DATEV-Rechenzentrum

Im DATEV-Rechenzentrum laufen mehrere Petabyte an Daten zusammen, werden verarbeitet und archiviert. Und das auf höchsten Sicherheitsniveau, wie die Zertifizierung nach ISO 27001 verbürgt - das Qualtätssiegel für Rechenzentren in Deutschland.

Das klassische Rechenzentrum

Das Rechenzentrum, kurz RZ, bietet weit mehr als pure Rechenleistung und schier unerschöpflich Speicherkapazität. Sein eigentlicher Zweck ist Entlastung – von zeitraubenden Routine-Aufgaben, um Freiräume für die Kerntätigkeiten des Berufsstandes zu schaffen, für Beratung und Mandatsführung.

Einige DATEV-Programme - zum Beispiel LODAS - bieten die Möglichkeit, die Datenverarbeitung direkt im RZ durchzuführen. Der PC in der Kanzlei wird dabei zum reinen Terminal für die Datenein- und -ausgabe. Auch Security-Dienste wie E-Mail-Verschlüsselung, DATEVnet oder verschiedene Online-Anwendungen, wie etwa die Mandanten-Fernbetreuung, basieren auf dem Rechenzentrum, ohne dass die Nutzerinnen und Nutzer dies unmittelbar bemerken.

Im Rahmen der steuerberaterlichen Aufgaben werden über das Rechenzentrum Daten an Finanzämter, Sozialversicherungsträger und Banken übermittelt. auch findet der millionenfache Druck und Versand von Lohndokumenten statt.

Natürlich werden auch nach wie vor klassische Rechenzentrumsleistungen wie Datenarchivierung, Datensicherung und Hosting erbracht. Das DATEV-RZ stellt Software und fällige Updates schnell und einfach bereit. Bei Bedarf können Datenauswertungen und -analysen durchgeführt werden, um alarmierenden Abweichungen von den erwarteten Werten auf die Spur zu kommen, die Plausibilität von Ergebnissen zu prüfen und Trends in der Geschäftsentwicklung von Mandantenbetrieben frühzeitig zu erkennen.

Es gibt 4 Rechenzentren-Standorte mit einer Gesamtfläche von rund 4.500 Quadratmeter

6 IBM-Großrechneranlagen erbringen eine Gesamtleistung von 180.000 MIPS (Millionen Instruktionen pro Sekunde)

Die Speicherkapazität des Kassettenarchivs für die Langzeitarchivierung der steuerrelevanten Daten beträgt 116 Petabyte

Weitere 1.900 Hardwareserver verfügen über eine Speicherkapazität von 34 Petabyte

Das Cloud-native Rechenzentrum

Für steuerliche Beraterinnen und Berater zeichnet sich ab, dass sich ihre Tätigkeit durch die Digitalisierung verändert, sie sich den veränderten Prozessen anpassen, aber auch ihre Geschäftsmodelle neu strukturieren müssen. Steuerberater sowie Unternehmen müssen digitalisieren, damit die Prozesse auf beiden Seiten besser ineinandergreifen, damit sie im größeren Umfang zusammenarbeiten und mehr Schritte automatisieren können. Aus diesen Gründen hat DATEV parallel zum weiterhin bestehenden klassischen Rechenzentrum eine neue Plattform aufgebaut, das Cloud-native Rechenzentrum. Dort sollen insbesondere für ihre Mitglieder Daten der beruflichen Verschwiegenheit (streng vertrauliche Auftragsdaten) verarbeitet werden. Auf dieser Plattform werden auch künftig alle Anwendungen mit streng vertraulichen Auftragsdaten für den Einsatz in der Cloud konzipiert. DATEV bleibt also weiterhin Anbieter und Betreiber von Cloud-/RZ-Services, insbesondere für eben diese Kernanwendungen.

Sie Verwenden einen veralteten Browser oder den IE11 im Kompatiblitätsmodus. Bitte deaktivieren Sie diesen Modus oder nutzen Sie einen anderen Browser!