Digitale Belege

Digitale Belege - Begriffsklärung: Digitale Belege sind Kern des Konzepts Buchführung mit Zukunft. Das Unternehmen digitalisiert zunächst seine Papierbelege, indem diese gescannt oder gefaxt werden. Über das DATEV-Rechenzentrum kommen digitale Belege dann in der Kanzlei des steuerlichen Beraters an.

Im Rechenzentrum werden die elektronischen Entsprechungen (digitale Belege) in der Belegverwaltung online gespeichert. Die Kanzlei bucht in Kanzlei-Rechnungswesen oder Kanzlei-Rechnungswesen pro mit Anbindung zur Belegverwaltung online. Digitale Belege werden am Bildschirm angezeigt, beim Buchen automatisch mit dem Buchungssatz verbunden und in der Belegverwaltung online abgelegt. Durch die Verbindung Buchungssatz-Beleg können auch später einfach per Mausklick digitale Belege zu den Buchungssätzen angezeigt werden.

Der Vorteil für Kanzlei des steuerlichen Beraters: Durch das tagaktuelle Buchen lassen sich Lastspitzen in der Kanzlei vermeiden, z. B. vor der Umsatzsteuervoranmeldung.

Der Vorteil für das Unternehmen liegt darin, dass die Papierbelege nicht mehr für den Steuerberater sortiert und außer Haus gegeben werden müssen.

Digitale Belege - Voraussetzungen

Digitale Belege lassen sich sehr einfach austauschen: Der Betrieb braucht lediglich einen Scanner und einen Internet-Zugang oder ein Faxgerät. Der Steuerberater benötigt einen Internet-Zugang, eine DATEV-SmartCard oder DATEV mIDentity sowie das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro oder Kanzlei-Rechnungswesen mit dem integrierten Modul Digitales Belegbuchen. Informationen dazu finden Sie in unserem Produktkatalog.