DATEV Corona-Barometer: Gefährdungslage bei Unternehmen sinkt

Erst bei einem Drittel der Mandanten sind laut Steuerberater Unterstützungsleistungen angekommen

Corona-BarometerW5_1
Quelle: DATEV eG

Nürnberg, 3. Juni 2020: Die Gefährdungslage bei den meist mittelständischen Mandanten der Steuerberater hat sich im Mai erneut verbessert: Der Anteil betroffener Unternehmen, die laut Steuerberater ohne staatliche Unterstützung in ihrer Existenz bedroht wären, ist in der aktuellen, inzwischen fünften Befragungswelle gegenüber der vorherigen Befragung Anfang Mai um 10 Prozentpunkte auf 22 Prozent gesunken. Auch unter Einbezug der staatlichen Unterstützungsleistungen ist der Trend leicht positiv, hier geht der Anteil existenzgefährdeter Unternehmen von 6 auf 4 Prozent zurück (Grafik 1).

Corona-BarometerW5_2
Quelle: DATEV eG

Während staatliche Hilfen im März und April noch kaum bei den Unternehmen angekommen waren, hat sich die Lage im Mai leciht gebessert. Konnte in der vierten Welle rund ein Viertel der Unternehmen den Eingang staatlicher Hilfen verbuchen, ist in der fünften Welle der Anteil nun auf 31 Prozent gestiegen (siehe Grafik 2). Dementsprechend rückläufig ist nun auch die Sorge, dass die Unterstützungsmaßnahmen nicht rechtzeitig bei den Unternehmen ankommen. Bei den Maßnahmen mit liquiditätsstärkendem Effekt wie Steuerstundungen und KfW-Krediten fürchten dies jedoch noch immer 21 Prozent (Welle 4: 32 Prozent), bei den Maßnahmen ohne Rückzahlungsverpflichtung wie Kurzarbeitergeld oder Soforthilfen ist der Anteil gegenüber der Vorwelle von 28 auf 17 Prozent zurückgegangen.

Informationen zur Studie

Auch in Corona-Zeiten vertrauen viele mittelständische Unternehmen auf die Expertise ihrer Steuerberater. Diese haben fundierte Einblicke in die wirtschaftliche Situation und die Auswirkungen der Corona-bedingten Beschränkungen auf das jeweilige Geschäft. Um einen breiteren Blick auf die aktuelle wirtschaftliche Lage im Mittelstand zu erlangen, hat DATEV eine regelmäßige Befragung unter ihren Mitgliedskanzleien gestartet. 7.500 Kanzleien wurden per E-Mail eingeladen, sich zwischen dem 22.-26. Mai an der fünften Befragungswelle zu beteiligen. 405 Kanzleien haben den Fragebogen ausgefüllt. Die Ergebnisse werden unter www.datev.de/corona-barometer regelmäßig veröffentlicht.

Pressekontakt

DATEV eG

Till Stüve
Telefon 0911 319-51223
till.stueve@datev.de
twitter: @DATEV_Sprecher