Der DATEV-Digitalisierungsindex für die Steuerberaterbranche

Als Genossenschaft der steuerberatenden Berufe untersucht die DATEV eG gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen Ipsos regelmäßig den Stand der Digitalisierung in den Steuerberatungskanzleien. Das Ergebnis: unser Digitalisierungsindex.

Der DATEV-Digitalisierungsindex im März 2022

Die Digitalisierung hat sich auf erhöhtem Niveau eingependelt, nachdem vor allem am Anfang der Corona-Pandemie ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen war. Im Vergleich zur Erhebung im Herbst 2021 ist er um 0,1 auf 109,5 Punkte minimal gesunken. Kleine Kanzleien mit bis zu vier Angestellten haben nach dem Aufschwung im September 2021 wieder stark an Punkten verloren. Ihr Indexwert sinkt um 9,1 auf 90,8 Punkte. Bei den mittleren und großen Kanzleien ist der Index nach einem leichten Abfall im Herbst 2021 dagegen auf das bislang höchste Niveau gestiegen. Bei den Kanzleien mit fünf bis 13 Angestellten um 5,4 auf nun 117,0 Punkte. Die größeren Kanzleien ab 14 Angestellten verzeichnen einen Zuwachs um ganze 8,1 auf 135,7 Punkte.

Digitalisierungsindex März 2022

Sie Verwenden einen veralteten Browser oder den IE11 im Kompatiblitätsmodus. Bitte deaktivieren Sie diesen Modus oder nutzen Sie einen anderen Browser!