Im Fokus

Digitalisierung kaufmännischer Prozesse im Handwerk

Handwerker treiben die Digitalisierung in ihren Betrieben voran. Das zeigt eine gemeinsame Studie von DATEV eG und handwerk magazin.

Infografiken zur Studie

hm_Datev_2019-03-12-1
Quelle: handwerk magazin/DATEV eG

Viele Handwerksbetriebe haben erkannt, dass sie ihre kaufmännischen Prozesse effizienter gestalten sollten – zumindest die, die regelmäßig mit dem Steuerberater zusammenarbeiten. Sie sind hier deutlich investitionsfreudiger als solche ohne Steuerberater. Bei dieser Frage wird ebenfalls deutlich, dass der Steuerberater offensichtlich eine verstärkende Rolle bei der Digitalisierung kaufmännischer Prozesse inne hat.

hm_Datev_2019-03-12-2
Quelle: handwerk magazin/DATEV eG

Fast 40 Prozent der Betriebe aus dem Lebensmittelhandwerk planen laut der Umfrage „sicher“ mit Investitionen in effizientere kaufmännische Prozesse in den kommenden zwölf Monaten. Damit ist diese Branche Investitions-Spitzenreiter. Im Bauhauptgewerbe wollen 34 Prozent sicher investieren. Schlusslicht ist mit 17 Prozent das Gesundheitsgewerbe.

hm_Datev_2019-03-12-3
Quelle: handwerk magazin/DATEV eG

Bereits knapp 60 Prozent der Betriebe, die mit einem Steuerberater zusammenarbeiten, lassen sich von ihm auch bei der Frage nach neuen digitalen Lösungen für den kaufmännischen Bereich beraten. Selbst wenn sie nicht regelmäßig mit ihm zusammenarbeiten, sind es noch 20 Prozent, die sich von ihm dazu Unterstützung einholen. Denn der Steuerberater kennt die Abläufe in Handwerksbetrieben bereits bestens.

hm_Datev_2019-03-12-4
Quelle: handwerk magazin/DATEV eG

Über die Hälfte der Befragten (53 Prozent), die mit einem Steuerberater zusammenarbeiten und von dem Begriff „Plattformökonomie“ schon gehört haben, rechnen mit grundlegenden Veränderungen der Geschäftsmodelle durch diese Marktentwicklung.

Pressekontakt

DATEV eG

Claudia Specht
Telefon 0911 319-51224
claudia.specht@datev.de
Twitter @DATEV_Sprecher