Gesetzliche Themen - Personalwirtschaft

Geringfügige Beschäftigung

Seit Januar 2013 gibt es die sogenannte Minijob-Reform. Für Beschäftigungsverhältnisse, die bereits vor dem 01.01.2013 bestanden, galten besondere Bestands- und Übergangsregelungen. Diese Regelungen enden nun zum 31.12.2014.

Arbeitnehmer gelten in dem Übergangszeitraum als „Arbeitnehmer in der Gleitzone", wenn:

  • ihr regelmäßiges monatliches Entgelt zwischen 400,01 Euro und 450,00 Euro liegt,
  • sie vor dem Jahr 2013 beschäftigt waren und
  • sie nicht von der Kranken-, Pflege-, und Arbeitslosenversicherung bis zum 02.04.2013 befreit waren.

Ab 2015: sozialversicherungsrechtlich neu bewertet

Liegt künftig das Entgelt der Arbeitnehmer regelmäßig monatlich unter 450,00 Euro, gelten sie ab dem 01.01.2015 als geringfügig entlohnte Beschäftigte.

DATEV unterstützt Kanzleien und Mandanten in den DATEV-Lohnprogrammen durch einen entsprechenden Hinweis im Fehler- und Hinweisprotokoll mit einer Liste der betroffenen Arbeitnehmer. Diese Arbeitnehmer sind ab 1. Januar 2015 als geringfügig Beschäftigte zu beurteilen.

Hinweis für unsere Mitglieder: Sprechen Sie Ihre betroffenen Mandanten an, weisen Sie auf das Auslaufen der Bestand- und Übergangsregelungen hin und zeigen Sie Ihren Mandanten anhand dieser Liste, welche Arbeitnehmer davon betroffen sind.

Hintergrundinformationen

Noch Fragen?

Fragen zu Geringfügige Beschäftigung beantwortet Ihnen gerne ein DATEV-Mitarbeiter.

Kontakt aufnehmen