Im Fokus

Studie zu kaufmännischen Daten

Steuerberater agieren als wichtigste externe Berater für kleine und mittelständische Unternehmen

Kaufmännische Daten tragen in kleinen und mittelständischen Unternehmen wesentlich zum geschäftlichen Erfolg bei. Dies geben 95 Prozent der Unternehmen in einer Studie der Universität Bamberg im Auftrag der DATEV an. Dabei ist die BWA (Betriebswirtschaftliche Auswertung) das mit 86 Prozent meistgenutzte Instrument zur standardisierten Auswertung der Daten. Auch den Digitalisierungsgrad in Bezug auf die möglichst medienbruchfreie Erfassung und Weiterverarbeitung ihrer Daten schätzen die Unternehmen als sehr hoch ein: In 91 Prozent der Unternehmen ist dieser Prozess teilweise oder vollständig digitalisiert. Bei der Aufbereitung kaufmännischer Daten spielen die Steuerberater als wichtigste externe Partner eine maßgebliche Rolle. Grundlage ihrer starken Position ist die traditionelle Verantwortung für die Buchführung, die als Schlüssel zu wesentlichen Unternehmenskennzahlen dient. Diese bilden die Basis für weitergehende Beratungsleistungen und Angebote zur Digitalisierung kaufmännischer Abläufe.

Abschlussbericht der Universität Bamberg

Den Abschlussbericht der Universität Bamberg können Sie über die Homepage des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebliche Steuerlehre von Prof. Dr. Thomas Egner herunterladen.

Bildmaterial zur Studie

Kaufmännische Daten als Erfolgsfaktor
Quelle: DATEV eG

Kaufmännische Daten als Erfolgsfaktor - Studienergebnisse im Überblick

Im Auftrag der DATEV hat die Universität Bamberg eine Studie über die Nutzung kaufmännischer Daten in mittelständischen Unternehmen durchgeführt. Gefragt wurde nach der Bedeutung kaufmännischer Daten für den Unternehmenserfolg, der Rolle von standardisierten Auswertungen, dem Stand der Digitalisierung kaufmännischer Daten und Prozesse sowie dem Einfluss der Steuerberater auf diese Themen.

Bedeutung kaufmännischer Daten
Quelle: DATEV eG

Bedeutung kaufmännischer Daten

Ziel der Studie war es, die Rolle der kaufmännischen Daten in verschiedenen betrieblichen Funktionsbereichen transparenter zu machen: In welchem Maße diesen Daten in den meisten Bereichen eine Relevanz zugemessen wird, ist unabhängig von Unternehmensgröße und Branche.

Auswertung der Daten
Quelle: DATEV eG

Auswertung der Daten

Als Grundlage für unternehmerische Entscheidungen sind standardisierte Auswertungen und Kennzahlen üblich. Die Befragten erwarten davon vor allem eine bessere Kontrolle (74 Prozent), Planung (72 Prozent) und Steuerung (70 Prozent).

Grad der Digitalisierung
Quelle: DATEV eG

Grad der Digitalisierung

In der überwiegenden Zahl mittelständischer Unternehmen werden die Vorzüge der Digitalisierung kaufmännischer Abläufe geschätzt. Größere und kleinere Unternehmen sind dabei gleichermaßen von der Digitalisierung erfasst. Rund 81 Prozent der Unternehmen verwenden dazu professionelle kaufmännische Softwarelösungen.

Veränderungen der Digitalisierung
Quelle: DATEV eG

Veränderungen der Digitalisierung

Die Vorzüge der Digitalisierung kaufmännischer Abläufe werden von den meisten mittelständischen Unternehmen geschätzt. Als wichtigste positive Veränderungen werden der vereinfachte Datenzugriff (81 Prozent), zusätzliche Auswertungsmöglichkeiten (77 Prozent) und eine verbesserte Aktualität der Daten (71 Prozent) genannt.

Pressekontakt

DATEV eG

Till Stüve

Telefon +49 911 319-51223
till.stueve@datev.de