Schwerpunktthema

Ersetzendes Scannen

Darf ein Unternehmen, das Belege einscannt und elektronisch weiterverarbeitet, die Papieroriginale vernichten? Ja, prinzipiell ist das möglich - man spricht dabei von Ersetzendem Scannen. Dabei kann das Papier dann entsorgt werden, wenn sowohl der Scan-Prozess als auch die Aufbewahrung der digitalisierten Belege Manipulationen ausschließen. Die Voraussetzung dafür ist eine saubere Dokumentation der Arbeits- und Scan-Prozesse im Betrieb.

Pressemeldungen

Statements zur Ergebnispräsentation am 30. Oktober 2013

Bildmaterial zum Download

Resiscan-Zertifikatsuebergabe
Quelle: DATEV eG

Zertifizierung nach TR RESISCAN für DATEV Unternehmen online

Prof. Dieter Kempf, Vorstandsvorsitzender der DATEV eG, nahm am 19. März 2015 auf der CeBIT in Hannover das Zertifikat nach TR RESISCAN von Andreas Könen, Vizepräsident des BSI, entgegen. DATEV ist das erste Unternehmen, das sich mit dem Ziel, kleine und mittelständische Unternehmen aktiv bei der Entbürokratisierung und Prozessoptimierung zu unterstützen, einer RESISCAN-Zertifizierung unterzogen hat.

131029_DATEV_Simulationsstudie_1853_JPG
Quelle: DATEV eG

Simulationsstudie zum Ersetzenden Scannen

Um zu ermitteln, wie verschiedene digitale Scan- und Speicherverfahren in einem gerichtlichen Verfahren bewertet würden, führt die Universität Kassel gemeinsam mit der DATEV eG eine Simulationsstudie zum Ersetzenden Scannen durch.

131029_DATEV_Simulationsstudie_D1893
Quelle: DATEV eG

Initiatoren der Studie und beteiligte Richter

v.l.n.r.: Michael Seyd, DATEV eG, Karl-Heinz Volesky, Vizepräsident des Amtsgerichts Dortmund, Ulrich Schwenkert, Vorsitzender Richter am Finanzgericht Berlin-Brandenburg, Prof. Alexander Roßnagel, Direktor des Forschungszentrums für Informationstechnik-Gestaltung an der Universität Kassel

131029_DATEV_Simulationsstudie_1959_JPG
Quelle: DATEV eG

Auftakt der Veranstaltung

Michael Seyd, Mitglied der Geschäftsleitung der DATEV eG, begrüßt die zahlreichen Beobachter der Simulationsstudie.

131029_DATEV_Simulationsstudie_2066
Quelle: DATEV eG

Prof. Alexander Roßnagel

Institut für Wirtschaftsrecht der Universität Kassel und Direktor des Forschungszentrums für Informationstechnik-Gestaltung sowie Leiter der Projektgruppe "verfassungsverträgliche Technikgestaltung" (provet)

131029_DATEV_Simulationsstudie_D2081
Quelle: DATEV eG

Karl-Heinz Volesky

Vizepräsident des Amtsgerichts Dortmund

131029_DATEV_Simulationsstudie_D1946
Quelle: DATEV eG

Ulrich Schwenkert

Vorsitzender Richter am Finanzgericht Berlin-Brandenburg

131029_DATEV_Simulationsstudie_1936
Quelle: DATEV eG

Dr. Michael Seyd

Mitglied der Geschäftsleitung, DATEV eG

131029_DATEV_Simulationsstudie_D2040
Quelle: DATEV eG

Im Gespräch

v.l.n.r.: Prof. Alexander Roßnagel, Direktor des Forschungszentrums für Informationstechnik-Gestaltung an der Universität Kassel, Michael Seyd, Mitglied der Geschäftsleitung der DATEV eG, Ulrich Schwenkert, Vorsitzender Richter am Finanzgericht Berlin-Brandenburg

131029_DATEV_Simulationsstudie_2110
Quelle: DATEV eG

Ersetzend Scannen?

Wichtig für das Ersetzende Scannen ist, wie die Prozesskette vom Eingang eines Beleges über das Scannen, die Nachbearbeitung, die Intergritätssicherung bis hin zur Ablage gestaltet ist, damit ein Richter dem elektronischen Abbild einen dem Original entsprechenden juristischen Beweiswert zubilligen kann.

Grafik_4_Scannen
Quelle: DATEV eG

Grafik zum Ersetzenden Scannen

Papierbelege auf der Zeugenbank. Juristische Studie: Ersetzen digitalisierte Belege den Papier-Beleg?

Meinungen

Pressekontakt

DATEV eG

Benedikt Leder

Telefon +49 911 319-51221 benedikt.leder@datev.de