sie diese Vereinbarung schnellstmöglich abschließen, damit die Auftragsverarbeitung auch nach dem 25. Mai 2018 ungestört weiterlaufen kann. Mit ein paar Klicks ist das erledigt, unter www.datev.de/av.

Ohne gültige Auftragsverarbeitung drohen im Rahmen der DS-GVO deutlich verschärfte Bußgelder in Höhe von bis zu zwei Prozent des Jahresumsatzes.

Weitere Wissensangebote zur DS-GVO

Seminare und Fachpublikationen zu vielen Fragen rund um die Datenschutz-Grundverordnung

Noch Fragen?

Fragen zum Thema Blick über den Tellerrand: Überprüfen Sie Ihre Auftragsverarbeitungen beantwortet Ihnen gerne ein DATEV-Mitarbeiter.

Kontakt aufnehmen