DATEV-Kanzlei-Börse

Nutzungsbedingungen

Leistungsumfang

Leistungsspektrum und Zweck der DATEV-Kanzlei-Börse sind unter der Rubrik "So funktioniert es" umfassend dargestellt.

Mitwirkungspflichten

Informationen von Inserenten und Interessenten sind vollständig und inhaltlich richtig einzugeben. Insbesondere sind alle mit einem * als sog. "Pflichtfelder" definierten Eingabefelder zu füllen. Die Bearbeitung von diesbezüglich unvollständigen Angeboten oder Suchanfragen ist nicht möglich.

Die Richtigkeit eingegebener Informationen ist allein vom Nutzer anhand der Vorschaumöglichkeiten sicher zu stellen. Es erfolgt keine inhaltliche Prüfung durch DATEV.

Die Nutzung der DATEV-Kanzlei-Börse ist nur für den eigenen Bedarf zulässig und steht ausschließlich Mitgliedern der steuer- und rechtsberatenden Berufe sowie der Wirtschaftsprüfung zur Verfügung. Eine Nutzung im Auftrag für Dritte und/oder die Verfolgung finanzieller Interessen, z. B. in Form von Makler- und Vermittlungsleistungen ist nicht statthaft.

Verwendung der Daten

Durch das Absenden des ausgefüllten Formulars erklärt der Absender sein Einverständnis zur Verarbeitung und Speicherung seiner Daten für die im Verwendungsumfang der DATEV-Kanzlei-Börse notwendigen Zwecke, insbesondere stimmt er der Kontaktaufnahme durch die DATEV eG zu.

Die Daten stehen ausschließlich der DATEV eG zur Verfügung. Eine Weitergabe an Dritte außerhalb der Zweckbestimmung der DATEV-Kanzlei-Börse erfolgt nicht. Dem Anbieter werden in diesem Rahmen lediglich diejenigen Daten des Suchenden weitergeleitet, welcher dieser zur Weitergabe freigibt. Um welche Daten es sich dabei genau handelt, kann der Vorschau vor dem Absenden entnommen werden.

Bei der DATEV-Kanzlei-Börse handelt es sich um ein, im Hinblick auf die Vermittlung, nicht-kommerzielles Angebot.

Der Absender erklärt ausdrücklich, dass er das Angebot für seinen eigenen Bedarf nutzt, keine weiteren finanziellen Interessen verfolgt und nicht im Auftrag für Dritte tätig ist.

Die DATEV eG weist darauf hin, dass die im Zusammenhang mit dem Service DATEV-Kanzlei-Börse stehenden, personenbezogenen Daten im Rahmen der Zweckbestimmung der DATEV-Kanzlei-Börse, auch über den Zeitraum der Annonce oder Suchanfrage hinaus, durch die DATEV eG verarbeitet und in diesem Zusammenhang genutzt werden.

Das eingestellte Angebot bleibt nach Freigabe für drei Monate sichtbar. Eine Verlängerung der Anzeigedauer ist, in Absprache mit dem Inserenten, möglich.

DATEV behält sich vor, Eingaben zu löschen, die entgegen den Nutzungsbedingungen eingestellt wurden bzw. gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen.

Haftung

DATEV haftet für von ihr oder von ihren gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachte Schäden. Bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten sowie bei der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit tritt diese Haftung auch bei einfacher Fahrlässigkeit ein.

Bei leicht fahrlässiger Verletzung wesentlicher Vertragspflichten beschränkt sich die Haftung der DATEV auf den nach Art der Leistung vorhersehbaren, vertragstypischen Durchschnittsschaden. Dies gilt auch bei leicht fahrlässigen Pflichtverletzungen der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen von DATEV.

Für Schäden aus Verzögerung der Leistung haftet DATEV nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Die sonstigen Rechte des Kunden im Verzugsfall bleiben unberührt.

Die verschuldensunabhängige Haftung für Mängel, die bei Vertragsschluss bereits vorhanden sind (§ 536 a Abs. 1, 1. Alt. BGB), wird ausdrücklich ausgeschlossen.

Haftungsausschlüsse oder -beschränkungen gelten nicht, soweit DATEV eine Garantie übernommen hat, die gerade den Zweck hatte, vor dem Eintritt der geltend gemachten Schäden zu schützen.

Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.

Haftung für mittelbare Schäden

Außer im Fall von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit sowie bei Übernahme einer Garantie haftet DATEV nicht für mittelbare Schäden, wie z. B. Mehraufwand, entgangenen Gewinn oder ausgebliebene Einsparungen.

Verfügbarkeit

DATEV behält sich zeitweilige Beschränkungen der Leistungen im Hinblick auf sicherheitsrelevante Maßnahmen (insbesondere durch Wartungsarbeiten) oder Kapazitätsgrenzen vor.