Konjunkturpaket

Überbrückungshilfe

Auf dieser Seite erhalten Sie alle relevanten Informationen zur Überbrückungshilfe. Die Seite wird laufend aktualisiert.

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen rund um die Überbrückungshilfen. Alle Informationen zu den außerordentlichen Wirtschaftshilfen für November und Dezember erhalten Sie auf dieser separaten Seite.

Überbrückungshilfe Phase 3

Auch für die Überbrückungshilfe Phase 3 wird DATEV Sie in gewohnter Weise unterstützen. Weitere Informationen zu Umfang und Releasedatum der Unterstützungen werden wir an dieser Stelle veröffentlichen.

Neue Beihilferechtliche Fixkosten-Obergrenze

Durch die Inanspruchnahme von Überbrückungshilfe und anderen Soforthilfen darf der beihilferechtlich nach der „Bundesregelung Fixkostenhilfe 2020“ zulässige Höchstbetrag nicht überschritten werden. Hierüber informiert das BMWi im angepassten FAQ-Katalog zur Überbrückungshilfe II bzw. im FAQ zu Beihilferegelungen.

Wird der Höchstbetrag bzw. Fördersatz für Beihilfen auf Grundlage der "Bundesregelung Fixkostenhilfe 2020" überschritten, ist die Überbrückungshilfe im Rahmen der Antragstellung bis zu diesem zu kürzen (z.B. durch entsprechende Kürzung der angesetzten Fixkosten). Sollte sich zu einem späteren Zeitpunkt herausstellen, dass die bewilligte Überbrückungshilfe den zulässigen Höchstbetrag bzw. Fördersatz überschreitet (z.B. auf Grundlage geprüfter Abschlüsse), so ist der zu viel gezahlte Betrag im Rahmen der Schlussabrechnung zurückzuzahlen.

Im aktualisierten Info-DB-Dokument 1018037 ist beschrieben, wie Sie die ggf. erforderliche Kürzung in der Auswertung „Überbrückungshilfe Phase 2“ in Kanzlei-Rechnungswesen erfassen können. Zur Frage, wie die Kürzung zu ermitteln ist, liegen über die Ausführungen in den FAQ-Katalogen hinaus aktuell noch keine weiteren Informationen vor.

Die Bundessteuerberaterkammer hat am 14.1.2020 über den Hintergrund der beihilferechtlichen Höchstgrenze und die daraus resultierenden Folgen für die Antragstellung informiert.

Phase 2 der Überbrückungshilfe

Die Antragsfrist für die 1. Phase der Überbrückungshilfe (Fördermonate Juni bis August 2020) ist seit 09.10.2020 abgeschlossen. Für diese Fördermonate können keine Anträge mehr gestellt werden.

Die Antragsfrist für die 2. Phase der Überbrückungshilfe endet am 31.03.2021. Für die Antragstellung in dieser Phase (Fördermonate September bis Dezember 2020) unterstützen wir Sie wie auch bereits in Phase 1 (DATEV Rechnungswesen-Programme und EXCEL-Tool).

Die Aktualisierung von Kanzlei-Rechnungswesen haben wir mit einem Service-Release am 30.10.2020 bereitgestellt. Zeitgleich haben wir auch unser EXCEL-Tool aktualisiert. Den XML-Upload aus Kanzlei-Rechnungswesen haben wir am 13.11.2020 per Hotfix freigeschaltet.

Auch im Tool Rechnungslegungspflicht bieten wir für die 2. Phase mit Version 5.11 seit 13.11.2020 eine neue Prüfung auf Antragsberechtigung Ihrer Mandanten an. Details finden Sie im Info-Datenbank-Dokument 1021441.

DATEV unterstützt Sie bei der Überbrückungshilfe

Sie haben Fragen zur Beantragung der Überbrückungshilfe oder benötigen dabei Unterstützung? Wir sind für Sie da! Auch, wenn Sie noch kein DATEV-Mitglied sind, aber steuerberatenden Berufen angehören, können Sie uns kontaktieren - wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen!

Nachweis und Dokumentation der wirtschaftlichen Situation

Beim Antrag auf Überbrückungshilfe müssen nach den Vorgaben des BMWi auch einige Aspekte wie die wirtschaftliche Situation per 31.12.2019 oder das Nichtvorliegen einer Insolvenz bestätigt werden. Dazu bedarf es Informationen, die über das Rechnungswesen hinaus reichen. Vor allem bei neuen Mandaten können dabei folgende Angebote unterstützen, um den Prozess zu beschleunigen und zusätzlich durch Dokumentation abzusichern.

Sie Verwenden einen veralteten Browser oder den IE11 im Kompatiblitätsmodus. Bitte deaktivieren Sie diesen Modus oder nutzen Sie einen anderen Browser!